Mahnbescheid fristgerecht bezahlt und nun Vollstreckungsbescheid erhalten. Was nun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Antwort ist ganz einfach: Wenn du die komplette Summe, die auf dem Mahnbescheid angegeben ist inklusive etwaiger noch anfallender Zinsen zwischen Ausstellung bis zum 4.3., siehe Mahnbescheid, dann dem VB widersprechen.

Zuvor kann es aber Sinn machen, noch einmal genau die Aufstellung anzuschauen. Es müsste ja entweder die von dir überwiesene Summe höher sein als im VB angegeben oder es müsste irgendetwas dazu gekommen sein. Du kannst das auch gerne mal einscannen und mir per PM schicken (bitte zuvor Namen und Aktenzeichen schwärzen). Ggf. sieht man dann, ob die 27€ Nachforderung korrekt sind oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

da ich leider die Antworten jetzt zu spät gelesen hab, hab ich jetzt mal bezahlt und den Schriftverkehr ans Amtsgericht Coburg gefaxt. Hoff die geben Ruhe. Vielen Dank auf jeden Fall nochmals für eure Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
06.05.2016, 13:45

Naja, wenn du bezahlt hast, dann ist dem so. Aber verlange unbedingt vom Gläubiger den Vollstreckungstitel im Original. Damit der nicht in ein paar Jahren nochmal vollstrecken kommt und du dann keine Belege mehr hast.

Den VB hebst du mindestens 30 Jahre auf.

0

Du hasst ja die geforderte Summe überwiesen, wer will Geld vom dir Gericht oder Gläubiger? Bei Gericht, bitte zählen!!
Bei gläubiger, ihn anschreiben, und nachweisen, dass dass du fristgerecht gezahlt hasst.
Oder, wenn du auf Nummer sicher gehen willst, stimme ich meinen Vorredner zu, für deine Ruhe zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
04.05.2016, 14:17

Das Gericht fordert im Mahnverfahren vom Schuldner exakt 0€. Es steht auch überdeutlich auf dem Mahnbescheid, dass die Zahlungen an den Gläubiger zu leisten sind und NCIHT ans Gericht.

Einfach blind zu bezahlen ist leider ein dummer Ratschlag.

0

Was möchtest Du wissen?