Mahnung mit Zahlungsforderung aus 2008?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe gerade einen Mahnbescheid von der Rechtsanwaltskanzlei Wagner
Pauls und Kalb erhalten. Die Mahnung bezieht sich auf eine
Zahlungsforderung aus dem Jahr 2008?!

Zwei Sätze von dir und ich mag dir Möbel ins Gesicht schmeißen. Du benutzt einmal das Wort "Mahnbescheid" und anschließend "Mahnung"

Nicht nur dass dies zwei völlig unterschiedliche Dinge sind nein, genau diese Unterschiede sind hier entscheidend!

Ist das rechtens?

Ja.

Verjährt sowas nicht irgendwann?

Forderungen aus 2008 sind seit dem 01.01.2012 verjährt. Die Verjährung muss aber aktiv eingeredet werden. So lange der Schuldner dies nicht tut, findet sie keine Anwendung.

Was soll ich jetzt machen?

Erstmal aufklären ob es sich um einen Mahnbescheid oder eine Mahnung handelt. Eine Mahnung kannst du ignorieren oder darauf schriftlich eingehen und dich auf die Verjährung berufen. Bei einem Mahnbescheid musst du ankreuzen "Ich widerspreche der Forderung insgesamt", unterschreiben und ans Amtsgericht zurück senden, bevor die Frist abläuft.

Einfach zahlen oder ignorieren?

Lol. Wenn du Geld zu viel hast, geb ich dir gerne die Nummer von meinem Girokonto oder dem Depot!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
23.12.2015, 14:19

wenn Du Möbel ins Gesicht schmeißt, bekommst Du dann auch Provision vom Zahnarzt / Kieferorthopäde? ....

2
Kommentar von mepeisen
23.12.2015, 15:33

Kurz zur Hilfestellung, bevor hier unnötig Möbel sterben müssen :-)

Dasjenige, was vom Gericht kommt sieht so aus: http://www.mahngerichte.de/verfahren/antragstellung/zulaessigevordrucke.htm und dort die letzten beiden Bilder. Wenn so etwas gekommen ist, wird es ernst. Dann gilt: Innerhalb von 14 Tagen beim Gericht die Forderung zurückweisen oder für immer schweigen.

Alles andere (normale Briefe) der Anwälte ist erst mal nicht wirklich wichtig aus rechtlicher Sicht. Denn Briefe schreiben kann jeder.

1

Hast du zu dem Betrag mal eine Postzustellungsurkunde(Gelber Brief) vom Gericht erhalten und nicht wiedersprochen? Dann ist die Forderung 30 Jahre Gültig. In dieser Zeit kann der Betrag jederzeit gefordert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
23.12.2015, 15:34

Siehe auch meinen Antwort zu Kevins Beitrag. Da hat es einen Link, wie das vom Gericht ausschaut, also der Mahnbescheid.

0

Auf jeden Fall musst du Widerspruch, fristgerecht, einlegen. Und dann klärst du Sache und zwar ganz eindeutig. Wenn die einen Titel gegen dich haben, verjährt der erst in / nach 30 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=440212&ccheck=1

Lies mal , was in diesem Link darüber steht.

Ich würde nicht zahlen, erst mal einen Einschreibebrief schicken. Sie sollen dir erst mal Unterlagen schicken, wo drin steht, dass die Forderung berechtigt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
23.12.2015, 15:30

Schön, wenn Links gepostet werden, die inhaltlich wertvoll sind. Und das sage ich nicht, weil ich dort meine Meinung kund getan habe. :-)

In der Tat müsste man hier erst mal recherchieren, wie die Sachlage ist. Aber Vorsicht: Der Link betrifft erst mal nur normale Briefe der Herren Anwälte.

Wenn der TE nämlich wirklich einen Mahnbescheid eines Gerichts meint, dann hat er nur 14 Tage Zeit, bei Gericht zu widersprechen. Ansonsten erhalten die Anwälte auf Antrag einen Titel und können pfänden. Egal ob berechtigt oder nicht.

1

Hi,

ich bin kein Rechtsanwalt und habe persönlich auch
keine Erfahrungen mit Mahnungen oder Ähnlichem. Deshalb habe ich für
dich kurz Google gefragt.

Habe dabei sehr schnell ein eigenes Forum zu Mahnungen von Wagner Paul Kalbs gefunden.

http://mahnungen-wpk.de/forum

Stell deine Situation am besten dort mal vor. Ich weiß nur, dass man solche Dinge nicht unbedingt ignorieren sollte.

Viel Erfolg und schöne Festtage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung