Frage von emiliiie, 18

Mann/Familie durch Stehlen retten?

Hey Leute,

die Frage, die uns unser Lehrer heute im Unterricht gestellt hat, ist mir noch immer in meinem Kopf geblieben, weil ich nicht verstehen konnte, wieso ich eine ganz andere Sichtweise habe als die anderen.

Und zwar geht es darum: Nehmen wir mal an dein Mann/dein Vater (ein sehr geliebter Verwandter eben) ist krebskrank. Du kennst den Apotheker, der ein Medikament für eine Heilung hat, diese möchte er dir für 100.000 Euro verkaufen, du aber konntest du 1000 Euro zusammensammeln. Würdest du das Medikament klauen?

Durch Abstimmen wurde deutlich, dass die meisten auf jeden Fall stehlen würden und die haben das alle so selbstverständlich genommen. Ich gehörte zu den sehr wenigen, die sich nicht sicher waren. Je länger ich aber darüber nachdenke, fühle ich mich in meinem Gefühl, das Medikament nicht zu stehlen bestätigt.

Die anderen haben mich alle komisch angesehen, weil ich ja zu den 'Unsicheren' gehörte. Ich weiß aber, dass ich das Medikament nicht stehlen würde. Von denen kamen Argumente wie 'es geht ja um ein menschenleben, um das meiner Familie' oder 'lieber stehle ich, als wenn ich meinem Mann/Vater beim sterben zusehe'.

Das hört sich zwar alles plausibel an, aber egal wie sehr ich diesen Menschen lieben würde (bspw. mein Vater, den ich SEHR liebe und wo ich nicht weiß wie ich ohne ihn später mal leben soll, wodurch ich manchmal jetzte schon meine Nerven verliere) , ich könnte das Medikament einfach nicht stehlen. Es liegt auch nicht daran dass ich dann vielleicht ins Gefängnis kommen müsste oder so, sondern einfach an meinem Gewissen, mein Gefühl. Ich weiß nicht, wieso die anderen das so verurteilen, dass man da ne andere Meinung hat. Ich meine, stellt euch vor, wenn ich ihnen gesagt hätte, dass ich das Medikament auf gar keinen Fall stehlen würde!

Wisst ihr, worann das liegen könnte? Was denkt ihr über meinen Zustand, könnt ihr mich verstehen? Wie würdet ihr auf die Frage antworten, auch so einfach wie die anderen? Wie würdet ihr meine Sichtweise verstehen und begründen?

PS: Wir fangen nächstes Mal mit Moralerziehung an, kann durch aus sein, dass das damit zu tun hat. LG emilie

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo emiliiie,

Schau mal bitte hier:
gestohlen tödliche krankheit

Antwort
von Chronocide, 16

Natürlich hat das mit Moral und Ethik zu tun. 

Du steckst in einer Zwickmühle. Rettest du jemanden den du liebst und tust dafür etwas unrechtes, oder machst du was illegales "aus einem guten Grund"? Die Frage geht noch weiter... Ist es überhaupt moralisch vertretbar ein so wichtiges Medikament für so viel Geld zu verkaufen? Du glaubst doch nicht, dass die Herstellung dieser Medizin wirklich so viel kostet, oder? Also eigentlich sind die Pharmaunternehmen skrupellos und zocken die Leute ab, die es sowieso schon schwer haben im Leben... Da schadet es nicht, wenn ich den reichen Säcken zum Wohle meines Vaters etwas wegnehme, oder?

Du siehst wo das hinführt. Es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Diese Frage muss jeder für sich selbst klären, damit man mit sich selbst im reinen bleibt. Oftmals weiss man es aber auch nicht bis man selbst in dieser Situation steckt. 

Solche Fragen sind eben genau dazu gemacht um solche Gedanken anzuregen. Was ist richtig? Was ist falsch? Ist das Gesetz recht, einfach weil es Gesetz ist? Es ist auch nur von Menschen geschaffen worden... Und ohne würde es nicht gehen. Aber was ist mit den Ausnahmen? Bist du ein Mörder wenn du dich verteidigst und dabei jemand stirbt?

Ich glaube du kannst dich da auf einen spannenden Unterricht gefasst machen. =)

Antwort
von Jinnah, 18

Eine Frage, für die es keine eindeutige Antwort gibt. Die aber zum Nachdenken und diskutieren anregt.

Ähnlich wäre die Überlegung: Darf ich einem unheilbar kranken und sich quälenden Menschen beim Sterben helfen, obwohl es das Gesetz (und auch die Kirche) verbietet?

Antwort
von ladyell, 8

Ich würde das Medikament auch nicht stehlen, meiner Meinung nach ist es moralisch nicht vertretbar eine Straftat zu begehen um "etwas gutes" zu tun. Und das Stehlen des Medikaments um das Leben eines geliebten zu retten egoistisch. Anderer Seits würde ich mich fragen was wäre wenn..?

Was wäre wenn mein Mann/Vater die Krankheit nicht überlebt und ich ihm das Leben durch das Stehlen des Medikaments hätte retten können? (wobei ich jetzt nicht weiß ob das zur Frage gehört, bzw. die Wahl beeinflussen sollte)

Ich denke mal die anderen handeln so aus der Verzweiflung heraus weil es einfach keine plausieblere Lösung gibt als das Medikament zu stehlen und mit den Argumenten versuchen sie die Tat ansich herabzuspielen.

Aber glaube das muss wirklich jeder für sich entscheiden.

Antwort
von Nordseefan, 17

Das hat garantiert was mit dem nächsten Thema zu tun!

Was ihr alle vergessen habt: Das das reichlich konstruiert ist. So was gibt es in Wirklichkeit nicht. Und wenn es so ein Medikament überhaupt gäbe: Das ließe sich dann auch auf legalem Weg besorgen.

Ich würde es übrigens auch nicht stehlen, aber alle Hebel in Bewegung setzen um es auf legalem Wege zu bekommen!

Antwort
von Bharidi, 6

Das ist ne gemeine Frage, denn beide Entscheidungen sind gut und schlecht zugleich.

Bei dir kann es sein, dass du viel mehr auf das Allgemein-Wohl achtest. Du begehst für deine Familie keine Straftaten, sondern du suchst lieber nach anderen Mitteln und Wegen, wo du nicht mit der Gesellschaft und dem Gesetz in Konflikt gerätst.

Antwort
von Zolldan3543, 5

Deine Einstellung ist sehr gut. Ich habe mich Lebenslang nicht zum Diebstahl hinreisen lassen. ( Bin 72 Jahre ) und da bin ich stolz  drauf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten