Frage von Kuppelwieser, 353

Man hätte ja nichts davon, wenn man im "Jenseits" nicht seine Identität behalten würde. Was aber hätte ein Säugling davon, dass er im Jenseits "weiterlebt"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hamburger02, 135

Der Auferstehungsglauben ist seit jeher sehr umstritten. Das war er schon im Judentum, im Frühchristentum so und ist es bis heute geblieben. Du legst den Finger dabei in eine offene Wunde der Unlogik.

Früher gingen alle Christen von einer leiblichen Auferstehung aus. Daher durfte der Körper auch nicht verbrannt werden. Im katholischen Katechismus wird heute noch von leiblicher Auferstehung gesprochen. Eine leibliche Auferstehung setzt aber einen konkreten Ort für Himmel und Hölle als Aufenthaltsort des auferstandenen Leibes voraus. Dass es solche Ort gäbe, wurde auch lange geglaubt, wurde von der Wissenschaft aber inzwischen widerlegt. Um die Glaubwürdigkeit von Himmel- und Höllenglauben nicht ganz zu verlieren, wird neuerdings allerdings propagiert, Himmel und Hölle seien gar keine konkreten Orte sondern Zustände. Mit diesem apologetischen Trick handeln sich die Theologen aber ein neues Problem der Unlogik ein, die du mit deiner Frage aufzeigst: Wie vertragen sich leibliche Auferstehung und Himmel und Hölle als Zustände miteinander?

Antwort
von Hyperdinosaurus, 155

Gute Frage, als gläubiger Mensch kann ich dir auch keine wirklich gescheite Antwort geben.

Wir können nicht wissen, was das Jenseits ist , ebenso wenig in welcher Weide das Fortleben im Jenseits funktioniert. Alle Aussagen die das Jenseits betreffen sind nur bloße Spekulationen.

ich glaube ( aufgrund meines Vertrauens in die Wirklichkeit Gottes)  an einen Übergang zu einer anderen Sphäre, die für uns weder erklärbar noch vorstellbar ist.

Wer wir im Jenseits sein werden, können wir auch nicht vorhersagen. In was für einem Zusammenhang unsere Existenz mit unserem diesseitigen Leben steht, wissen wir auch nicht.

Also im Grunde wissen wir nichts darüber, es bleibt für immer ein Geheimnis. Und deswegen lohnt es nicht darüber nachzugrübeln. Das führt zu nichts.

Antwort
von Tragosso, 77

Irgendjemand hier meinte mal, dass man im mittleren Alter und gesund 'weiterexistiert', egal was man für Erkrankungen hatte oder wie alt man vorher war. Was aber auch keinen Sinn macht, weil das Bewusstsein, also das was das Individuum überhaupt ausmacht, sich im Laufe des Lebens erst entwickelt und sich jederzeit ändern kann. Sprich, 'Gott' würde dann etwas erfinden, eine Identität, etwas, was dieses Baby vielleicht niemals geworden wäre, wäre es nicht gestorben und hätte auf der Erde sein Leben gelebt.

Kurz gesagt, es ist voller Widersprüche und deshalb für mich purer Unfug.

Antwort
von Andrastor, 135

Eben gar nichts.

Der Säugling würde niemals altern und ewig brabbelnd und am Daumen nuckelnd auf ner Wolke liegen.

Und das für alle Ewigkeit.

Die gängigen Jenseitsvorstellungen sind so schlecht durchdacht, dass sie alle Höllen sind. Das kommt davon wenn man auf erfundene Bücher setzt..

Kommentar von Kuppelwieser ,

Leider kann ich keine weitere "Hilfreichste Antwort" vergeben. Sorry!

Kommentar von Andrastor ,

macht nichts, ich antworte hier nicht der Belohnung wegen ;)

Wenn dir meine Antwort weiterhilft, ist mir das Lohn und Anerkennung genug.

Antwort
von Viktor1, 86

Hallo,
Wieso sollte gerade hier Jemand wissen welche "Bewußtseinform" (darauf kommt deine Frage hinaus) außerhalb des biologischen materiellen Körpers  existent ist ?
Gut - du möchtest Gedanken dazu, weil dich dies Frage bewegt - und nicht nur dich.

Darauf will ich ja hinaus! Was hat das Individuum 
davon, wenn es nicht mehr seiner selbst ist? Und den
Körper gibt es schon noch eine Zeitlang!

Also wissen tun wir überhaupt nichts. Unterstellen wir aber mal, daß geistiges
Sein irgendwie präsent ist (im "Jenseits"), so kann keine Interaktion welches unser Bewußtsein mit einem biologischem Leben hatte präsent sein, also auch keine Bedeutung haben.
Andererseits wird ja nach der christlichen Lehre durch die (geistige) Vervollkommnung des Menschen, welche durch das Tun entsprechend  der Botschaft Jesu erfolgt, das transzendente "Leben" erst ermöglicht.
Diese Vervollkommnung fehlt aber so bei Neugeborenen. Und das ist dann der Hintergrund deiner Frage.

Was aber hätte ein Säugling davon, dass er im Jenseits 
"weiterlebt"?

Aber hier endet schon die Möglichkeit einer "qualifizierten" Hinterfragung ehe sie begonnen hat. Hier beginnt der Glaube daß, wenn Gott ist, er auch da ein Sein vorgesehen hat, welches sich unserer Vorstellungskraft entzieht, wie ja auch unser eigenes geglaubtes (gedachtes) Sein "dort" keiner Hinterfragung (in Bezug auf das "wie") nachvollziehbar zugänglich ist.
Gruß Viktor

Antwort
von gamine, 82

Angenommen, es gibt dieses Jenseits, so würde dieses Jenseits so benannt, weil es jenseits von Zeit und Raum läge. Ebenso die Umschreibung mit "Ewigkeit": ewig ist nicht endlos lange, sondern zeitlos.

"Etwas davon haben" ist nur möglich in der Dimension von Zeit und Raum. Denn "haben" benötigt einen Gegenstand, der aber ohne Zeit und Raum nicht existieren kann. Das gleiche gilt für "etwas".

Geht der Säugling oder jeder andere in das Jenseits zurück, so ist er logischerweise auch von daher gekommen. Und zwar ohne irgend etwas. Es spielt also keine Rolle, wie lange sein Aufenthalt in Zeit und Raum gedauert hätte.

Auch behaupte ich, dass Identität nur in Zeit und Raum existieren kann, da sie an meinen Körper, meine Fähigkeiten, mein Verhalten gebunden ist.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Nun ja, Du redest da etwas viel über "Zeit und Raum", ich kenne das umgekehrt, nämlich als "Raum und Zeit" bei einem Lied von Schiller! ;-)

Kommentar von gamine ,

Was möchtest du mir sagen?

Kommentar von Kuppelwieser ,

Dein Zitat: "Etwas davon haben" ist nur möglich in der Dimension von Zeit und Raum. Denn "haben" benötigt einen Gegenstand, der aber ohne Zeit und Raum nicht existieren kann..."

Es bedarf doch keines handfesten Gegenstands um von etwas zu haben! Ich kann doch auch von einem Sinneseindruck wie Musikgenuss und eben auch vom Bewusstsein meiner selbst etwas haben! Nichts davon haben würde ich als Himmelswesen, wenn ich nicht wie der "Engel Aloisius" meine Identität behalten würde! ;-)

Und deine Logik, nach der ein Mensch in das "Jenseits" zurück! kommt, erscheint mir ziemlich unlogisch! Er wurde ja auf der Erde gezeugt! Und komm mir jetzt nicht damit, dass die Zeugung eben auch "von Oben" kommt, denn es steht geschrieben, dass Gott den Menschen aus einem Erdenkloß geformt hat, also nicht im Himmel!

Kommentar von gamine ,

Um einen Sinneseindruck zu haben, brauchst du doch ein Auge, ein Ohr, eine Nase, jedenfalls ein Sinnesorgan, durch das du den Eindruck aufnimmst. Und dieses Organ ist doch etwas Handfestes?

Das Bewusstsein deiner selbst ist die Abgrenzung deiner selbst, deines Denkens und Fühlens von etwas anderem. Um denken und fühlen zu können, brauchst du einen handfesten Körper.

"Nichts davon haben würde ich, wenn ich nicht meine Identität behalten würde." Genau das sage ich ja ;-)

Natürlich wurde der Mensch auf der Erde gezeugt. Das bestreite ich in keiner Weise.

Wir gehen ja hier von der Annahme aus, dass es ein Jenseits gibt und ich versuche darzulegen, dass man, gesetzt den Fall, tatsächlich nichts davon haben würde, weil man alles, was das "Ich" ausmacht hier zurück lassen würde.

"Geht der Mensch in das Jenseits zurück, so geht er ohne irgend etwas" - also ohne Identität. Diese Nichtidentität kann alles sein oder nichts.

Kommentar von Kuppelwieser ,

@gamine: "...Diese Nichtidentität kann alles sein oder nichts...." Wenn ich gläubig wäre, würde ich sagen: Ohne meine Identität ist alles nichts, denn ich strebe doch, nach einem gottgefälligen Leben, als der ich jetzt bin ins Jenseits zu kommen, etwa so wie die Indianer in die "Ewigen Jagdgründe" oder die Moslems zu den Jungfrauen! So wie der "Engel Aloisius" mit Nachthemd und Flügeln natürlich auch nicht! ;-)

Kommentar von gamine ,

Ja genau, dann ist alles nichts ;-) und die Belohnung fällt aus und die Strafe für die anderen, die "Bösen"...

Antwort
von Undsonstso, 105

Fragen über Fragen:  gleiches gilt so ähnlich auch  für

  • demente Greise
  • geistig Behinderte

und andererseits fragt sich, behält man seine Identität in der Hölle? Und was ist mit Masochisten, die in die Hölle kommen sollen, werden die überhaupt bestraft......

Kommentar von earnest ,

Auch hier frage ich mich wieder einmal, was denn den anonymen "Herunterpfeiler" bewogen haben mag, diese Antwort abzuwerten. 

Wieder ein "Gesinnungs-Runterdaumen"? Und damit ein Mißbrauch dieser umstrittenen Funktion?

Antwort
von pbheu, 155

die frage erinnert mich an das toon-baby aus "roger rabbit". das las zeitungen, rauchte und flirtete die damen an, nach dem filmdreh....

am besten, du verschiebst die beantwortung auf die zeit nach deinem ableben. solltest du dann tatsächlich im himmel landen, kannst du doch einfach mal einen säugling fragen.

Antwort
von kiniro, 49

Für mich gibt es dieses "Jenseits" nicht.

Also erübrigt sich hier die Frage, wie es denn bei einem Säugling wäre.

Selbst wenn es dieses "Jenseits" gäbe - denkst du wirklich, dass jeder seine jetzige Identität behalten möchte?
Ich kann mir vorstellen, dass manche gerne die Chance nutzen würden, eine neue Identität zu bekommen.

Wobei ich es im jetzigen Leben viel sinnvoller fände, als in einem ominösen "Jenseits".

Kommentar von Kuppelwieser ,

Für mich selbstverständlich auch nicht. Diese hypothetische Frage soll ja nur eines von vielen Logikproblemen in den Religionslehren ansprechen. Der biblische "Himmel" müsste ja eigentlich nur ein Teil des "Jenseits" sein, denn wenn es auch eine "Hölle" gibt, muss es ja auch eine Sphäre geben, wohin die Seelen der ungetauften Säuglinge hinkommen! Und was die Identität betrifft: Die Aufnahme in den "Himmel" soll doch die Belohnung für ein gottgerechtes Leben auf der Erde sein! Was hätte der "Kuppelwieser" von einer Belohnung, wenn er nicht seiner selbst bliebe, z. B. sich nicht mehr an sein Erdenleben erinnern könnte?

Kommentar von kiniro ,

Für mich passen die Wörter "Logik" und "Religion" nicht zusammen.

Ich bin da zu pragmatisch, um mir Gedanken bzgl. Himmel, Hölle sowie Jenseits zu machen.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Pragmatiker bin auch ich. Die Frage ist ja auch leicht ironisch gemeint und teils aus Unterhaltung, teils weil ich etwas gegen Esoterik habe!

Kommentar von kiniro ,

Okay - auch wenn ich selbst manchmal ironisch - bisweilen dezent sarkastisch bin, ist es mir nicht immer möglich, einen ironischen Unterton zu erkennen.

Antwort
von Machtnix53, 80

Leben ist ständiges Entstehen und Vergehen. Ohne Vergehen kein Entstehen. Jede Weiterentwicklung im Leben ist beides.

Ein Wunschtraum von Leben ohne Vergänglichkeit kann deshalb nie ohne Widersprüche sein. Solche Vorstellungen bleiben immer nebelhaft, damit diese Widersprüche nicht auffallen.

Antwort
von Schwoaze, 121

Die Seele ist nicht die Seele eines Säuglings.Und den Körper gibt es ja nicht mehr.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Darauf will ich ja hinaus! Was hat das Individuum davon, wenn es nicht mehr seiner selbst ist? Und den Körper gibt es schon noch eine Zeitlang!

Kommentar von Schwoaze ,

Wenn Du nicht glaubst, dass es außer dem sterblichen Körper noch etwas gibt, erübrigt sich doch jede Diskussion, nicht wahr?

Geh einmal davon aus, dass Deine Persönlichkeit, Deine Identität  nicht im Körper gefangen ist, sondern "überbleibt", wenn der Körper vergangen ist.

Kommentar von Trashtom ,

Die Persönlichkeit entwickelt sich erst im Laufe der Zeit. Genau das ist ja der Grund seiner Frage.

Kommentar von Schwoaze ,

Dann kommt die nächste Frage: Im Laufe welcher Zeit? Die Zeit eines Lebens oder mehrerer? Wie siehst Du das?

Kommentar von Trashtom ,

Ob es ein Leben davor und/oder danach gibt, ist reine Spekulation. 

Man ist von Geburt an mit Genen ausgestattet, was sozusagen die Grundlage ist. Den Rest bilden kurz gesagt Umwelteinflüsse und Lebenserfahrung.

Diese ganzen Rückführungen die grad in Mode sind, sind meiner Meinung nach maximal das unterbewusste abrufen vererbter Erinnerungen unserer Vorfahren. 

Antwort
von Sturmwolke, 65

Hallo Kuppelwieser,

Du sprichst ein Problem an, das auftaucht, wenn man an die unbiblische Lehre von der Unsterblichkeit der Seele glaubt. Die Aussagen der Bibel sind etwas anders.

Nach der Bibel ist der Mensch eine Seele:

1. Mose 2:7
Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele.

Wie es in einem Bibelwörterbuch heißt, „wird die Seele oft mit der ganzen Person gleichgesetzt“ (Holman Illustrated Bible Dictionary)

Das wird auch durch Bibelstellen gestützt, die zeigen, daß Seelen

-> arbeiten können:

3. Mose 23:30
30 Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muß ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten.

-> ungeduldig werden kann

Richter 16:16
16 Und es geschah, weil sie ihm mit ihren Worten die ganze Zeit zusetzte und ihn fortwährend drängte, daß seine Seele ungeduldig wurde bis zum Sterben.

-> Kummer haben und schlaflos sein können

Psalm 119:28
Meine Seele ist schlaflos gewesen vor Kummer.
Richte mich auf gemäß deinem Wort.

An vielen Stellen zeigt die Bibel aber auch, daß die Seele stirbt:

Hesekiel 18:4
Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

1. Könige 19:4
Und er selbst ging eine Tagereise weit in die Wildnis hinein und kam schließlich und setzte sich unter einen gewissen Ginsterstrauch. Und er begann zu bitten, daß seine Seele sterbe, und sprach: „Es ist genug! Nimm jetzt, o Jehova, meine Seele hinweg, denn ich bin nicht besser als meine Vorväter.“

Jona 4:8
Und es geschah, sobald die Sonne aufleuchtete, daß Gott dann auch einen sengenden Ostwind bestellte, und die Sonne stach Jona unablässig aufs Haupt, so daß er in Ohnmacht fiel; und er bat fortwährend, daß seine Seele sterbe, und er sagte wiederholt: „Daß ich dahinsterbe, ist besser, als daß ich am Leben bin.“

----------------------

Über den Zustand der Toten sagt die Bibel:

Prediger 9:5
Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen.

1. Mose 3:19
Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“

----------------------------

Auch ein Säugling wird, wenn er stirbt, zum Staub zurückkehren. Die Frage, wer ihn im sogenannten "Jenseits" betreut, stellt sich also gar nicht.

Die Bibel spricht allerdings von einer Auferstehung und auch Jesus Christus selbst hat uns versprochen:

Johannes 5:28-29
28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören
29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

Wir wissen noch nicht im einzelnen, wie diese Auferstehung ablaufen wird. Aber Gott kennt unsere Bedürfnisse genau, wir können deshalb sicher sein, daß er dafür sorgen wird, daß Säuglinge, wenn sie auferweckt werden, ausreichend versorgt werden.

Offenbarung 21:3-4
3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein
4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

---------------------------------

Näheres zur Auferstehung findest Du in dem Artikel

Auferstehung der Toten eine echte Hoffnung

in Der Wachtturm, 1.1.2014, auf jw.org

Kommentar von Kuppelwieser ,

Dein Zitat: "...was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen...."

Hier will ich dir nur einen der vielen Widersprüche in der Bibel aufzeigen: Dass die Toten kein Bewusstsein mehr haben, soweit ist es logisch. Aber wie bringst Du die Aussage dass sie keinen Lohn mehr haben und vergessen sind, zusammen mit dem versprochenen Lohn, bei einem christlichen Erdenleben ins Himmelreich zu kommen?

Kommentar von Abundumzu ,

Liebe(r) Kuppelwieser,

da Du Antworten zu diesem Thema kommentierst, vermute ich mal, dass Du Dich zu mindestens ein wenig für Gottes Wort interessierst.

Deshalb gebe ich Dir einen  -   aus eigenen Erfahrungen gewonnenen   -  Rat: Mach Dir das Leben nicht unnötig schwer. Die angeblich "vielen Widersprüche", die Du in der Bibel vermutest, gibt es nicht.  

Der weitaus größere Teil aller  scheinbaren Widersprüche  -  die übrigens ständig wiederholt werden  -  lässt sich mit etwas Sorgfalt durch Nachforschen leicht auflösen.  Der verbleibende kleinere Rest  -  i.d.R. durch Übersetzungs-Ungenauigkeiten verursacht -  hat auf die Gesamtaussage der  Bibel keinen verändernden Einfluss.

Und damit zu Deinem konkreten Beispiel:

Dass die Toten kein Bewusstsein haben, ist eine biblische Grundaussage aus Prediger 9:5,  die sogar Dir logisch erscheint  -  und das ist gut so.  Allerdings sehen das längst nicht alle so, weil sie andere Texte aus dem Zusammenhang reißen  und dagegen halten.

Dass die Toten keinen Lohn mehr haben werden, ist ebenfalls richtig und das schon deshalb, weil daran kein Mensch etwas ändern könnte. Die Aussage ist aber darüber hinaus auch im Hinblick auf Gottes Verheißung richtig. 

(Und aus aktuellem Anlass an dieser Stelle zunächst einen korrigierenden Einschub: Die Bibel lehrt nirgendwo, dass alle  Menschen in den Himmel kommen. Bspw. sagte Jesus in Matthäus 5:5:  "Glücklich zu preisen sind die Sanftmütigen; denn sie werden die Erde als Besitz erhalten"  (Neue Genfer Übersetzung))

Und nun weiter mit meinem Kommentar: 

Die Verheißung, die unser Schöpfer allen gottergebenen, loyalen und sanftmütigen Menschen in Aussicht stellt, ist ein endloses Leben auf einer wiederhergestellten Erde.  

Diese Gabe ist jedoch so unermesslich kostbar, dass sie sich niemand verdienen kann - und insofern ist sie kein Lohn, sondern eine "freie Gabe Gottes"  oder "unverdiente Güte" oder wie es einige Übersetzungen nicht ganz treffend formulieren:  "Gnade" 

Ein Bibeltext, der das besonders deutlich zum Ausdruck bringt, findet sich in Römer 3:23, 24.  

Hier aus drei verschiedenen Übersetzungen:

"Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, und als freie Gabe werden sie durch seine unverdiente Güte gerechtgesprochen aufgrund der Befreiung durch das von Christus Jesus bezahlte Lösegeld." (Neue-Welt-Übersetzung

"Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren.  Doch Gott erklärt uns aus Gnade für gerecht. Es ist sein Geschenk an uns durch Jesus Christus, der uns von unserer Schuld befreit hat"  (Neues Leben. Die Bibel)

"Denn alle haben gesündigt, und in ihrem Leben kommt Gottes Herrlichkeit nicht mehr zum Ausdruck,  und dass sie für gerecht erklärt werden, beruht auf seiner Gnade. Es ist sein freies Geschenk aufgrund der Erlösung durch Jesus Christus." (Neue Genfer Übersetzung

Du siehst also, anspruchsvolles Bibelforschen ist nicht so ganz einfach  - aber es führt zu den denkbar besten Ergebnissen, verbunden mit Aussichten, wie sie erstrebenswerter nicht sein können.

Übrigens bieten wir als Zeugen Jehovas kostenfrei Bibelkurse an. Rund um den ganzen Globus und das in mehr als Achthundert Sprachen. Zeit und Ort darfst Du Dir selbst aussuchen.  "Wann und wo Du möchtest"  -  und das Besondere dabei:  Du musst deshalb kein Zeuge Jehovas werden!

Versprochen!

Alles Gute.

--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Kuppelwieser ,

@abundumzu: Erstaunlich, dass Du als "Zeuge" das Wort logisch hier verwendest, denn logisch in der Bibel sind allenfalls geografische und vielleicht noch jüngere geschichtliche und hierarchische Angaben, bei denen ich aber immer noch nicht weiß, ob sie mehr Wahrheiten beinhalten als z. B. das Nibelungenlied! Ich will nur noch einen Widerspruch in eurer "Bibelforschung" aufzeigen: Dass der Planet Erde in ein paar Milliarden Jahren durch die sich aufblähende Sonne vernichtet, wenn nicht sogar geschluckt wird, werdet ihr doch sicher zugeben? Wieso könnt ihr dann von einer "Neuen Erde" ausgehen? Eine zweite Erde, als die auf der wir derzeit leben, wird es nicht mehr geben. Also müsst ihr euch doch für einen neuen Himmelskörper auf dem ihr nach dem Tode leben wollt, einen anderen Namen zulegen?

Und keine Sorge, das Leben mache ich mir wegen Religion nicht schwer. Teils ist mir die Beschäftigung damit eine Unterhaltung, teils eine Herausforderung, wenn ich sehe, dass ansonsten intelligente Menschen der Mystik anhängen!

Kommentar von Sturmwolke ,

Hallo Kuppelwieser,

Dass der Planet Erde in ein paar Milliarden
Jahren durch die sich aufblähende Sonne vernichtet, wenn nicht sogar
geschluckt wird, werdet ihr doch sicher zugeben?

Natürlich wissen wir, daß Wissenschaftler von dieser Annahme ausgehen. In ihren Berechnungen fehlt nur leider eine wichtige "Kleinigkeit".

Da Gott die Naturgesetze geschaffen hat, die ihren Berechnungen zugrunde liegen, kann Gott diese Naturgesetze auch jederzeit wieder ändern.

Den Beweis dazu hat er schon öfter angetreten. Zum Beispiel:

Josua 10:12-14
12 Damals ging Jọsua daran, zu Jehova zu reden, an dem Tag, an dem Jehova die Amorịter den Söhnen Israels überließ, und er sagte dann vor den Augen Israels:
„Sonne, steh bewegungslos über Gịbeon,
Und Mond, über der Tiefebene von Ạjalon!“
13 Demgemäß blieb die Sonne bewegungslos, und der Mond stand wirklich still, bis die Nation Rache nehmen konnte an ihren Feinden. Steht es nicht im Buch Jạschar geschrieben? Und die Sonne blieb mitten am Himmel stehen und eilte nicht zum Untergang, ungefähr einen ganzen Tag.
14 Und kein Tag hat sich wie dieser erwiesen, weder vor ihm noch nach ihm, indem Jehova auf eines Mannes Stimme hörte, denn Jehova selbst kämpfte für Israel.

Jesaja 38:7-8
7 Und dies ist für dich das Zeichen von Jehova, daß Jehova dieses Wort ausführen wird, das er geredet hat:
8 Siehe, ich lasse den Schatten der Stufen, der an den Stufen [der Treppe] des Ạhas durch die Sonne abwärts gegangen war, wieder zehn Stufen rückwärts gehen.“ ‘ “ Und die Sonne ging allmählich zehn Stufen an den Stufen [der Treppe] zurück, die sie abwärts gegangen war.

---------------------------

Wie genau Gott die Erde für den Menschen bewahren wird, sagt die Bibel nicht. Das ist auch nicht unser Problem. Wir wissen aber, daß Gott die Macht hat, seine Versprechen einzuhalten.

Psalm 37:29
Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen,
Und sie werden immerdar darauf wohnen.

Josua 23:14
Nun siehe! Ich gehe heute den Weg der ganzen Erde,und ihr wißt wohl mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele, daß kein einziges Wort von allen guten Worten, die Jehova, euer Gott, zu euch geredet hat, dahingefallen ist. Sie alle sind für euch eingetroffen. Kein einziges Wort von ihnen ist dahingefallen.

Jesaja 55:10-11
Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden,
11 so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Du hoffst darauf, dass Jehova das Schicksal der sterbenden Erde abwenden wird. Dazu sage ich nur, dass diese Prozedur schon oft im Universum stattgefunden hat, nur halt schneller, was am Zustand des Urgestirns liegt. Der Rote Riese Beteigeuze im "Orion" z. B., ist so groß, dass er wenn er von der Erde so weit entfernt wäre wie die Sonne, den ganzen Himmel einnehmen würde! Ich glaube halt eher den Astronomen als den Astrologen unter den sog. Propheten, zumal die ja auch den "Stern von Bethlehem" richtig 7 Jahre vor der biblisch angeblichen Geburt Christi datiert haben. Von dem dass es simpel einfach nur 2 Planeten waren, die dicht beieinander standen ganz abgesehen! Genauso verhält es sich mit dem angeblichen Sonnen- und Mondstillstand. Mir ist nicht bekannt dass die Astronomen so ein Phänomen entdeckt hätten, wo die doch auf den Tag genau viel weiter zurück rechnen können, als in die Zeit dieser Propheten! Mit diesen "Weissagungen" und Wundern ist es halt wie bei einem Gerücht. Ein Körnchen Wahrheit ist meist schon dabei, wie auch beim Nibelungenlied oder der "Edda". Adam und Eva sollen nach der Bibel vor ca. 5000 Jahren gelebt haben! Einfach zum Lachen. Aber so ist es mit allem Unfug in der Bibel. Da wird herumgetrickst und ausgelegt und für jeden Widerspruch eine Erklärung zurechtgelegt.

Nun, wenn es euch hilft, zu glauben, dass nach dem Tode noch ein zweites Leben kommt, ich gönne es euch. Ich brauche das nicht!

Kommentar von Kuppelwieser ,

@Sturmwolke: Dir direkt, habe ich ja noch nicht geantwortet. Also Zitat: "...und der Mensch wurde eine lebende Seele...". Das heißt doch weiter nichts, als dass Körper und Seele eine kompakte untrennbare Einheit sind! Wie kann dann der Körper verbrennen oder verfaulen und anderseits die Seele entschweben?

Auf eine Erklärung gespannt, mit freundlichen Grüßen, Kuppelwieser.

Kommentar von Sturmwolke ,

@Kuppelwieser:

Das heißt doch weiter nichts, als dass Körper und Seele eine kompakte untrennbare Einheit sind!

Richtig, genauso ist es.

Wie kann dann der Körper verbrennen oder  verfaulen und anderseits die Seele entschweben?

Die "Seele" entschwebt eben nicht, sondern wenn der Mensch stirbt, stirbt damit auch die Seele. Siehe nochmal den Text in Hesekiel. Der Mensch wird, wenn er gestorben ist, zu einer toten Seele und zerfällt zu Staub. Nichts von ihm lebt weiter. Weder kommt ein Teil von ihm in den Himmel, noch wird irgendetwas von ihm in einer Hölle gequält.

Die einzige Möglichkeit für Tote, wieder zu leben, ist die Auferstehung (siehe den Text in Johannes 5 in meiner Antwort oben).

LG, Sturmwolke

Kommentar von Kuppelwieser ,

Sturmwolke: Mir ist natürlich klar, dass es keine "Seele" - also sowas wie einen Geist - gibt, die aus dem toten Körper entfleucht, denn das sind nach meinem Verständnis elektromagnetische Vorgänge, vornehmlich im Gehirn, die mit dem Tode ausgeschaltet sind. Jetzt sehe ich aber bei euch "Zeugen" ein Problem in Punkto Logik! Denn wenn der Körper samt seiner unzertrennlichen Seele zu Staub zerfällt, wie kann ein Häuflein Asche wieder auferstehen?

Da steckt ja schon wieder mehr Logik dahinter, wenn an eine Trennung von Körper und Seele geglaubt wird und letztere in den "Himmel" fährt!

Kommentar von Sturmwolke ,

Kuppelwieser: Eine interessante Frage.

Einen Hinweis darauf findest Du in Johannes 5:28-29 in meiner Antwort oben.

Dort wird von Menschen gesprochen, die in den "Gedächtnisgrüften" Gottes sind.

------------------------

Denke einmal kurz über die Speicherdichte in der DNA nach.

Der deutsche Naturwissenschaftler Bernd-Olaf Küppers schrieb einmal: „Auf die menschliche Sprache übertragen, würde der
molekulare Schriftsatz für den Aufbau einer Bakterienzelle etwa den
Umfang eines tausend Seiten starken Buches annehmen.“

Der Chemieprofessor David Deamer schrieb nicht ohne Grund: „Die Komplexität von selbst der einfachsten Lebensform erschlägt einen förmlich.“

Wie schneidet im Vergleich dazu das menschliche Genom ab? Küppers schreibt: „Dies entspricht bereits dem Umfang einer Bibliothek von mehreren tausend Bänden.“

Ich glaube, es war der Mathematikprofessor John Lennox, der einmal sagte oder in einem seiner Bücher schrieb, daß die Genome aller Menschen in einem einzigen Teelöffel Platz hätten.

Im Universum ist Platz für viele Teelöffel. :-))

--------------------------

Da Gott die ersten Menschen erschaffen hat, hat er auch keine Probleme damit, Menschen in der Auferstehung neu zu erschaffen und zwar mit einem gesunden Körper und mit der Persönlichkeit, die sie vor ihrem Tod hatten.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Nun gut, wenn es wirklich so sein sollte, dass Gott eure Überreste aufsammelt und eure Identität wieder herstellt, wo liegt der Sinn darin, euch erst sterben zu lassen und dann wieder herzustellen? Die Frage, wo ihr im zweiten (oder mehreren?) Leben existieren wollt, habe ich ja schon deinem Glaubensgenossen gestellt. Eine einleuchtende Erklärung werde ich auch von Dir nicht bekommen. Und von dem Evangelisten Johannes halte ich noch weniger als von den anderen, die wenigstens einiges geographisch, historisch und hierarchisch glaubhaftes aufzeigen, was aber nichts mit Religion zu tun hat!

Kommentar von Sturmwolke ,

wo liegt der Sinn darin, euch erst sterben zu lassen und dann wieder herzustellen?

Schau Dir dazu mal die Antwort von Abundumzu hier an:

https://www.gutefrage.net/frage/wovon-sind-die-zeugen-jehovas-eigentlich-zeugen

Die Frage, wo ihr im zweiten (oder mehreren?) Leben existieren wollt, habe ich ja schon deinem Glaubensgenossen gestellt. Eine einleuchtende Erklärung werde ich auch von Dir nicht bekommen.

Die Frage hat doch Abundumzu in seinem Kommentar oben schon beantwortet?:

Bspw. sagte Jesus in Matthäus 5:5:  "Glücklich zu preisen sind die Sanftmütigen; denn sie werden die Erde als Besitz erhalten" (Neue Genfer Übersetzung))
Die Verheißung, die unser Schöpfer allen gottergebenen, loyalen und sanftmütigen Menschen in Aussicht stellt, ist ein endloses Leben auf einer wiederhergestellten Erde.





Kommentar von Kuppelwieser ,

Aha, Neue Übersetzung! Jeder selbsternannte "Bibelforscher" darf also die Bibel nach seinem Gusto übersetzen. So viel ich weiß, erkennt sogar die katholische Kirche die Übersetzung Luthers an, obgleich sie ihn für einen Ketzer hielt - und teilweise noch hält! Nur ein Beispiel: Ein Anhänger der "Neuapostolischen Kirche" zitierte eine angebliche Bibelstelle mit "...eine neue Apostolische Kirche...". obwohl in der Bibel das Wort Kirche gewiss nicht vorkommt! Fazit: Je mehr Sekten sich von der christlichen Sekte des Mosaischen Glaubens abspalten, desto unglaubwürdiger sind sie! 

Kommentar von Sturmwolke ,

Jeder selbsternannte "Bibelforscher" darf also die Bibel nach seinem Gusto übersetzen.

Das ist unsachlich und eine ziemlich fadenscheinige Unterstellung noch dazu - und tschüß!

Kommentar von Kuppelwieser ,

Dazu nur noch: Du brauchst nicht beleidigt zu sein! Mit "Bibelforscher" meinte ich nicht speziell eure Glaubensgemeinschaft! Eben habe ich im "Neuen Testament" unter Matthäus 5,5 nachgeschaut. Da ist von "Erdreich" die Rede! Jedes Kind, jeder Bauer - und wohl auch Luther - weiß/wusste, dass damit die Krume gemeint ist, unsere Lebensgrundlage.        Da könnte jeder Möchtegernguru daherkommen und den Bibeltext verdrehen. Und weiter fällt dir nichts ein als mir Unsachlichkeit zu unterstellen - ausgerechnet ein religiöser Mensch! - Tschüß!

Antwort
von Nadelwald75, 110

Hallo Kuppelwieser,

geh mal davon aus, dass Gott jedem Menschen das, was ihm an Vollkommenheit und Persönlichkeit vielleicht noch fehlt, dazuzufügt.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Würde er mich dann mit den Fähigkeiten zu einem Starkomponisten ausstatten - oder zu einem Philosophen, der ihn in ein Streitgespräch verwickelt? Das ließe ich mir gefallen, ich würde ja meine Identität behalten, aber der Säugling?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Kuppelwieser, das überlasse ich mal Gott.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Das ist zwar die einfachste Antwort, aber auch die schlechteste! Gibt es dafür auch eine "Auszeichnung" hier?

Antwort
von nowka20, 29

ein toter säugling sollte die erde blos streifen

Antwort
von gottesanbeterin, 76

Genausoviel, wie alle anderen auch. Im "Jenseits" ist die Seele weder Säugling, noch sonst was, lediglich eine Seele mit/in einem bestimmten Zustand.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Darauf würde ich aber pfeifen, wenn ich nicht mehr der Kuppelwieser sein könnte! ;-)

Antwort
von earnest, 50

Er würde seine Mama vermissen. Die könnte doch gleich mit ins Jenseits befördert werden?

Oder wird ihm ein Engel die Brust geben?

Fragen über Fragen ...

Gruß, earnest

Antwort
von Jan28nrw, 74

hey.

säuglinge und kinder mit bestimmten alter werden direkt reinkarniert.

lg.

Kommentar von Kuppelwieser ,

Und woher weißt Du das?

Antwort
von Fantho, 52

Du darfst hier etwas nicht verwechseln: Mensch und Seele.

Der menschliche Körper verbleibt, um nicht zu sagen verwest hier auf Erden. Im Jenseits 'wandelt' die Seele, welche beim irdischen Ableben aus dem menschlichen Körper 'entstiegen' ist...

und die Seele eines Säuglings ist kein Säugling, sondern ein feinstoffliches Wesen, und kann mitunter sogar weiser und älter sein, als jene Seele, welche aus einem hundertjährigen Menschen entsteigt...

Das hängt mit der Seelenreife zusammen, welche eine Seele aus den bisher gewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen aus all ihren Inkarnationen gesammelt und gemacht hatte...

Als Säugling zu sterben, kann ebenso zu einer Lernerfahrung einer Seele gehören,

und nicht nur für die Seele des Säuglings selbst, sondern auch für die Seelen der Eltern...

Doch viele, um nicht zu sagen die meisten Menschen verstehen dies nicht, weil sie nicht das Ganze erkennen...

Gruß Fantho

Kommentar von Hamburger02 ,

"Der menschliche Körper verbleibt, um nicht zu sagen verwest hier auf  Erden. Im Jenseits 'wandelt' die Seele, welche beim irdischen Ableben aus dem menschlichen Körper 'entstiegen' ist..."

Dass es eine vom Körper unabhängige Seele gäbe, ist pure Spekulation, die der modernen Physik widerspricht.

Kommentar von Fantho ,

Nimm bitte nicht 'moderne Physik' in den Mund, sonst müsstest Du eingestehen, dass eben die Moderne Physik, sprich die Quantenphysik mittlerweile die Auffassung hegt, Bewusstsein ist kein Produkt des Gehirns, sondern existiere ausserhalb unseres Gehirns...

Was ja die 'Alte' Physik immer noch vehement abstreitet...

Vermute mal, nach Deinem Wiederspruch zu urteilen, bist Du ebenso dieser 'Alten' Physik zugehörig...

Aber Du kannst ja auch Seele durch Bewusstsein ersetzen; ist nicht so weit hergeholt...

Gruß Fantho

Antwort
von Kontaru, 58

Wen ein Baby stirbt nimmt es die eindrücke mit die es in der Zeit gesammelt hat , wer an ein leben nach dem tot glaubt glaubt automatisch auch an mehrere leben. Wen du stirbst nimmst du nicht deinen verstand mit sonder deine eindrücke bzw deine Art. 

Kommentar von Bernhard64 ,

Oh, zwei Leben sind also mehrere. Und ein Versprechen von Gott an seine Freunde für eine Auferstehung bedeutet dann Reinkarnation??
Man sollte die Bibel umschreiben!?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten