Frage von Tatanaa, 63

Maremmano?

Hat jemand Erfahrungen mit der Hunderasse Maremmano? Wir holen übermorgen uns einen zweiten Hund zu und es wird ein Maremmano. Unsere erster Hund ist ein Rhodesian Ridgeback. Nun will ich gerne ein paar Erfahrungsberichte hören. Ich kenne die Rasse, habe viel mit einem zu tun aber ich würde gerne von euch eine Meinung hören :) wir sind eine große Familie (5 Menschen im Haushalt) und haben ein großes Haus und einen großen Garten. Wir alle kümmern uns sehr gut um unseren Hund und würden alles vor ihm stellen nur das es ihm gut geht. Er ist ein wichtiger Teil unserer Familie. Ich habe mich auch schon viel über die Rasse informiert und weiß wie er von der Art Sein soll, aber ich würde gerne etwas persönlicheres hören als so was wie von Wikipedia Danke schon mal im Vorraus :)

Antwort
von LukaUndShiba, 44

Warum legt ihr euch einen Hund zu der als Familien Hund absolut nicht geeignet sind?

Das sind Herdenschutzhunde und die können echt gefährlich sein da sie von sich aus ihre Herde beschützen und entscheiden wann es so weit ist und dafür nicht mit Menschen zusammen arbeiten.

Solche Hunde gehören zu Vieh das sie beschützen müssen.

Antwort
von JolieBijou, 37

Davon würde ich euch als Familie abraten, es ist ein Herdenschutzhund. So einen haben wir auch aber sie sind absolut schwer zu erziehen, wurden für das selbständige Arbeiten geschaffen, sind keine Familienhunde, wollen auch nicht drinnen kuscheln sondern draußen ihre Herde beschützen. 

Ich glaube dieser Hund hat einfach den falschen Charakter für euch...schaut doch nochmal weiter..

Antwort
von 1Woodkid, 40

Hier hast Du was von Wikipedia,falls Dein Google kaputt ist  :  

Wesen

Abruzzen-Hirtenhund mit weißem Fell

Das Verhalten des Hundes ist abhängig von seiner Sozialisation.
Seiner Bestimmung gemäß wird ein Arbeitshund mit den Schafen aufgezogen
und beschützt dann seine Herde. Man kann diese Fähigkeit auch für jede
andere Tierart (z.B. Rinder, Pferde, Geflügel) nutzen. Ist der Hund auf
den Menschen geprägt, verhält er sich gegenüber seiner Familie wie ein
aufmerksamer Beschützer.

Vorsicht ist geboten, wenn der Hund seine eigentliche Aufgabe
wahrnimmt, das Beschützen „seiner“ Herde. Nähert sich zum Beispiel ein
Wanderer, wird sich der Hund, lautstark anschlagend, schützend vor die
Herde stellen. Der Mensch sollte das als Warnung annehmen, denn der Hund
wird seine Herde verteidigen, auch gegen einen vermeintlich bedrohenden
Menschen.

Hunde, die zum Schutz der Herde eingesetzt werden sollen, werden
schon ganz jung auf Schafe geprägt, viel stärker als auf den Menschen;
daher sehen sie die Schafe als „ihre Familie“ an. Der Hirte überließ den
Schutz der Herde vollständig dem Hund. Im Verlauf der Zuchtgeschichte
war ein guter Zuchthund nur ein Arbeitshund, der in dieser Weise
selbständig arbeitete. So entwickelte sich im Laufe der Zeit der äußerst
eigenwillige Charakter dieser Hunde.

Seine angeborenen Verhaltensmuster sind stark ausgeprägt. Er ist sehr
gelehrig, dennoch wird er meist keinen unterwürfigen Gehorsam zeigen,
denn er wurde jahrhundertelang daraufhin selektiert, selbständig, also
ohne Anweisungen des Menschen, zu arbeiten.  Ich rate also dringend von der Rasse ab,als Familienhund!! Er sollte wirklich nur alös Herdenschutzhund gehalten werden,sonst kann er eine gEFAHR DARSTELLEN:; Zudem fühlt er sich als NUR Familienhund nicht wohl und ist kein Wohnungshund !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten