Frage von CaseOfInterest, 59

Materialwissenschaften oder Physik studieren?

Hallo,

Ich kann mich nicht wirklich zwischen diesen beiden Studiengängen entscheiden, da es in beiden Fällen positive und negative Aspekte gibt.

Thematisch würde ich mich eher für die angewandte Physik interessieren, sprich Festkörper- und Materialphysik, aber auch andere angewandte physikalische Feldern, wie Fluide z.B.

Daher gibt es für mich jetzt die Möglichkeit ein grundständiges naturwissenschaftliches Studium (Physik) zu wählen und nach dem Studium ein entsprechendes Masterstudium oder direkt Materialwissenschaften durchziehen.

Gibt es jemanden der einen der beiden Studiengänge studiert und mir strategische Beratung geben kann ? Für jede Antwort bin ich dankbar.

Antwort
von Bezibaer7, 41

Also ich studiere Physik jetzt im 2. Semester an der TU München. Also noch voll im Grundstudium...Am Anfang ist's ziemlich schwer, vor allem der Umstieg von Gymnasium zu Uni, aber mit genug Lernen machbar!

Ich hab mich von Anfang an für Physik entschieden, da man auch überall berufliche Chancen hat und mir das wissenschaftliche Arbeiten gefällt.
An der TU München (kann sich mit anderen Unis unterscheiden) muss ich mich nach den 4 von den 6 Semestern Bachelor auf eine Vertiefung festlegen:

- Kern-, Teilchen-, Astrophysik
- Biophysik
- Applied and Engineering Physics
- Kondensierte Materie

Wenn man sich dann entschieden hat, kann man aber notfalls immer noch die Spezialisierung wechseln, da man trotzdem alles gelehrt bekommt. D.h. ich kann, wenn ich im Bachelor Kondensierte Materie gewählt habe, dann immer noch meinen Master (4 Semester) in KTA-Physik machen.

Ich denke, dass dein Materialphysikstudium viel Fachspezifischer sein wird..Mein Bruder ist Ingenieur und hat, wie ich auch, eine Vorlesung zur Mechanik. Allerdings sind diese komplett verschieden: Während ich sehr allgemein alle Themen erfasse, lern er nur die Statikrelevanten Dinge. So ähnlich wird das dann für dich auch sein.

Falls dir mein Kommentar noch nicht weiterhilft, frag mich noch was zum Studium oder geh ins Arbeitsamt, dort gibt es nützliche Beratungsgespräche, die dir wirklich zum perfekten Studium verhelfen :)

Kommentar von CaseOfInterest ,

Danke für die Antwort.

Materialphysik bzw. Festkörperphysik sind für mich halt die Gebiete, mit denen man später auch außerhalb der Universität was anfangen kann. Oder was im Bereich der Strömungssimulation und Numerik.

Ich würde ein Physikstudium "nur" wählen bzw. hauptsächlich (mich interessiert z.B. schon Quantenmechanik, Atom- und Teilchenphysik) um eine sehr solide mathematische/rechnerische Ausbildung zu bekommen, um diese dann im Master und/oder Promotion nutzen zu können.

Kommentar von Bezibaer7 ,

Wie gesagt, wird das Physiksstudium allgemeiner sein und die Festkörperphysik nicht so intensiv behandeln, wie das Materialphysikstudium. Ich denke allerdings, wie du schon geschrieben hast, dass man als Physiker deutlich bessere Mathematik"fähigkeiten" hat.

Wenn du aber nur in Quantenmechanik, Atom und Teilchenphysik interessiert bist, werden die ersten 2 Semester für dich wohl eher langweilig werden, weil bis dorthin andere Themen behandelt werden.

https://www.ph.tum.de/academics/bsc/
Das ist die offizielle Website zum Physik Bachelor mit den verschiedenen Modulen in den Semestern. Schau einfach mal rein :)

Kommentar von CaseOfInterest ,

Ja, das ist meine größte Sorge. Klassische Mechanik. Ich hab zu dem Thema irgendwie eine Hassliebe entwickelt. Ich habe mir auch schon überlegt Mathematik zu studieren und was in Richtung Stochastik zu machen, aber ich glaube nur Mathematik fände ich auf Dauer zu langweilig und eigentlich will ich auch eher rechnen, als beweisen.

