Frage von newbie117, 532

Mahnung bei Billpay per eMail?

Bei mir geht's um eine Bestellung bei FlixBus, bei der ich eine Hin- und Rückfahrt für 18,00€ gebucht hatte, diese dann aber abbestellen musste, da etwas dazwischen kam. Man musste dann auswählen zwischen einem Gutschein über den Betrag oder einer "Entschädigung" von 3€, wobei ich mich für den Gutschein entschied, da ich sowieso noch im Laufe des Jahres irgendwohin verreisen würde. Das heißt also, ich musste immernoch ganz normal den Betrag von 18,00€ ausgleichen.

Hierfür habe ich dann die Kontodaten meiner Mutter eingegeben, die für mich bezahlen wollte, zu dem Zeitpunkt aber im Ausland war. Wie sich dann irgendwann herausstellte, habe ich zur falschen Karte gegriffen (die sah genauso aus, rote Sparkassenkarte mit ihrem Namen drauf). Die Karte war anscheinend schon seit Jahren abgelaufen.

Dann habe ich eine Mahnung per eMail bekommen, die ich aber erst gelesen habe, als die zweite und letzte Mahnung schon da war (34,69€). Ich wollte da dann anrufen, um die Sache zu klären, habe es aber total verplant. Ja ich weiß, das ist echt dumm gerade bei einer letzten Mahnung, aber ist halt so passiert. Telefonieren mit Fremden ist sowieso mit das Schlimmste für mich und da ich auch mitten im Studium bin, habe ich einfach nicht daran gedacht, bis meine Mutter mir gestern sagte, ihr Konto sei gesperrt worden und sie wüsste nicht warum. Ich erst auch nicht, bis ich dann nochmal in die eMail schaute und sah, dass die Frist der letzten Mahnung um fünf Tage überschritten ist. Achja der Kauf ist heute genau einen Monat her, was meiner Meinung nach jetzt nicht eine so lange Zeit ist, um ein Konto komplett zu sperren, zumal die Summe ja auch nicht gerade die Höchste ist.

Naja, meine Frage ist, ob es ok ist, Mahnungen, insbesondere die Letzte, per eMail zu verschicken und wie ihr jetzt vorgehen würdet. Also ich habe jetzt einfach vorhin den Betrag von 34,69€ überwiesen, weiß aber nicht ob das reicht, da Billpay das Ganze ja schon dem Inkasso oder so weitergegeben hat.

Danke im Voraus,

LG

Antwort
von FordPrefect, 366

Das heißt also, ich musste immernoch ganz normal den Betrag von 18,00€ ausgleichen.

Soweit korrekt.

Hierfür habe ich dann die Kontodaten meiner Mutter eingegeben, die für mich bezahlen wollte, zu dem Zeitpunkt aber im Ausland war.

Aha.

Die Karte war anscheinend schon seit Jahren abgelaufen.

Genau. Weil ja auf der Karte kein Ablaufdatum steht. NB.: Die Bezahlung per LS wäre ja auch ohne gültige Karte möglich gewesen. Die Aussage ist also insofern schon hier falsch.

Dann habe ich eine Mahnung per eMail bekommen, die ich aber erst gelesen habe, als die zweite und letzte Mahnung schon da war (34,69€).

Mit Rücklastschriftgebühr etc., ja.

Ich wollte da dann anrufen, um die Sache zu klären, habe es aber total verplant.

Wozu telefonieren? Bezahle es, fertig.

Telefonieren mit Fremden ist sowieso mit das Schlimmste für mich

Dann solltest Du Dir psychologische Hilfe suchen, da Du ganz offenbar nicht in der lage bist, Dein Leben selbst zu meistern.

und da ich auch mitten im Studium bin

Aha. Da hat man natürlich nie Zeit für ein Telefonat respektive eine Überweisung untertags.

habe ich einfach nicht daran gedacht, bis meine Mutter mir gestern sagte, ihr Konto sei gesperrt worden und sie wüsste nicht warum.

Das wissen wir auch nicht. Sofern Deine Geschichte überhaupt irgendeinen Wahrheitsgehalt hat, dann ist hier entweder ein PfÜB aus einem anderen Vorgang ergangen gegen Deine Mutter, oder aber die Bank hat das Konto selbst vorläufig gesperrt, weil man einen verdächtigen Zugriff festgestellt hat. Das kann man nur im Gespräch mit der Bank klären.

Aus dem vorgenannten Vorgang kann jedenfalls keine Pfändung und Kontensperre erwachsen sein, weil dazu ein Mahn- und ein Vollstreckungsbescheid hätte ergehen müssen. Und das dauert Monate.

Antwort
von franneck1989, 302

Zustehen würden Billpay die 18 Euro plus 5,- für die Rücklastschrift.

Du hast im Endeffekt schon zu viel gezahlt, aber ok. Damit wäre die Sache wenigstens vom Tisch. Briefe vom Inkasso kannst du dann ignorieren.


Antwort
von lastgasp, 236

Informiere Dich auf der Seite https://www.billpay.de/endkunden/kundenservice/ über Deinen aktuellen Status und die Empfehlungen von Billpay zu bestimmten Vorgängen.
Unter dem Menupunkt "Bezahlen" findest Du 2 für dich relevante Punkte

  • Ich habe bereits bezahlt.

Hier wirst Du u.a. darauf hingewiesen, dass es bis zu 4 Werktage dauern kann, bis eine Überweisung gebucht ist.

Berücksichtige das bei allen Überlegungen!!!

  • Ich habe bereits bezahlt, jedoch eine Mahnung erhalten.

Lies bitte aufmerksam, was zu tun ist, auch wenn es noch so schwerfällt.

Bitte prüfen Sie auf Ihrem Kontoauszug, ob Sie den vollen Rechnungsbetrag überwiesen haben und an wen Sie überwiesen haben. In das Firmenkonto Ihres Händlers haben wir keinen Einblick. Wenn Sie an Ihren Händler bezahlt haben, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice Ihres Händlers, damit Ihre Zahlung gefunden und an BillPay gemeldet werden kann. Wenn Sie an BillPay überwiesen haben, nennen Sie uns bitte folgende Informationen zu Ihrer Überweisung:

  • Kontoinhaber
  • Kontonummer
  • Überweisungsbetrag
  • Verwendungszweck
  • Datum der Wertstellung
Antwort
von Butler8070, 218

Konten werden wegen sowas nicht gesperrt. Geht ans Inkassounternehmen und fertig. Außerdem werden Mahnungen selten über EMail verschickt. Die kommen, zu mindestens die letzte,mit Einschreiben und per Post.

Kommentar von franneck1989 ,

Mahnungen kommen regelmäßig per Mail (Besonders bei Firmen wie Billpay, Klarna usw.), und das ist auch ein absolut legitimer Weg diese zu übermitteln.

Kommentar von FordPrefect ,

Korrekt. Billpay zumindest versendet aber auch zusätzlich die Mahnung per Post.

Antwort
von Butler8070, 197

Und ob das überwiesene Geld reicht wirst du bald merken. Notfalls telefoniert man mit dem Inkassounternehmen und sagt dass man das Geld schon überwiesen hat. Die werden wohl trotzdem ihren Anteil haben wollen.

Kommentar von franneck1989 ,

Die werden wohl trotzdem ihren Anteil haben wollen.

Irrelevant. Wenn die was wollen, sollen die sich an den Auftraggeber wenden. Ist nicht Aufgabe des Schuldners...

Kommentar von Georg63 ,

Man telefoniert NIE mit Inkassounternehmen - das ist völlig sinnlos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community