Frage von Veely, 35

Ab wann muss man sich die Mandeln entfernen lassen?

Ich habe nun zum 2. mal innerhalb von 6 Monaten eine Mandelentzündung, zwischendurch nochmal eine Halsentzündung mit Reizung der Mandeln. Mit der aktuellen kämpfe ich seit über 2 Wochen, Antibiotika schlagen nicht an und ich hatte bis gestern täglich massive Kopfschmerzen. In der letzten Woche sind die schmerzen relativ erträglich, allerdings sind die Mandeln weiterhin vereitert und vergrößert (bei mir chronisch vergrößert). Morgen werde ich wohl wieder zum Arzt gehen, da ich das Antibiotikum nun "fertig" genommen habe. Ich habe ihn auch schon gefragt wann es sinnvoll ist, die Mandeln raus zu nehmen, da ich als kleines Kind (jetzt bin ich 17) schon öfters Probleme hatte und JEDE Halsentzündung mindestens zu einer Reizung der Mandeln führt. Mein Arzt ist sehr abgeneigt was die Entfernung angeht, aber so kann es doch nicht weiter gehen.

Vlt kann mich hier ja jemand beraten, ab wann es sinnvoll ist. (Beraten, natürlich nicht den Arzt ersetzen)

Hat man nach solch einer Operation starke Schmerzen? Viele sagen sie hätten nichts gespürt, andere berichten von wahnsinnigen Beschwerden :/

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Turbomann, 19

@ Veely

Dein HNO Arzt hat nicht ganz Unrecht.

Die Mandeln sind wie eine Art Warnstation in deinem Körper und sie zeigen an, wenn etwas nicht ok ist.

Sie haben eine wichtige Funktion sonst hätten wir sie nicht.

Allerdings wenn man mehrmals im Jahr gravierende Probleme hat, sprich nicht bei einer normalen Erkältung, sondern wenn die Mandeln übermässig vereitert sind. Dann sollte man überlegen, ob sie raus müssen.

Du hast nach einer Entfernung der Mandeln (Tonsillektomie) dann trotzdem noch Halsweh wenn du dir eine Erkältung einfängst und dann schmerzen eben die Nebenstänge rechts und links vom Hals.

Ich hatte auch schon vor Jahren eine Mandelentferung und kurz danach wie toll, zwei mal Nachblutungen, die verätzt wurden und damals hatte man mir gesagt, bei einer dritten Nachblutung wär es das dann. Kam dann nicht mehr zu einer Dritten. beim zweiten Mal verätzen war das Stillstand der Nachblutungen..

Aber normalerweise geht das ohne großen Probleme über die Bühne. DAs mit den Schmerzen ist bei jedem anders.

Lasse dich nicht verrückt machen, man sollte den Patienten seine OP selber erleben lassen. Der eine sagt: bäää das war so schlimm und der andere sagt wieder was anderes.

Dass man etwas Schluckbeschwerden bekommt ist normal, kann sich jeder selber denken, wenn er weis, wo sie Mandeln sitzen.

Aber das Gute daran ist: du bekommst  E I S  zu essen.

Kommentar von Turbomann ,

Dankeschön für den Stern

Antwort
von jeshfy11, 10

Ich hatte mit ca 19(2002), jeden Monat eine Mandelentzündung. Das war sehr nervig und Kräfte zehrend. Auf meinen Wunsch hin hat man mir die Mandeln dann entfernt. Mein Arzt hätte lieber noch 6monate gewartet und sie im Herbst/Winter entfernt.
Seitdem habe ich nie wieder Halsschmerzen gehabt und war nur sehr selten krank.
Aber nach der OP.....  Die Schmerzen und alles waren die Hölle. Ich denke aber das lag daran das mittlerweile die Krankenhäuser kein Geld mehr haben um den Patienten Eis zum inneren kühlen zu geben. Musste ich selbst kaufen.
Auch mein Sohn hat kein Eis bekommen, das war 2010. und wir waren in verschieden Krankenhäuser, in zwei verschiedenen Städten

Antwort
von Huflattich, 14

Deine Mandeln sind teil eines funktionierenden Immunsystem. Ich würde sie mir heute keinesfalls entfernen lassen. 

Wer keine Mandeln hat läuft z.B. Gefahr, daß ein Virus direkt aufs Herz schlägt

Ich hatte diese Op mit 5 Jahren vor der Schule aus der Erinnerung kann ich nur berichten ich hatte schlimme Schmerzen, das Gute war, ich durfte Eis essen .....

Versuche gegen deine Erkältungen Angocin aus der Apotheke und Vitamin C plus Zink (auch die von Aldi sind schon gut)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten