Frage von farewell15,

Male eine "schwierige Frage"

Also zum einen würde ich gerne wissen, wie ihr es vom Moralischen her finden würdet und zum anderen ob das Rechtlich erlaubt wäre.

Und zwar:

Ein Mädchen wurde im Alter von 7 Jahren adoptiert. Heute ist sie 16 und hat sich in ihren Adoptivbruder (18) verliebt - er empfindet auch etwas für sie, aber dürfen die beiden Rechtlich und Moralisch gesehen zusammen sein?

Immerhin sind die beiden nicht Blutsverwandt und damit wäre es kein "richtiges" Inzest. Danke im Voraus.

Hilfreichste Antwort von lichtschatten,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

"Zusammen-Sein" darf grundsätzlich jeder - in diesem Fall naturgemäß auch ganzheitlich. Für die Eltern etwas gewöhnungsbedürftig, für die Liebenden sicherlich ohnehin selbstverständlich. Ich hätte keine ethischen Bedenken, wenn sie beide in gleichem Maße füreinander empfinden.

Antwort von osmond,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi, ist zwar laut § 1306 BGB verboten, jedoch kann das Familiengericht eine Ausnahmegenehmigung erteilen (§ 1308). Gruß Osmond http://www.jurablogs.com/de/eheverbote-wen-darf-man-heiraten Zitat: 2. Verwandschaft

Des weiteren sind Ehen unter Verwandten verboten. Das Verbot umfaßt aber nur Verwandten in gerader Linie sowie zwischen “vollbürtigen und halbbürtigen�? Geschwistern (§ 1307 BGB). Gerade Linie bedeutet dabei, dass die Ehe zwischen Eltern und ihrern Abkömmlingen betroffen ist, dies ist unabhängig vom Grad der Verwandschaft. Andere Verwandte in nichtgerader Linie dürfen hingegen geheiratet werden.

Dabei kommt es auf die “tatsächliche Verwandschaft�? an. Wird die Vaterschaft lediglich aufgrund gesetzlicher Vorschriften vermutet, wie zB bei § 1600 d BGB reicht dies nicht aus.

§ 1308 BGB erweitert den Kreis auf “rechtliche Verwandte�?, also bei Personen, deren Verwandschaft auf einer Annahme als Kind beruht. Hier kann allerdings unter bestimmten Vorraussetzungen, die in § 1308 II BGB dargelegt sind, eine Ausnahme erteilt werden.

Kommentar von chiliheadz ,

@osmond

BRAVO!!!

Kollege mit Gesetzeskenntnis! Klasse ausgedrückt, klasse geantwortet! Ich ziehe meinen Hut vor dir! Chiliheadz.

Antwort von bruck,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

rechtlich gesehen ist es unbedenklich. moralisch ist es zwar nicht grad das este was einem passieren kann aber wenn es meine kinder wären würde ich es akzeptieren müssen. ich würde es ncit befürworten konnte es aber tolerieren.

die beiden sollte sich aber bewusst sein was das bedeutet weil es sicherlich nicht einfach werden wird das der welt zu erklären. ich denke auch das es nicht einfach wird dies den eltern nah zu bringen und zu hoffen das sie nichts dagegen haben.

Antwort von Reeeeesi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Moralisch gesehn sehr kritisch. Aber wer soll es ihnen verbieten, wenn sie sich lieben? Also schrecklich verwerflich find ichs nicht, aber also mein Ding wärs nicht :P § 173 StGB verbietet Sex zwischen (leiblichen) Geschwistern. Sonstige sexuelle Handlungen sind nicht starbar, auch nicht bei leiblichen Geschwistern. Geschwister die unter 18 sind sind eh immer straflos, egal was sie tun.

Antwort von katty94,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sie dürfen zusammen sein, aber es sieht natürlich komisch aus.

Antwort von SukichanXD,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

zu deiner 2 Frage

sie dürfen zusammensein sie sind ja nicht blutsverwand

Antwort von mamamaus64,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich denke das ist keine einfache Situation für die ganze Familie aber wie heißt es so schön,wo die Liebe hinfällt.Rechtlich spricht nichts dagegen ihr seit ja nicht Blutsverwand.Als unmoralisch würde ich es jetzt auch nicht bezeichnen,es ist hält ungewöhnlich aber weiß Gott nicht schlimm.Alles Gute

Antwort von marlene88781,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

naja, es würde wohl seltsame blicke hervorrufen bei nachbarn und freunde.

aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das verboten ist.

Antwort von PeVau,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

§ 173 StGB

Beischlaf zwischen Verwandten.

(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.

(3) Abkömmlinge und Geschwister werden nicht nach dieser Vorschrift bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht achtzehn Jahre alt waren.

Das gilt also nicht für Adoptivgeschwister.

Was die moralische Bewertung betrifft, so kann ich da nichts Anstößiges entdecken. Alte Zöpfe müssen ja nicht auf ewig die Moral bestimmen.

Antwort von Shinijamaru,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

WIe nicht "richtig"? Dadurch entsteht gar kein Inzest, außer sie steht irgendwie mit eurer Familie zusammen (Durch die Vorfahren o.ä), ob es nun moralisch korrekt ist hängt von der jeweiligen Person (Adoptivvater/mutter) auch irgendwie ab. Und rechtlich denke ich dass es erlaubt ist. Wer kann jemanden schon verbieten zu heiraten wegen Inzest der nicht existiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community