Kommentar von Bezibaer7 ,

Naja ich weiß nicht, ob du schonmal etwas anderes mit Mechanik studiert hast, anders kann ich mir diese "Hassliebe" nicht erklären...Wenn du willst, kann ich dir ja mal das Skript für Mechanik mal zum reinschnuppern schicken?

Mathematik besteht zu 80% aus Beweisen! :D Ich hatte damals auch überlegt, Mathe zu studieren...Meine ersten Mathevorlesungen in Physik hab ich gehasst, weil dort nur irgendwelchen Beweise ausgeführt wurden..

Kommentar von CaseOfInterest ,

Hab mich z.B. schon mit Quantenmechanik befasst. Auch mathematisch. Mein "Problem" mit der klassischen Mechanik ist weniger, dass es schwer ist, sondern einfach langweilig.

Kommentar von Bezibaer7 ,

Wenn das alles so einfach für dich ist, warum zögerst du dann noch? Hast du bereits etwas anderes Studiert und hast deswegen Vorwissen in Mechanik?

Kommentar von Thermodynamik3r ,

Ist das Thema noch von Relevanz oder studierst du schon? Bin an der TU Darmstadt als Mawi eingeschrieben und kann dir einiges erzählen.

Antwort
von Schreckenstein, 45

Das Physik-Studium an einer Univarsität kann sehr hart sein, vor allem in Ländern mit schwierigerem Abi und an Unis mit hohem Forschungsanteil in der Physik. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Und es wird nicht annähernd so leicht wie im Gymnasium.

Schau dir Lehrpläne/Modulhandbücher an, wenn du sehen möchtest, was dich erwartet. Exp. Physik ist noch am ehesten wie Schulphysik, aber Theoretische Physik und Höhere Mathematik / Lineare Algebra und Analysis sind nicht nur sehr theoretisch/trocken, sondern auch schwer. Man muss da schon abstrakt und kompliziert denken können.

Kommentar von CaseOfInterest ,

Modulhandbücher hab ich schon mehrfrach durchgelesen und im Internet habe ich im Prinzip auch alles zu den Studienfächern durchgelesen.

Was mich bei MaWi "stört" ist der hohe Chemieanteil (zumindest an der Uni an der ich studieren will). Ich hab per se nichts gegen Chemie, dennoch erscheint mir eine mathematisch solide Ausbildung über ein Physikstudium förderlicher für später. Sprich im Master und was danach noch kommt.

Kommentar von Schreckenstein ,

Es stimmt schon, dass man mit einem Physikstudium viele verschiedene Jobs bekommen kann (nicht zuletzt auch wegen Mathe), und gut bezahlt wird. Denn das Physik-Studium ist eine harte Schule, das ist in der Regel bei Arbeitgebern bekannt. Normalerweise sind Bachelor-Studiengänge so gestaltet, dass man problemlos einen Master-Studiengang im gleichen Fach an der gleichen Uni darauf aufbauen kann.

Antwort
von Martinmuc, 19

Materialwissenschaften ist im Prinzip ein Maschinenbaustudium mit einer Spezialisierung Richtung Werkstoffkunde. 

Ich würde nach Bauchgefühl entscheiden. Gute Jobchancen hast Du mit beiden Studiengängen, wobei Du mit der Physik sogar etwas flexibler bist und mit einer entsprechenden Spezialisierung im Studium auch später in den Werkstoffwissenschaften landen kannst.

Antwort
von Bobby2902, 31

Du könntest mal im Internet gucken, mit welcher der beiden Möglichkeiten besser für deine berufliche Zukunft ist.

Kommentar von CaseOfInterest ,

Schon gemacht. Klar MaWi bietet mehr. Andererseits, wenn ich im Master dann MaWi studiere bzw. Materialphysik dürfte das wohl keinen Unterschied machen oder ?

Antwort
von Fantasy5001, 8

Es gibt auch das Studium Materialphysik, aber nur in Erlangen (weiß ich, weil ich es selber studier, aber im nächsten Semester auf normale Physik wechseln werde).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community