Martingal nutzen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

**
Das Martingal ist ja Eig dazu da, dass das Pferd sich nicht aus der Anlehnung hebt **

Ne, dafür ist das Martingal nun ganz bestimmt nicht da. Das Martingal ist ein Umlenkzügel und darf bei einigermaßen normaler Kopfhaltung des Pferdes - wir reden hier noch lange nicht von Anlehnung - nicht wirken, es darf den Zügel nicht brechen.

Sollte das Pferd beim Springen oder auf nassem Untergrund ins Straucheln kommen, und den Kopf, um sein Gleichgewicht zu halten, den Kopf hochreißen, dann erst wirkt das Martingal. Es soll den Kopf dann nicht runterholen, sondern die Wirkung das Gebiss dahin lenken, wo es schonend wirken soll.

Es ist nichts dagegen zu sagen, wenn du für das Springen ein Martingal einschnallst. Wie gesagt, das Martingal ist der einzige wahre Hilfszügel, da er für das Pferd da ist und nicht für den schlechten Reiter. Aber lass dir bitte vorher zeigen, wie man es korrekt verschnallt. Wie gesagt, das Martingal darf bei normaler Kopf-Halshaltung des Pferdes den Zügel nicht brechen.

Alle anderen Hilfszügel haben im Springen nichts verloren. Schlaufzügel und/oder Thiedemannzügel schon mal gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daisy20051998
14.08.2016, 00:36

Ach so, vielen Dank. Ich habe nur irgendwie man gehört, dass es sich dazu da ist, dass sich das Pferd nicht der Reiterhand entzieht... Dankeschön :)

0

ersteinmal ist ein martingel dazu da, das die zügel nicht runterhängen wenn der reiter n abflug macht.
warum hast du ein turnier genannt, wenn dein pferd noch völlig unausbalanciert ist?denn das ist es, wenn es den kopf hochnimmt. oder geht es einfach nur nicht strich an der senkrechten? dann denke daran, das anlehnung nicht gleichzusetzen ist mit "rübe runter".
ich würde , ausser mit einem martingal, mit nichts anderem springen, da ich das schlicht zu gefährlich finde. wenn dein pferd sich vllt noch nicht so gut ausbalanciert, und du einmal komisch sitzt, die zügel zu fest hast o.a . liegt ihr beide am boden. das wäre es mir zumindest nicht wert.
üb doch einfach fleissig weiter. wenns nicht klappt, streichst du das turnier halt. gibt auch noch andere. der reelle weg ist der beste m.M.n.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daisy20051998
13.08.2016, 08:47

Sie ist sehr ausbalanciert, wir üben die Anlehnung auch, damit sie einfach nicht in Hohlkreuz läuft...Aber ausbalanciert ist die wrkl gut, danke für deine Antwort! :)

0
Kommentar von Viowow
13.08.2016, 08:53

also kommt sie schwer über den rücken? dann würde ich das springen erstmal nur als gymnastik machen. letztendlich kennst du dein pferd am besten.:)

0
Kommentar von Viowow
13.08.2016, 13:54

nochmal danke, dahika😉du bist einfach präziser in der formulierung🙈

0

Nein. Ein Martingal wird eben nicht so kurz verschnallt, dass das Pferd quasi den Kopf überhaupt nicht hochbekommt. Es wird sogar relativ lang verschnallt. http://www.pferdewissen.ch/hz1.php

Ich weiß nicht ob bei einem Springreiterwettbewerb ein Tiedemannzügel erlaubt ist... aber das wäre vielleicht eine Möglichkeit. Das hat einigen Pferden bei uns am Stall geholfen in Anlehung zu gehen bzw. den Weg in die Tiefe zu finden usw. Musst mal googlen. Ist ja auch eine Art Martingal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daisy20051998
13.08.2016, 08:16

Achso, ich danke dir :)

0
Kommentar von Viowow
13.08.2016, 08:37

das ist aber ziemlich gefährlich....

1
Kommentar von Viowow
13.08.2016, 08:55

mit einem thiedemannzügel, oder? der wird unten eingeschnallt und dann an die zügel gehakt. wirkt dann ähnlich (etwas "sanfter") wie ein schlaufi, wenn ich mich nicht irre?! damit finde ich springen recht gefährlich

3
Kommentar von Dahika
13.08.2016, 09:01

Ein thiedemann ist ein Schlaufzügel und sollte verboten werden. Der hat beim Springen nun nichts verloren. Er ist ein Armutszeugnis jeglicher Reiterei.

2

Zur Unterstützung kannst du RS nutzen, und auch mal kürzer schnallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung