Frage von Maurus85, 116

Mahnung! Wie sollte man sich verhalten?

Hallo liebe Leute, habe folgendes Problem:

ich soll Nebenkosten für Miete nachzahlen. Das ist aber sachlich falsch. Ich habe eine Inkusivmiete (außer beim Wasser). Das bedeutet, dass ich bereits alle Nebenkosten bezahlt habe und der Vermieter gar kein Recht hat außer dem Wasser Nachzahlung zu verlangen. Er hat mir aber trotzdem eine saftige Nebenkostenabrechnung verschickt.

Da ich das von Anfang an für sachlich falsch hielt, habe ich auf seine Erste Rechnung (vom August) gar nicht reagiert. Ende November kam dann eine Mahnung. Nächste Woche soll ich zahlen.

Wie sollte man hier reagieren?

Danke euch für Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 42

Wie sollte man hier reagieren?

Man beanstandet die Rechnung schriftlich.

Die Nebenkosten werden bei dir als Pauschale fällig und nicht als Vorauszahlungen? Das verstehe ich mit deiner Aussage Inklusivmiete.

Antwort
von OnkelSchorsch, 50

Zuerst einmal übeprüfe bitte, ob du tatsächlich eine Inklusivmniete abgeschlossen hast. Schau in den Mietvertrag. Falls da eine Klausel auftaucht, die es dem Vermieter gestattet, erhöhte Betriebskosten an den Mieter weiterzugeben, kommst du um die Zahlung nicht herum.

Falls du jedoch wirklich eine lupenreine Inklusivmiete vertraglich vereinbart bekommen hast, hat der Vermeiter keine weiteren Ansprüche bezüglich Nebenkosten an dich zu richten. Allerdings, und hier wird es nun knifflig, hättest du bereits im August auf das Schreiben reagieren müssen. Sollte der Vorgang vor dem Richter landen, kann unter Umständen dein Schweigen als stillschweigendes Einverständnis gewertet werden. Da hast du echt einen Fehler gemacht.

Nun, wie auch immer. Was kannst du jetzt tun? Mein Rat wäre, mit der Rechnung und dem Mietvertrag sehr zeitnah einen Termin bei einem Fachanwalt für Mietrecht oder einer Beratungsstelle eines Mietervereines zu vereinbaren. Schreibe zudem deinen Vermieter an und teile ihm mit, dass du die Rechnung erhalten hast, dass du aber noch prüfen lässt, inwieweit die Ansprüche gerechtfertigt sind und dass du sofern dein Rechtsberater dies bestätigt, die Rechnung dann bezahlen wirst, dass dies aber noch einige Tage dauern würde.

Hier einige Infos zur Inklusivmiete: http://www.hausverwalter-vermittlung.de/blog/inklusivmiete/

Kommentar von mepeisen ,

. Sollte der Vorgang vor dem Richter landen, kann unter Umständen dein Schweigen als stillschweigendes Einverständnis gewertet werden.

So etwas gibt es nicht. Schuldeingeständnisse müssen immer schriftlich erfolgen. Das schreibt das BGB vor.

Der Tip mit dem Mieterschutzverein ist völlig korrekt. Dort mit Mietvertrag und Zahlungsaufforderung hin gehen und die kümmern sich drum oder erklären, warum man falsch liegt.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Der Fragesteller hat nun in einem eigenen Kommentar zu seiner Frage zusätzlich Angaben gemacht.

Und dann gibt es noch den Passus, dass der Vermieter berechtigt ist,  "jede Erhöhung der Bewirtschaftungskosten anteilig zur Miete zu erheben"

Damit ist klar, dass die Forderung berechtigt ist, wie ich ja schon angedeutet hatte.

Die Info

ich wohne da seit 10 Monaten nicht mehr

hätte auch früher kommen können.

Wenn ich ehrlich sein soll - ich fühle mich stets geradezu verar***t, wenn Fragesteller Fakten, die zur sachgemäßen Beantwortung einer Frage von essentieller Wichtigkeit sind, erst tröpfchenweise später und dann nicht mal als Antwort auf einen Kommentar, sondern als eigenen Kommentar geben, so dass man als Ratgeber das gar nicht mitbekommt.
Nach dieser neuen Info ist die Sachlage anders zu bewerten und es kann nur einen Rat geben: zahle die Rechnung, sie ist berechtigt, da kommst du nicht raus.

Kommentar von mepeisen ,

Wobei natürlich nicht alles unter die bewirtschaftungskosten fällt. Ein Blick könnte sich also lohnen.

Antwort
von anitari, 32

Ich habe eine Inkusivmiete

Bist Du da ganz sicher?

Heiz- und Warmwasserkosten darf der Vermieter gar nicht in eine Inklusivmiete integrieren.

Ausgenommen es ist ein 2FH und der Vermieter wohnt auch darin.

Kommentar von mepeisen ,

Natürlich darf das vertraglich vereinbart sein. Die Frage ist, ob das wirklich so im Vertrag steht. Es ist halt nicht üblich.

