Frage von JenniBerlin, 29

Matheaufgabe zum Kaufvertrag/Rechte, wer hat Lösungsansätze?

Laut Kaufvertrag vom 21.08.2000 soll der Verkäufer an den Kunden 20 Fahrräder liefern. Lieferungsbedingung;schnellstmöglich. Am 16.09.2000 ist die Lieferung immer noch nicht eingetroffen. Der Käufer ist ziemlich sauer, weil er die Fahrräder bringend benötigt. Er möchte auch nicht auf einen anderen Lieferanten ausweichen. Welche rechte kann er geltend machen und welche Voraussetzungen muss er dabei beachten?

Antwort
von metodrino, 5

Der Käufer hätte dann wohl mal besser einen Fixkauf vereinbart. Schnellstmöglich ist ein waager Begriff der vermutlich je nach Branchenüblichen definitionen schwankt....

Der Käufer kann eine Mahnung schicken mit einer entsprechenden Frist....in Anbetracht aber dessen das man den Lieferanten behalten möchte wäre der kurze Dienstweg sicherlich diplomatischer. Bedeutet erstmal ein Gespräch suchen und dann ggf. einen vernünftigen Liefertermin vereinbaren.

Ansonsten bleibt der Rücktritt vom KV - was allerdings nicht gewünscht ist wenn man den Lieferanten behalten will.
Schadensersatz statts/neben der Leistung will ich hier mal nicht weiter ausführen da ja nichtmal wirklich ein Lieferverzug gegeben ist. Ausserdem wer so mit seinem Lieferanten umgeht hat da vermutlich das letztemal Ware bezogen...(Zumal die Schuldfrage zu klären wäre)

Sollte das ein "realistischer Fall" sein so ist zunächst erstmal zu prüfen ob der Käufer alles richtig gemacht hat...die Praxis zeigt das hier wohl mit am meisten Fehler gemacht werden.



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community