Mathearbeit Daten und Zufall (Wahrscheinlichkeit)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dazu rechnen wir am besten die Wahrscheinlichkeit aus, zwei 6er zu würfeln:

Ein Würfel hat 6 Würfelmöglichkeiten, 1-6

Das bedeutet: Die Anzahl der möglichen Ausgänge beträgt 6

Nur die 6 ist richtig, die Anzahl der gültigen Ausgänge beträgt 1

Die Wahrscheinlichkeit beträgt also nach der ersten Pfadregel (P=gültige/mögliche) 1/6, einmal einen 6er zu würfeln.

Nun wird noch einmal gewürfelt, es handelt sich um ein Ziehen mit Zurücklegen, da man ja wieder 6 mögliche Ausgänge hat. Die Wahrscheinlichkeit beträgt wieder 1/6.

Diese beiden Wahrscheinlichkeiten müssen wir nach der zweiten Pfadregel multiplizieren.

P = 1/6 mal 1/6 = 1/36

Da wir aber NICHT zwei 6er würfeln wollen, brauchen wir die Gegenwahrscheinlichkeit, 1-P; also: 1-1/36

Und das sind 35/36.

Das ist auch das Endergebnis (Kann man noch in Dezimalzahl wegen des Prozentsatzes ausdrücken, muss man aber nicht)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cxlinx01
02.11.2016, 17:48

Ja ok aber gibt es noch einen anderen weg ohne gegenwahrscheinlichkeit ? 

0

naja, Kettenregel anwenden:

Wahrscheinlichkeit für 1mal keine 6: 5/6

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funfroc
02.11.2016, 15:36

möööp, falsch. 69,4 % ist die chance, das nicht eine 6 bei zwei würfen kommt. die Frage ist aber nach der chance, dass nicht zwei 6en bei zwei würfen kommen.

das ist wie von der anderen beiden beschrieben über die Gegenwahrscheinlichkeit zu errechnen und ergibt 97,2% oder 35/36

0