Mandel OP Ablauf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der normale Ablauf ist folgender: Du musst am späten Nachmittag ins Krankenhaus. Grund: Es muss gewährleistet sein, dass Du abends nichts mehr isst und der Narkosearzt muss auch noch mit Dir sprechen können. Wenn man sehr aufgeregt ist, kann man am Vorabend eine leichte Beruhigungstablette bekommen. Am Tag der OP darfst Du nichts mehr essen oder trinken, Du bekommst eine Schlaftablette und die meisten Menschen werden schon schlafend in den Vorbereitungsraum gebracht. Dort wird die Narkose eingeleitet und dann wirst Du operiert. Diese OP dauert nicht sehr lange, anschl. kommst Du in den Aufwachraum und wenn mit Deinem Blutdruck alles in Ordnung ist und Du ganz normal wieder aufwachst, wirst Du in Dein Zimmer geschoben. Du wirst die erste Zeit Schmerzen haben, dagegen kannst Du ein Schmerzmittel bekommen. Im allgemeinen - wenn alles normal verlaufen ist - wird man spätestens am 3. Tag wieder entlassen. Du darfst anschließend einige Tage - das wird man Dir mitteilen - keine Nahrungsmittel essen, die hart sind. Frische Brötchen oder Vollkornbrot z.B. könnten bewirken, dass die frische Wunde wieder aufreißt und dann ist die Gefahr vorhanden, dass man Nachblutungen bekommt. Obstsäfte sind ebenso tabu! Hier noch ein Link zur empfohlenen Ernährung nach einer Rachenmandel-OP

http://www.hno-loss.de/KrankHals/VerhTons.htm

Du darfst anschließend auch keinen Sport betreiben, Ruhe ist dann angesagt. Im allgemeinen wird man anschl. ein paar Tage krank geschrieben. Der große Vorteil nach der OP: Man darf fast unbegrenzt Eis essen - das kühlt und lindert die Schmerzen. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich musste nicht einen Tag vorher kommen. Ich sollte zwei Stunden vor der Op da sein, natürlich nüchtern seit xx Stunden (das wird dir gesagt). Op an sich dauert etwa vierzig Minuten. Wenn du wieder aufgewacht bist und alles gut ist, kommst du auf dein Zimmer. Ich musste dann für fünf Tage im KH bleiben, was ich positiv fand, da ich doch Angst hatte, vor den Nachblutungen. Ich durfte bzw musste übrigens nicht nur Weißbrot essen, weil die Ärzte meinten, dass sich sonst die Beläge nicht gut genug lösen. Naja, viel hab ich nicht runterbekommen (Gurken sind ganz gut runterge"flutscht", ansonsten eher so Suppe). Meine Nachbarin hatte da weniger Probleme, die hat munter alles in Rekordzeit in sich reingedrückt. Insgesamt ging es mir 9 Tage wirklich schlecht, danach aber jeden Tag ein deutliches Stückchen besser. Ab dem 13. Tag konnte ich alles ganz gut ohne Schmerzmittel aushalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Freund wurde vor 3 Wochen an der Nase operiert, sein Zimmernachbar jedoch an den Mandeln. Er ist genau wie mein Freund Mittwoch morgens vor der OP ins Krankenhaus gekommen & entlassen wurden beide Samstags.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte vor genau 2 Wochen die OP , ein Tag vor der OP ein paar Untersuchungen , dann zum OP , Sauerstoff ein paar mal einatmen , Narkose und dann Beatmung Schlauch Luftröhre dann OP , dauert so ne Stunde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz normal zur Arbeit! :D Du gehst dahin bekommst n Koma-Gas wirst operiert bleibst für ca. 2 Tage und gehst dann wieder zur Arbeit! :D Lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung