Frage von fullofmysteries, 198

Man wird mich in eine Psychiatrie zwangseinweisen...Mama ist dagegen und will nun Sorgerecht abgeben?

Hey, also am Samstag habe ich mir eine sehr sehr tiefe Wunde zugefügt,die sehr stark blutete.Da ich Angst bekam,fragte ich eine Freundin um Hilfe.Sie zwang mich dann in die Notaufnahme zu fahren,da es genäht werden müsse.Nun hat man mich hier behalten.Ich hatte ein Gespräch mit einer Psychologin,welche dann sagte ich sei gefährdet und bräuchte unbedingt Hilfe.Sie meinte ambulant ist dafür schon zu wenig.

Nun plant meine Mama in eine andere bestimmte Stadt zu ziehen und ist auch auf Wohnungssuche schon seit längerem .Deshalb hat man ihr vorgeschlagen dass ich die Therapie in jener Stadt machen könnte,was sie nach längerem Zögern einwilligte.Jedoch geht dies nicht,da ich nicht dort wohne.

Nun muss ich in dasselbe Krankenhaus von vor zwei Jahren.Es ist so,dass meiner Mutter damals das Aufenthaltsbestimmungsrecht für diesen Zeitraum entzogen wurde,da sie nicht einverstanden damit war,dass ich dort mich aufhielt.Außerdem gab es da Zwischenfälle mit dem Personal.Da gab es manche Pfleger,wo du nicht verstanden hast warum sie dort arbeiten,weil sie unsensible waren. Jedenfalls hat meine Mama gesagt,dass sie dort keinen Fuß mehr hinsetzt.Nur habe ich keine andere Wahl,denn die Ärzte haben gesagt,dass sie mich auf keinen Fall nach Hause lassen.Meine Mama sagte,sie können nicht mit ihrem Herzen vereinbaren,dass ich wieder dort hingehe und deshalb will sie nun das Sorgerecht freiwillig abgeben.Natürlich müsste sie nämlich mit zu der einen oder anderen Therapiestunde,aber das will sie nicht.Sie meinte "Ich geh doch nicht zum Psychologen..wer bin ich denn ?"

Naja und jetzt weiß ich nicht was ich machen soll.Ich will nicht dass sie mich so wegstößt...Am liebsten würde ich mich umbringen...was ja jetzt nicht mehr funktioniert.

Was bringt mir eine Therapie,wenn ich nun noch mehr Probleme bekomme und meine Mama gar nicht hinter mir steht.

Was soll ich denn nur machen...?Muss ich in die Psychiatrie gehen wenn ich nicht will...ich meine kann man das umgehen ?

Antwort
von zahlenguide, 59

Für Dich sind sicherlich Jugendämter zuständig. Sprich möglichst vielen Jugendämtern, ob es nicht eine andere Lösung gibt. Also, dass Du in eine andere psychiatrische Einrichtung kommst, die vielleicht näher an der ist, wo deine Mutter lebt.

Auch kannst Du mit Deiner Mutter darüber sprechen, was Du möchtest. Verbringe viel Zeit mit Ihr und sprecht Euch mal wirklich aus. Auch kannst Du vielleicht andere Verwandte einbinden, die Dich in Deiner Einrichtung besuchen und vielleicht auch deine Mutter mal mitnehmen.

Suche Dir vielleicht auch Ventile, an denen Du Deine Emotionen auslassen kannst, ohne, dass Du jemanden verletzen musst (also auch Dich nicht) und ohne, dass Du etwas kaputt machen musst. Z.B. kannst Du viel negative Energie loswerden, indem Du jeden Tag Sport machst, auf einen Boxsack ein paar mal haust, wenn Du sauer oder enttäuscht bist (oder eben andere Gegenstände wie z.B. eine Matratze nimmst) und Du mit Deinem Arzt darüber sprichst, ob es nicht Sinn machen würde, wenn du jeden Tag 10 Minuten Dir Zeit nimmst um eventuelle traurige Stimmungen mit ein bisschen traurige Musik und ein bisschen Weinen abbaust und so über den Tag positiver wirst.

Ich weiß, dass es sich hart anhört, aber das wichtigste in Deinem Leben ist, dass es Dir selbst gut geht, denn nur so kannst Du später auch für andere da sein. Deshalb orientiere Dich an den positiven Dingen, die Dir passiert sind und passieren werden. Stelle Dir Ziele im Leben, die Du umsetzen möchtest, wenn Du wieder auf den Weg zur Gesundung bist.

Ich wünsche Dir viel Kraft, dass Du Deine Stärken findest und die Welt und Dich selbst nicht mehr negativ sehen musst, sondern Dich selbst akzeptierst.

Kommentar von fullofmysteries ,

Das Problem ist,dass ich aktuell in der Kinderchirugie bin und die mich nicht nach Hause entlassen,da sie meinten sie seien juristisch dazu verpflichtet mich einzuweisen.

Und wir haben gesagt,dass wir nicht wollen dass ich in das Krankenhaus von vor zwei Jahren komme.Man hat dann das in der Nähe gesucht und das in der bestimmten Stadt.Man hat Nein gesagt.Somit haben die gesagt ich muss dahin.

Kommentar von dielauraweber ,

du hast da nicht viel mitspracherecht und wenn deine mutter als erwachsene nicht vernünftig kooperiert, dann wird man sie in keine entscheidungen mehr einbinden und aus deinem umfeld entfernen.

Kommentar von zahlenguide ,

vielleicht könnt ihr über Anrufe in mehreren Jugendämtern nochmal etwas drehen. ich würde versuchen dem Jugendamt zu erklären, warum Du lieber in eine andere psychiatrische Einrichtung möchtest. So oder so ist es aber sehr wichtig, dass Du den Fokus jetzt auf Dich setzt. Du musst nun über mehrere Jahre an Deiner Persönlichkeit arbeiten. Auch so eine Einrichtung ist nur ein Schritt zu Deiner Gesundheit.

Versuche wirklich so viel für Dich zu tun wie Du kannst und die Welt nicht mehr so negativ zu sehen. Deiner Mum wirst Du auch, wenn es Dir wieder besser geht wiedersehen und vielleicht macht sie dann doch einen Überraschungsbesuch.

Kommentar von Mieze1231 ,

Mehrere Jugendämter anrufen bringt gar nichts... Jedes Kind hat nur eins, was zuständig ist...

Ich finde es auch ein bisschen ungünstig dem Kind zu raten der Mutter in die andere Stadt "hinterher zu laufen". Sie ist das Kind und braucht Hilfe. Und die Mutter ist die Erwachsene und sollte für das Kind da sein. Nicht umgekehrt. So könnte leicht ein Rollentausch stattfinden, was noch schädlicher wäre.

Also die Muttee müsste für all diese Dinge die Verantwortung übernehmen und handeln, nicht das Kind...

Kommentar von zahlenguide ,

könnte, hätte, wäre hilft aber in einer konkreten Situation nicht. nur weil jemand seinen Feenstab herausholt, wird die Mutter Ihre Meinung nicht ändern - da helfen nur ausführliche Gespräche zwischen Mutter und Kind, das Kind muss sagen, was es selbst will, was es von der Mutter möchte (so funktionieren Familien). Und ja, man kann rechtlich verschiedene Jugendämter anrufen, sogar in Bayern wenn man eigentlich in Schleswig-Holstein lebt. Das müssen z.B. oft Vergewaltigungsopfer tun, um überhaupt ein Zimmer fern von Ihren Eltern zu bekommen. Aber man muss eben um die 11 Jugendämter anrufen, bis diese sich Zeit nehmen. Das haben Tests mit echten Fällen gezeigt.

Antwort
von dielauraweber, 31

deine mutter scheint selber krank zu sein. wie kann man sich von seinem kranken kind abwenden und vor allem in solcher situation. das hilft dir rational aber nicht weiter. konzentriere dich auf dich selbst. blende deine mutter als das aus was sie ist, ein mensch der dich im stich lässt und dir in den rücken fällt. das ist hart, kommt vor, aber ist kein grund sein leben hinzuwerfen. du hast freunde und du wirst neue freunde kennen lernen. lass dich in der klinik stark machen. wenn es so weit ist, wird man dich gehen lassen. konzentriere dich auf deine genesung und nicht auf das negative. lebe mit dem was du hast und akzeptiere dich wie du bist. dann hast du schon ne ganze menge geschafft. :)

Antwort
von Zwergio, 22

Ganz wichtig für dich zu wissen: du kannst in jede Klinik in Deutschland! Du kannst dich auch bei 10 Kliniken gleichzeitig auf die Warteliste setzen.

