Frage von Zeruark, 53

Mahnbescheid gegen einen Käufer aus Amazon beantragen - was ist zu beachten?

Hallo, Ich möchte euch einmal den Fall schildern und dann eure Meinungen bzw. eure Empfehlungen dazu hören :)

Ich bin Verkäufer auf Amazon und habe einem Käufer versehentlich einen falschen Artikel zugeschickt. Darauf hin habe ich mich bei ihm entschuldigt und ihm angeboten auf meine Kosten einen gratis Artikel zu schicken. Er verneinte das und wollte sein Geld zurück, was aus meiner Sicht auch vollkommen okay und legitim ist. Er bestätigte mir außerdem dass der Artikel in einwandfreiem Zustand war als er ihn erhalten hat. Ich bat ihm also mir den Artikel zurückzuschicken um ihm das Geld zu erstatten. Als das Paket ankam war allerdings der Artikel beschädigt (Dazu muss ich sagen dass es um eine Grafikkarte ging), die Rotorblätter waren verbogen, aus der Grafikkarte waren Stücke herausgebrochen usw. Also die Art Schäden, die nicht durch runterfallen des Pakets entstehen können. Bilder im Anhang. Unter diesen Vorraussetzungen verweigerte ich die Auszahlung des Betrages.

Später war ich etwa 2 Wochen nicht zuhause & er legte Wiederspruch ein. Ich konnte diesen Wiederspruch natürlich nicht mehr anfechten da die Frist vergangen ist & bleibe jetzt auf den Kosten (ca 100€) und einer defekten Grafikkarte sitzen & kann nichts machen. Mein nächster Schritt wäre Ihn auf privater Ebene zu verklagen, bzw. erst mal abzumahnen.

Unter welche Kategorie Mahnung fällt das? Schadenersatz aus Unfall/Vorfall? Ungerechtfertigte Bereicherung?

Antwort
von Bluepurple, 13

Normaler Schadenersatz. Wobei du hier wohl in die Pflicht genommen zu beweisen, dass der Artikel Einwandfrei war (Hoffe die Bestätigung des Kunden war schriftlich, wovon ich aber einfach mal ausgehe).

Mal davon abgesehen - ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Widerspruch um eine a-z garantie handelte? Du kannst auch nach Ablaufen der Frist nocheinmal Einspruch einlegen bei amazon.

Übrigens musst du lt. amazon IMMER für Kunden erreichbar sein, also auch a-z anträge bearbeiten können bzw zumindest Einspruch einlegen. Urlaub gibt es in dem Sinne nur, dass du eisntellen kannst, dass deine Artiekl nicht zum Verkauf stehen :)

Antwort
von martinzuhause, 38

"Später war ich etwa 2 Wochen nicht zuhause & er legte Wiederspruch
ein. Ich konnte diesen Wiederspruch natürlich nicht mehr anfechten da
die Frist vergangen ist "

dann weise dem ausstellendem gericht das nach und die frist verlängert sich

Kommentar von Zeruark ,

Naja, das war die Frist vojn Amazon, nicht vom Gericht.Es ist ja noch nicht vor Gericht

Antwort
von kevin1905, 34

Versteh ich nicht.

Welche Frist soll denn verstrichen sein, wenn noch gar nicht gerichtlich aktiv etwas passierte?

Es ist Schadenersatz.

Ggf. auch eine Sachbeschädigung, dann könntest du ferner auch noch Strafanzeige und -antrag stellen.

Kommentar von Zeruark ,

Die wiederrufsfrist von Amazon, also dort kann der Käufer Wiespruch einreichen damit er sein Geld wieder bekommt. ich als Verkäufer muss dem wiedersprechen was aber nicht ging weil ich ja nicht da war

Kommentar von kevin1905 ,

Ok dann ist das aufgeklärt.

Es bleibt dabei, es handelt sich um Schadenersatz.

Kommentar von Zeruark ,

Also ganz normal den Käufer privat anmahnen und abwarten oder?

Kommentar von uni1234 ,

Ja erst einmal Abmahnen und am besten eine Frist setzen. Das ist erst einmal das Wichtigste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community