Frage von BaamxYuri, 2

Mangas und Kreativität?

Hallo, ich bin ein Otaku und großer Fan von Mangas, Animes und japanischer Musik. Ich habe gelesen dass ein Mangaka bis zu 2 1/2 Seiten am Tag zeichnet. Und einige Mangas sind so detailliert gezeichnet wie ein richtiges Porträt. Und dann müssen sie sich noch einen Plot ausdenken. Wie wird man so kreativ? Ist das erbbedingt? Ich kann hôchstens Strichmännchen zeichnen.

Auch die Musik von japanischen Komponisten gefällt mir viel besser als jede andere und ich finde sie viel origineller.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ascentia, 2

Hallo! Nein, das ist natürlich nicht erblich bedingt. Dein Geschmack in der Richtung hat sich einfach so entwickelt. Unter anderen Einflüssen könntest du heute z.B auch Metal mögen etc. Zum Zeichnen: Es gibt viele begabte Zeichner, welche schon von Kindesalter an ihre Freude daran fanden und es einfach schon immer konnten. Aber einen sehr großen Teil musst du auch üben, es gibt sehr viele Artbooks, du kannst auch Veranstaltungen besuchen um Zeichnen und Malen zu lernen. Und jeder hat seinen eigenen Stil. Versuche nicht unbedingt zu zeichnen wie Person "XY", sondern schau was dir gefällt, was dein Stil ist. LG Ascentia =)

Antwort
von YuyuKnows,

Hallöle!

Wenn man daran glaubt, dass in unserer DNA jeder einzelne Schritt in unseren Leben bereits vorprogrammiert ist, dann könnte man grob behaupten, dass Kreativität ein Erbgut ist.

Aber wir wollen hier nicht mit Mathematik anfangen - hier geht es um Manga!

Du kannst es dir antrainieren - nichts kommt vom rumsitzen und schmollen. Man muss sich leider dafür entscheiden Zeit zu spenden und vor allem eins: Geld. 

Wie du besser zeichnen kannst, das kann ich dir nicht sagen - jeder entscheidet für sich selber! Es gibt kein Tempo, es gibt kein Alter, es gibt keinen Stil. Für jeden Menschen auf der Erde ist es erlaubt seinen eigenen Zeichenstil zu finden und ihn für sich zu perfektionieren, egal wie lange es dauert!

Zeit ist hier kein Thema - überhaupt nicht! Es ist eher die Lust - selbst der größte Künstler hat mal ein Blackout und überhaupt keinen Nerv mehr. Deswegen sollte man alles geschehen lassen - die positiven Augenblicke beim Zeichnen und die negativen Aspekte. Man ist frustriert, man fühlt sich nie perfekt, man ist überfordert.

Mangaka zeichnen bis sie umfallen und haben dann irgendwann auch die Figuren so sehr in der Hand gespeichert, dass sie einfach über die Hand gehen. Die Inspiration holen sie sich aus den unterschiedlichsten Quellen - jeder hat einen eigenen Weg.

Wie wirst du also auch so gut, wie ein Mangaka? Fang einfach an, mach es auf deine Weise, dein Tempo.

Ein Zitat aus Neon Genesis Evagelion: " Ein Wunder hat erst dann einen Wert, wenn man es bewirkt."

Also: hab einfach Spaß!

Antwort
von V4NiLL3PuDDinG,

Es ist nicht erblich bedingt, das hängt von deinen Erfahrungen, deinem Umfeld und deinem Charakter ab

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community