Nur akut (Notfall) musst du in die zuständige Klinik deiner Umgebung.

Wenn du aber sagst, du bist stark genug 3 Monate und länger auszuhalten und/ oder in der Zwischenzeit eine ambulante Therapie zu starten, dann kannst du dir das Krankenhaus aussuchen.

Ich bin ganz oben aus Schleswig-Holstein und war in Hamburg in der Klinik.

Aus BAMBERG, kamen Patienten in die psychosomatische Schön Klinik in Bad Bramstedt, SH.

Schau dir Kliniken und suche dir die, die am besten zu dir passt!

Antwort
von FrankCZa, 52

Ja das kannst du umgehen indem du aufhörst dich selbst zu verletzen. Ansonsten wird man glauben du seist selbstmordgefährdet und das ist in Deutschland ein Grund dich in die Psychiatrie zwangseinzuweisen... bisschen dumm weil das nichts hilft aber naja...


Kommentar von Matermace ,

Kommt drauf an was man unter helfen versteht.

Kommentar von FrankCZa ,

Es wird nichts daran ändern dass es in der Familie probleme gibt und mysteries darunter leidet.

Antwort
von Virginia47, 12

Deine Mutter nimmt sich viel zu wichtig und denkst herzlich wenig an dein Wohlergehen. Ja, ich würde sie sogar als schlechte Mutter bezeichnen, wenn sie ihren eigenen Ruf (was anderes ist es nicht, wenn sie sich so gegen einen Psychologen weigert) über deine Genesung stellt. 

Ich empfehle dir auf jeden Fall, die Möglichkeit der stationären Behandlung anzunehmen. 

Pfeif auf deine Mutter. Sie war dir bisher keine Hilfe - und wird es auch in Zukunft nicht sein. 

An erster Stelle steht deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Und dazu gehört nun mal auch, dass du Konsequenzen tragen musst. 

An deiner Mutter hast du nichts verloren, wenn sie dein Wohlergehen so mit Füßen tritt. 

Antwort
von Mieze1231, 48

Das klingt jetzt vielleicht schlimm...

Aber ich habe nicht den Eindruck, dass deine Mutter keine gute für dich ist. :-(

Sätz wie "ich geh nicht zum Psychologen - was soll ich da?" gehen ja nicht! Dann hat sie die erst recht nötig!

So abgeschoben zu werden tut mir wahnsinnig leid! Nur kann da nichts die Psychiatrie für, sondern deine unfähige Mutter...

Das du solche Probleme hast, liegt ja auch irgendwo verwurzelt. Meist schon in der frühen Kindheit.

Von den Dingen die du schreibst habe ich das Gefühl, dass deine Mutter dir mehr schadet, als dass sie dir gut tut. Du hast sie bestimmt sehr lieb und bist verzweifelt, nur ist es vielleicht ohne deine Mama sogar gesünder für dich.

Also das will ich auf keinen Fall gleich so hinstellen, ich kenne deine Mutter ja nicht. Allerdings waren das meine ersten Gedanken, als ich deinen Text gelesen habe.

Auch wenn du es durch die Ablehnung deiner Mutter jetzt wahrscheinlich erstmal noch schwieriger hast, wünsche ich dir alles gute! Versuche wieder gesund zu werden!

Antwort
von Coza0310, 45

Wenn man bei Dir eine Eigengefährdung feststellt, dann kann man Dich auch gegen Deinen Willen in die Jugendpsychiatrie einweisen. Damit muss Deine Mutter entweder einverstanden sein oder ihr wird das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen (richterlicher Beschluss). Im Moment kann Dich nur Deine Mutter aus der Klinik rausnehmen.

Antwort
von martinzuhause, 22

"Sie meinte "Ich geh doch nicht zum Psychologen..wer bin ich denn ?""

die stunden wäre da bei deiner mutter aber sicher auch angebracht.

Antwort
von vanillakusss, 65

Wieso will deine Mutter das Sorgerecht abgeben?! Damit verhindert sie doch nicht, dass du in der Klinik bleiben musst. Was bezweckt sie damit und wer hat dann das Sorgerecht für dich? Wie soll es denn während dem Klinikaufenthalt laufen und wie danach?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community