Mangel durch veganes Leben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es Dir um "die Natur nicht zerstören" geht, ist außer vegan halt auch noch "cleanes" Essen wichtig. Vegan ist nicht gleich "gut für die Natur". Obst und Gemüse kann auch aus den Niederlanden, Spanien oder Ägypten hergeschafft werden und Sojamilch ist auch nicht in jedem Fall nachhaltig hergestellt. 

Ich finde,das sollte man im Blick haben ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Icecoldemoqueen
30.01.2016, 19:17

Ja, ich hab das ganz unter nur geschrieben, da es gewisse benutzer gibt die diese Themen als Interessen hinzugefügt haben und dann hier drüber mit einen diskutieren. Klar werd ich auch drauf achten wo mein essen herkommt und auch darauf alternativen zu finden für Lebensmittel in denen Palmöl enthalten ist.

0

Hallo! Ernähre Dich vielseitig und lass nach einiger Zeit mal deinen B - Wert testen dann funktioniert vegan. B12 kann man z. B. durch spezielle Zahnpasta supplementieren. 

Alles Gute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

mach dich nicht verrückt :) Ess an veganem Essen, was dir schmeckt und worauf du Appetit hast. Calcium ist oft in Sojamilch angereichert, auch Brokkolie ist Calciumreich. Mach zur Not regelmäßig einen Bluttest.

Hier findest du eine vegane Nährwerttabelle: http://www.veganity.com/de/download.php

Hab einen schönen Sonntag :)

LG Nordlicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Icecoldemoqueen
31.01.2016, 18:33

Ich hab ja auch immer gegessen worauf ich apptit hatte und hab halt nur drauf geachtet das ich möglichst viel davon habe und danke für den Link. Ich hab grad Mal so bisschen durchgeschaut und es ist wirklich Hilfreich (:

0

Also: je mehr du dich in Richtung von "Allesesser" zu Vegan oder sogar Rohkost bewegen willst, desto wichtiger ist es, vorher den Geschmack zu schulen, richtig zu Kochen und vielseitig zu essen.

Fleisch hat den Vorteil, das es halt vieles enthält, was man benötigt. Es ist zwar nicht so wirklich "Gesund" das nur zu essen, aber es gibt Völker die sich ja aus Gründen des Umstandes sogut wie nur von Fleisch ernähren. So aber wenn du Vegan essen willst, musst du lernen vorallem natürliche Rohstoffe zu nehmen, also keine Geschmacksverstärker e.c.t. Du musst viele untetschiedliche Gerichte zubereiten, Salate, Gemüse, aber auch Nüsse e.c.t sind da sehr gut. Sehr Vielseitig sollte die Ernährung sein, dann hast du gute Changen auch alle Nährstoffe zu bekommen.

Ich selbst befasse mich auch damit und habe vor überwiegend Vegan zu leben, aber auch Fleisch und Tierprodukte zu essen, diese dann aber aus einer Umgebung, die halt besser ist als Aldi-billigfleisch. Ist nicht immer so einfach, aber wenn man wirklich wehnig ist, dann geht das problemlos. Naja von daher hab ich mich halt informiert und in Foren e.c.t gelsen. Den Fehler den halt viele machen, ist im Prinzip das gleiche zu essen, nur halt ohne Fleisch. Das geht anfangs noch gut, da kann man dann halt sowas wie Tofuporodukte e.c.t nehmen, aber irgendwann sollte sich die Ernärhung grundlegend ändern. Das Gemüse immer sehr abwechslungsreich gestalten, auch wenn du Salat ist, dann viele verschiedene Salate (nicht immer Eisbergsalat, da gibt es zig sorten, auch in unseren Supermärkten), Früchte, Hülsenfrüchte, Nüsse e.c.t. Da auch sehr vielfältig. Wenn du Mangel hast, kannst du dir anschauen worin du den Mangel hast und dementsprechend die Ernährung anpassen.

Also wie gesagt: Es geht, ist aber aufwendiger als eine Ernährung die Fleisch und Tierprodukte beinhaltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Icecoldemoqueen
30.01.2016, 19:30

Also ich habe extremst drauf geachtet was ich esse und habe auch in den 2 Wochen alles selbst gemacht. Geschmacksverstärker tue ich eh nicht in mein essen, sondern nur natürliche Gewürze. Es gibt so ein Brot in dem Nüsse enthalten sind und das esse ich sehr gerne. Obst und Gemüse sind eh der Hauptbestandteil in meiner Ernährung und dann halt noch Hülsenfrüchte, Kartoffeln ab und an Reis damit der Körper auch gesättigt wird. Ich habe nähmlich Mal probiert nur Gemüse und Obst zu essen und das leider ohne Erfolg.

0

Vegan funktioniert nur in der Theorie gesund.

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.

(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Insbesondere Kindern droht eine Entwicklungsstörung bei
einer
Unterversorgung. Sie brauchen eine sehr energiedichte Nahrung aufgrund
ihres Wachstums und auch einen größeren Prozentanteil Fett an der
Energieversorgung als Erwachsene (Leitzmann et al., 2005, S. 134,165)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine. (Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß.

(Leitzmann, S. 165).

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4 Stunden. (Suter, S. 72)

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen

herabsetzen

, indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen. Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts
eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des
Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen
vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere
Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur
Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).

In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12 Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte usw.

Vegan ist eine Magnelernährung die ohne Supplemente nicht funktioniert. mindtestens B12 und D muss supplementiert werden.

Ich musste immer extremst viel essen damit ich auf meine Vitamine/Minerallstoffe/Spurenelementen komme

und das reicht bei weitem nicht aus da diese eben schlechter aufgenommen werden... somit ist eben langfristig ein mangel vorprogrammiert. Die empfehlungen der DGE sind auf tierische Produkte ausgelegt somit hast du keine referenzwerte für die Vegane ernährung. denn NUR ein Beispiel: Eisen wird wie oben erwähnt schlechter verwertet als tierisches daher musst du MEHR zu dir nehmen und mit Vitamin C kombinieren um so nah wie möglich an die Tagesempfehlung ran zu kommen.

ohne gleich 3 Kilogramm am Tag essen zu müssen?

DARAN führt kein Weg vorbei....es gibt kein Veganes wundermittel und da ackerland begrenz ist ist es auch nicht gut für die Umwelt wenn sich alle Vegan ernähren....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für die Stoffe, die man nicht zusammenkriegt meistens Tabletten und Pillen... Jeder, den ich kenne und der vegan lebt ist meistens ohne Zusätzliche Arzneimittel gar nicht ausgekommen. Die kann man sich denke ich auch von einem Arzt verschreiben lassen...bin mir aber nicht sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chaoist
30.01.2016, 19:15

Ich habe mich ca 6 Monate lang Vegan ernährt. Kann nicht sagen dass ich irgend einen Mangel gehabt hätte.

0

Einfach ausgewogen essen und b12 supplementieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?