Frage von Liyah444, 148

Mahnung aber wie?

Hallo und zwar hab ich ein kleines Problem ! Ich weiß nicht soganz wie man sowas eine Mahnung 😑. Meine Situation ich hab in einem Geschäft Probe gearbeitet , als ich wieder hin ging um eine Antwort zu bekommen sagte der Chef zu mir '' das ich an 2 Tagen hier arbeiten kommen soll und die Stunden bezahlt bekomme ." Ich hab aber nur ein Tag Probe gearbeitet , jetzt will ich mein Geld und er schrieb mir "ob ich der Meinung bin das ich es verdient hätte "?. Ich möchte aufjedenfall mein Geld , das ist eine Frechheit bei wievielen jungen Frauen hatt der dies bestimmt schon gemacht 😡.

Antwort
von Naiver, 56

Halloooo... dreh besser herunter! ;- )

Klar bist du stinkig, wäre ich auch. Doch mit ruhiger Geste und cooler Sachlichkeit kommst du weiter! Ich befürchte auch, dass du es schwer haben wirst, für diesen Streitwert einen Anwalt zum bekommen. Also.. (braucht nicht als Einschreiben, das kostet nur Geld)


Sehr geehrter Herr...

darf ich Sie um die Übereisung meines vereinbarten Lohnes für die Arbeit.... am .... , von ... bis ....  bitten? Sie sagten mit .... € pro Stunde zu. Ich leistete... Stunden und darf somit Ihre Überweisung von ...€  bis zum (in 14 Tagen nennen) bitten auf mein Konto ....

Mit freundlichen Grüßen <= den höflichen Gruß nicht vergessen!  Kopie davon für dich nicht vergessen!


Das "bis zum..." Ist nicht unwichtig. Ihr habt keinen schriftlichen Vertrag gemacht und so setzt du ihn jetzt damit unter Zugzwang. Wenn er bis dann nichts überweist oder antwortet (ich befürchte auch, dass er dich rausbluffen will), hast du deutlich mehr Handhabe (sein Verzug). Tatsächlich aber kannst du nur hoffen, dass ihm die Nerverei darum zuwider ist und er die das Geld überweist.

Sollte er dich ohne Antwort hängen lassen, kommt eben der nächste Erinnerungsbrief, immer noch höfflich, aber konsequenter (keine Anwalts- oder Klagedrohungen, die wären lächerlich bei der Summe) mit dem Hinweis darauf, dass du dich auf seine ausdrückliche Zusage und eindeutige Lohnzusage verlassen und geschufftet hast und nun diesen Tag auch bezahlt haben möchtest...! Immer mit der Kalkulation, dass ihm seine Ruhe wichtiger ist als ein Zoff mit dir. Diese "Schallplatte mit Sprung", also das Nichtaufgeben ist eine rhetorische Technik, die sehr oft hinhaut - regelmäßig in der Werbung!

Und, wofür hättest du im übelsten Falle einen Tag Lohn als Lehrgeld bezahlt? Bei Geldsachen kannst du ohne Vertrag kaum jemandem trauen! Iss leider so! :- (



Kommentar von Liyah444 ,

Huhu ich hab ihm mehrmals geschrieben er reagiert nicht auf meine Narichten . Deshalb dachte das ich per Einschreiben mehr Chancen habe

Kommentar von Naiver ,

Welche Chancen mehr ? Dass du teures Porto bezahlst?

Na komm, dann erzähle bei solchen Fragen auch bitte gleich alles.

Nun weiß ich nicht, was du ihm schriebst. Ist auch egal, denn wenn er dich schon unmissverständlich abblockt, solltest du wenigstens das teuer bezahlte Lehrpensum mitnehmen: Leiste bei Probearbeiten so gute Arbeit, dass man dir händeringend ne Lebensstellung anbietet, mache "Arbeitsverträge" schriftlich und... trödel mit solchen Geldsachen nicht so lange herum...! *strengguck* :- )

Komm, zieh keinen Flunsch! Glaub mir, du hast deine (erste?) Lektion im Arbeitsleben noch wirklich günstig erteilt bekommen. Sei dem Chef dankbar für diese Lektion! *indenArmnehm*

Antwort
von kevin1905, 38

Einen Tag umsonst Probe arbeiten ist nicht verwerflich. Beim Probearbeiten unterstehst du nicht dem Weisungsrecht des Arbeitgebers und musst auch keine Arbeitsleistung erbringen. Damit wäre die Grundlage für eine Entlohnung schon nicht gegeben.

Jede davon abweichende Bestimmung sollte schriftlich festgehalten werden. Wenn du Geld forderst müsstest du darlegen, dass es vereinbart war. Könnte nach deiner Schilderung etwas schwierig werden.

Kommentar von Liyah444 ,

Also hatt er mich so gesehen schwarzarbeiten lassen

Kommentar von kevin1905 ,

Also hatt er mich so gesehen schwarzarbeiten lassen

NEIN!

Kostenloses Probearbeiten ist zulässig zumindest für wenige Tage.

Ich wiederhole mich:

  • Beim Probearbeiten unterstehst du NICHT dem Weisungsrecht des Arbeitgebers, wie es bei einem normalen Arbeitsverhältnis der Fall wäre.
  • Du bist auch nicht verpflichtet aktiv deine Arbeitskraft anzubieten, beim Probearbeiten.

Daher gibt es KEINE Rechtsgrundlage für eine Entlohnung, ES SEI DENN ihr hättet

  • dies abgesprochen
  • und du könntest diese Absprache nachweisen.

Kannst du aber wohl nicht.

Das Verhalten des Chefs kann man ggf. moralisch hinterfragen, juristisch ist es aber noch vertretbar. Also mach einen Haken dran, lerne draus und beim nächsten mal Probearbeiten weißt du Bescheid.

Antwort
von Repwf, 54

Ja, der Meinung bin ich!

Sollte ich nicht bis zum xy das zugesicherte Geld auf meinem Konto haben werde ich rechtliche Schritte einleiten! 

Ich denke die zuständige Handwerkskammer (ODER WAS FÜR DEN JOB ZUSTÄNDIG IST!) wird diese Art der Ausbeutung sicherlich auch intreressieren!

Mit freundlichem Gruß

Ca 

Kommentar von Liyah444 ,

Es geht mir einfach um mein Geld auch wenn ich da nur 5 Std stand , es ist eine Frechheit junge Frauen so zu verarschen 😡

Kommentar von Repwf ,

RICHTIG!

Dein Problem wird eher sein ob du die Zusage auch beweisen kannst! Aber du hast doch nichts zu verlieren wenn du ihm mal ganz selbstbewusst mit Konsequenzen "drohst" ;-) 

Kommentar von Chefelektriker ,

Nur 5Std. und für's Nichtstun willst Du auch noch Geld haben...vergiss es.

Kommentar von Clipdelphin ,

5 Stunden sind eine lange Zeit;

Wenn sie wirklich nichts getan hätte, hätte sie garnicht erst den halben Tag dort bleiben dürfen, sondern wäre wohl viel früher verabschiedet worden.

Andererseits finde ich es auch Zeitverschwendung mich mit diesem Chef weiter rum zu ärgern!
Hinterher ist man immer schlauer und man sagt ja auch: "der klügere gibt nach!" 👍🏼😉

Antwort
von Chefelektriker, 63

Du solltes zwei Tage Probe arbeiten,warst aber nur 1 Tag da.Das hätte ich auch gefragt,denn 1 Tag ist nichts.Schätze da wirst Du keine Kohle sehen,ich würde auch nichts zahlen,denn in einem Tag arbeitest Du nicht voll,mußt erst überall reinriechen.

Kommentar von Liyah444 ,

Nein an 1 Tag hatte ich einen probetag 5 Std unbezahlt  . Hab keine Rückmeldung bekommen und bin dann persönlich hin gegangen dann meinte er da ich noch 2 Tage arbeiten kommen soll natürlich bezahlt . Bin dann aber nur 1 Tag hin weil ich am anderen Tag krank war .

Kommentar von Chefelektriker ,

Na toll,von 2 Tagen auch noch ein Tag krank,wolltest Du ihn verarschen? denn so sieht es nämlich aus.Leite Deine rechtlichen Schritte ein,dann verlierst Du und zahlst für nichts ein haufen Geld.

Ausbeutung? Wird ja immer schöner,die Handwerkskammer zeigt Dir höchstens 'n Vogel,bei nur 1Tag Probehandlanger.

Kommentar von Liyah444 ,

Ich hab ein ATest so gesehen hatt er mich ja verarscht und es schon bei mehreren gemacht

Antwort
von Nordseefan, 17

Was war vereinbart? Wieso bist du nur einen Tag hin?

Das wäre schon wichtig zu wissen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten