Frage von CocoLina24, 42

Maklerprovision zurück verlangen?

Hallo,

mein Freund und ich sind zum 01.05.16 einen Mietvertrag eingegangen! Die Wohnung konnten wir aber nicht zum angemieteten Zeitpunkt beziehen das sie immer noch eine Baustelle war (obwohl uns versichert wurde das sie zum Einzug fertiggestellt ist) Wir wurden dann immer wieder vertröstet vom Makler sowie von der Vermieterin das es nur noch 2 Wochen dauern immer wieder 2 Wochen! Jetzt 7 Monate später ist die Wohnung immer noch nicht fertig, doch die Vermieterin hat Miete verlangt die wir natürlich nicht bezahlt haben da die Räume unbewohnbar sind, daraufhin kam ein Anruf von dem Makler (den wir zur Wohnungssuche beauftragten) ob ein Treffen möglich wäre wegen der fehlenden Miete! ( hab das alles einem Anwalt übergeben mit Fotos und wir sind völlig im Recht!) Ich habe dem Makler dieselben Bilder gezeigt die ich dem Anwalt übergeben habe und habe auch gesagt das wir gerne sofort in die Wohnung fahren können und er sich den schrecklichen Zustand selber ansehen kann! Der Mietvertrag wurde dann aufgelöst da auch die Makler der Meinung waren, das dass mit der Wohnung nichts mehr wird da die Vermieterin diese bis heute noch nicht fertig hat! Der Makler hat sich bis heute nicht mehr bei uns gemeldet auch nicht auf unsere Frage ob er denn jetzt eine neue Wohnung für uns sucht da er uns ja eine unbewohnbar Wohnung vermittelt hat und keine der besagten fristen eingehalten wurde! Es entstand somit kein Mietverhältnis und wir waren Wohnungslos! In meinen Augen hat der Makler seinen Auftrag nicht erfüllt und ich möchte mein Geld zurück!

Danke schonmal im voraus :)

Antwort
von rukkk, 21

Ich gehe davon aus, dass die Maklerprovision zurück erstattet werden muss bzw von der Vermieterin getragen werden muss. Ich könnte mir auch vorstellen, dass zusätzlich Schadensersatzansprüche gegenüber der Vermieterin geltend gemacht werden können. Wo habt ihr denn in der Zeit gewohnt?

Kommentar von CocoLina24 ,

Wir sind bei bekannten unter gekommen wo wir natürlich auch Miete + Nebenkosten (für 2 Personen) zahlen mussten. Das war uns natürlich mehr als unangenehm da wir natürlich das sagten was uns versprochen wurde "nur noch 2 Wochen" und das ging wirklich sehr auf die Psyche unter solchen Umständen wohnen zu müssen 

Kommentar von rukkk ,

Das ist nachvollziehbar, dass das eine bescheidene Situation ist. Ich bin auch nicht vom Fach. So wie ich das rauslese handelt es sich um einen unabhängigen Makler, sprich es ist nicht sein Verschulden sondern das der Vermieterin.

Dass ihr euch einen Anwalt genommen habt ist schon einmal gut. Wichtig ist, dass ihr alle Unterlagen aufhebt (Mietvertrag!). Ich würde auf jeden Fall versuchen soviel wie möglich geltend zu machen (Mietdifferenz die ihr bei euren Bekannten zahlen musstet, eventuell speziell für die Wohnung ausgesuchte Möbel, längere Anfahrtswege zur Arbeit etc) und natürlich die Provision samt Zinsen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community