Frage von Einsteigen, 14

Maklercourtage vom Käufer & Verkäufer?

Halle Gemeinde,

wir haben ein Haus gekauft und heute, kurz vor offizieller Übergabe, stellt sich durch Zufall heraus, das der Makler von mir 5% + MwSt nimmt und vom Verkäufer ebenfalls 5% + MwSt.

Gekauft wird in einer Region wo der Käufer normal 3,57% incl. MwSt (Sachsen) zahlt - ggf. der Verkäufer auch, also Gesamt 7,14%.

Jetzt meine Frage, ist das rechtens das sich der Makler fast 12% Gesamt einholt - Verläufer und ich sind mehr als empört.

Durch die neue Regelung, muss man ja bei Besichtigugn schon was unterschreiben, da steht aber nix, dass man sich das teilt - bin davon ausgegangen, dass nur ich als Erwerber das zahlen muss.

Zu dem hat der Makler bei Immoscout das Haus reingestellt - auf meine erste Anfrage keine Reaktion, auf die zweite - eine Woche später - dann eine Reaktion. Entschieden hat die Verkäuferin, wer das Haus bekommt, wir haben "gewonnen".

Es fehlte sehr viele Sachen, aktuelle Flurkarte, Grundrisse etc. - Flurkarte musste ICH selbst besorgen, Bauaktenarchiv kam der Makler mit, aber auch ihr musste ich alles löhnen - sind eigentlich Dinge, die der Makler vorliegen habe muss oder?

Letztendlich frage ich mich gerade, wofür bekommt der fast 12%?!

Kann da jemand helfen, ob es sich lohnt dagegen vorzugehen?

LG Anke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schelm1, 6

Was Sie Sie da als übliche Praxis schildern, ist sogenannter "Handeslbrauch", der für das jeeilige Bundeslöand als Richtlinie dienen kann.

Da in Ihrem Fall nicht über die erhebliche Doppeltprovision aufgeklärt wurde, die in Summe den übliche Provisionssatz erheblich überschreitet, sollten Sie dies mit dem Makler; Ihren Provisionsanteil beftreffend, verhandeln und ggfs. mit einem Verfahren drohen, falls er sich auf der erhöhten Gesamtprovision besteht.

Das Gericht wird in solchem Falle einen sachversrtändigen Makler, den die zuständige IHK dem Gericht vorschlägt, bestellen, der dann dem Gericht über die übliche Provison berichtet und damit einen Richter in seinem Urteil leiten dürfte.

Antwort
von Teddy42, 14

Der Makler wird von denjenigen bezahlt der ihn bestellt hat.Das kannst du auch hier nachlesen:http://news.immowelt.de/n/2897-wer-zahlt-jetzt-die-maklerprovision-das-muessen-m...

Kommentar von Einsteigen ,

Aber nicht beim Kauf oder?

Kommentar von AchIchBins ,

Meine Güte. Man sollte schonmal die Frage sorgfältig lesen und verstehen und dies auch so zuerst beim Bericht zum link tun, damit man keinen Unsinn postet. Den Kauf betrifft das NICHT.

Kommentar von Einsteigen ,

Danke

Antwort
von AchIchBins, 6

Wofür? vielleicht dafür, dass es einen reibungslosen Ablauf gab? Käufer gesucht, Käufer gefunden...zum gewünschten Preis....und die Zahlung erfolgt auch. Das ist doch was wert, oder nicht?

Zum Thema "melden". Auch Makler haben manchmal viel zu tun, gerade wenn ein Objekt neu eingestellt wurde. Man darf nicht glauben, dass sich da erstmal nur wenige Interessenten melden. Da kann es schnell 50 oder mehr Anfragen geben, man sollte dann mal selbst ausprobieren wieviel Zeit das in Anspruch nimmt allen zu antworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community