Marihuanahandel?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Und warum sollte dir Handel damit unterstellt werden!?

Und 2 gramm werden zu 100 % eingestellt.. 

Von bundesland zu bundesland, variiert die menge, welche zur Einstellung des verfahrens führen... am strengsten sind Bayern und baden Württemberg.. dort wird in der regel nur bis zu 6 gramm das verfahren eingestellt.. 

Aber selbst dort wärst du noch deutlich drunter... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peace1287
30.03.2016, 09:24

Ps. Ich hätte ja ne super idee zur legalisierung.. bundesweit müssten alle Konsumenten mit nem halben bis einem gramm zur polizei gehen und selbstanzeige erstatten... und das so oft, bis der verwaltungsaufwand jeglichen rahmen sprengen würde... 

Vllt denkt die Bundesregierung dann mal  ernsthaft über sinn und zweck dieses mehr als sinnlosen verbotes nach... 

1

Auch wenn es in Deinem Fall stimmen sollte, was ich nicht beurteilen kann, ist "das gehört mir nicht" neben "das ist nicht so wie es aussieht" wohl die älteste Ausrede der Welt.

In der Regel dürften 2 Gramm straffrei bleiben wenn sie zum Eigenkonsum gedacht sind.

Ansonsten unterscheiden man zwischen geringen Mengen (meistens sind 7,5 Gramm die Grenze) und nicht geringen Mengen.

Bei geringen Mengen an Cannabis sieht § 29 BtMG eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder eine Geldstrafe vor. Nach § 31a BtMG kann das Verfahren bei Kleinmengen eingestellt werden wenn diese z.B. zum Eigenkonsum bestimmt sind.

§ 29a Straftaten


(1) Mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr wird bestraft, wer

1. als Person über 21 Jahre

Betäubungsmittel unerlaubt an eine Person unter 18 Jahren abgibt oder sie ihr entgegen § 13 Abs. 1 verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überläßt oder

2. mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unerlaubt Handel treibt, sie in nicht geringer Menge herstellt oder abgibt oder sie besitzt, ohne sie auf Grund einer Erlaubnis nach § 3 Abs. 1 erlangt zu haben.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.


§ 31a Absehen von der Verfolgung

(1) Hat das Verfahren ein Vergehen nach § 29 Abs. 1, 2 oder 4 zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre, kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht und der Täter die Betäubungsmittel lediglich zum Eigenverbrauch in geringer Menge anbaut, herstellt, einführt, ausführt, durchführt, erwirbt, sich in sonstiger Weise verschafft oder besitzt. Von der Verfolgung soll abgesehen werden, wenn der Täter in einem Drogenkonsumraum Betäubungsmittel lediglich zum Eigenverbrauch, der nach § 10a geduldet werden kann, in geringer Menge besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein.

https://www.gesetze-im-internet.de/btmg\_1981/\_\_31a.html

Nun schließt Du Eigenkonsum allerdings selber aus und ob ein entsprechender Drogentest gemacht wurde sowie dessen mögliches Ergebnis, weiß ich ja nicht.

Bei "nicht geringen" Mengen wäre es etwas komplizierter, da hier mehrere verschiedene Paragraphen zum Tragen kommen können. Aber das trifft bei 2 Gramm eher nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrGeniu
30.03.2016, 09:21

Danke für die schnelle Antwort nun steht für meinen Arbeitgeber im Raum und auch ein Grund zur Kündigung ich hätte gehandelt und konsumiert das letzte mal ist C.a 3Tage her kann er mich für die Anschuldigung kündigen fristlos 

0
diese einem aber nicht gehören sondern einem Freund z.b der dieses dir mitgegeben hat ums sich abzuholen was kommt da auf einem zu?

Sehr glaubwürdig ^^ 

Nicht viel da Verfahren bei solchen Mengen sehr oft eingestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrGeniu
30.03.2016, 09:09

Handelt sich um ein Vorfall auf einer Schule besser gesagt Dachdecker schule im sauerland daher soviel vermeiden wie möglich 

0

Ein Dachdecker der Drogen konsumiert ist für eine Firma nicht tragbar! Wenn du für andere Dope bunkerst, finde ich das auch unter aller Sau. Insofern kann ich die Kündigung nachvollziehen. Strafrechtlich wird das Pillepalle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrGeniu
30.03.2016, 10:21

Diese Aussage halte ich für ziemlich unüberlegt 80 Prozent der auszubilden dort konsumieren sowohl in der Freizeit sowohl während der arbeit man sollte es entweder garnicht tun oder auf die Zeit legen an der man weder arbeitet noch sonst was 

0
Kommentar von mtx95
30.03.2016, 10:39

Zeige mir einen Menschen, der noch nie Drogen konsumiert hat

0

Mit 2 Gramm brauchst du dir da keine Sorgen zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?