Kommentar von anitari ,

Heiz- und Warmwasseraufbereitungskosten müssen, bis auf eine Ausnahme, per Heizkostenverordnung umgelegt und abgerechnet werden.

Kommentar von mepeisen ,

Und in eben jener sind grundsätzlich exakt keine Ausnahmen definiert? 

Antwort
von albatros, 26

Verträge sind einzuhalten, das gilt für beide Parteien. Wenn nun der Mietvertrag eine Miete incl. sämtlicher Betriebskosten, exclusive Wasserkosten vereinbart ist, gilt das so und kann nicht einseitig nach Gutdünken verändert werden. Dass du geschwiegen hast, hat keine Folgen. Auf eine unwirksame Abrechnung braucht nicht reagiert zu werden. Da nun eine Mahnung kam, antworte per Einwurfeinschreiben und berufe dich auf den Vertragstext, demzufolge du lediglich die entstandenen Kosten für Frisch- und Schmutzwasser bezahlen musst. Nur darüber ist über 12 Monate innert der 12 Folgemonate abzurechnen.

Zwar gilt lt. Heizkostenveriordnung), dass Heiz- und Wassererwärmungskosten immer (bis auf definierte Ausnahmen) nach Verbrauch abzurechnen sind. Doch kann das nur für die Zukunft gemacht / geändert werden. Da du bereits seit Längerem ausgezogen bist, ist das irrelevant.



Antwort
von quanTim, 66

Überhaupt nicht auf sowas reagiern ist immer schade, weil dein vermieter dann ja garn nicht mitbekommt, das er einen fehler gemacht hat.
Du solltest am besten die stelle in deinem Mietvertrag raussuchen, in der drinnen steht, das die nebenkosten voll übernommen werden und ihm einen freundlichen brief schreiben.
Erwähn die entsprechende passage, das du daher die rechnung nicht übernimmst.
Bist du dir auch sicher, das neben kosten voll übernommen werden und nicht nur die betriebskosten?

Antwort
von beglo1705, 48

Auf alle Fälle musst  du reagieren. Das hättest du gleich im August machen sollen. Wenn es Unklarheiten gibt, anrufen oder einen Termin ausmachen und besprechen und erklären lassen, was da ggf. nicht stimmt. Nichts machen ist zu wenig.

Antwort
von JollySwgm, 35

Du kannst dich auch an den Mieterverein in deiner Stadt wenden.

Die können sich deinen Mietvertrag und die Nebenkostenabrechnung anschauen und dir dann sagen was du bezahlen musst und was in deiner Miete schon enthalten ist.

Antwort
von Zumverzweifeln, 56

Die Heizungskosten dürften kaum in der Inclusive-Miete enthalten sein! Wenn er dir dafür eine Nachbelastung sende, dann musst du die auch zahlen! Guck doch einfach noch einmal in deinen Mietvertrag!

Antwort
von Maurus85, 27

Ja danke euch vielmals!

Heizung und Warmwasser hab ich selbst an die Stadt gezahlt.

Nur die Kosten für den Wasserbrauch werden laut Mietvertrag jährlich abgerechnet.

Und dann gibt es noch den Passus, dass der Vermieter berechtigt ist,  "jede Erhöhung der Bewirtschaftungskosten anteilig zur Miete zu erheben"

Aber ich wohne da seit 10 Monaten nicht mehr. Die Miete kann dann nicht mehr erhöht werden.

                                                                                                                                        

Kommentar von mepeisen ,

Lass die Abrechnung durch mieterschutzbund prüfen. Nicht alles darf als bewirtschaftungskosten auf Mieter umgelegt werden.

Antwort
von Hexe121967, 39

für wasser und heizung bezahlt man eine pauschale im vorraus und einmal jährlich gibt es eine abrechnung nach verbrauch und man hat entweder zuviel oder zuwenig voraus gezahlt. ist bei dem strom ja auch so. der energiekonzern schätzt den verbrauch und jegt demnach eine monatliche pauschale fest und einmal im jahr gibts guthaben oder nachzahlung. ich glaube kaum, das dies bei deinem mietvertrag anders ist. der vermieter kann ja nicht hellsehen wieviel wasser- bzw. heizkosten du jetzt ganz genau verursachst.

Kommentar von albatros ,

ganz schön schief was du da geschrieben hast. Deine private Interpretation entspricht nicht dem was die Rechtslage hergibt.

Antwort
von Treueste, 43

Wenn die Nebenkosten gestiegen sind, hat er sehr wohl das Recht eine Nachzahlung zu verlangen.  "Inklusivmieten" haben sicher nahezu alle. Das bewahrt Dich nicht vor einer Nachzahlung.

Kommentar von albatros ,

das tut so richtig weh ...

Antwort
von Maurus85, 18

Was Kosten dann so Beratungsstellen wie Mietervereine?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten