Frage von imafckingsx, 131

Inwiefern fördern die Medien Essstörungen bei Jugendlichen?

Meine Freundin uns ich stehen nun kurz vor unserem ersten richtigen Schulabschluss: dem MSA.

unsere Leifrage dazu ist: Inwiefern fördern die Medien Essstörungen bei Jugentlichen?

wir haben schon eine Menge Informationen zusammen getragen und ich wollte trotzdem mal fragen ob der Eine oder Andere hier noch einen Guten Tip hat und woher er dies weiß-

MfG. imafckingsx

Antwort
von moopel, 27

Das Problem sind nicht nur die Medien selbst, sondern auch der Konsum an Medien. Früher, als ich Kind war (also vor 15 Jahren) hatte man kein Smartphone. Fernsehn wurde nur in Maßen genossen. Für Internet musste man noch in Minutentakt bezahlen. Also verbrachten wir mehr Zeit mit Playmobil, Fahrrad fahren, draußen, später  dann mit Bravo und und Musik. Mittlerweile wird man schon im früheren Alter mit Medien konfrontiert und auch mit einer viel größeren Menge.

Heute hat jeder mit dem Smartphone Zugang zu den Medien. Im Fernsehen wird mehr ausgestrahlt (wie Germanys Next Topmodel, Bachelor, Beauty und Nerd, Klatschmagazine wie taff...). Zudem hast du durch Instagram, Facebook und Co. deine Stars zum Greifen nah. Da hat man nicht mehr 1x in der Woche die Bravo, da kann man dem ganzen folgen. Wenn wir dann mal die Bilder von FB oder Insta von Miley Cyrus vergleichen mit den Bildern von den No Angles aus der Bravo von 2004. Es wird ein ganz anderes Ideal vorgelebt. Noch nie waren wir den Promis und den Models so nah und konnte das alles so schnell abrufen.

Das nächste Ding ist. Viele laden auch Fotos von sich selbst hoch, wollen aussehen wie ihre Vorbilder. Durch den technischen Wandel, sind diese aber auch viel leichter, schneller und besser von Profis bearbeitet und noch weiter weg von jeder Realität. Das versuchen wir aber als Normale zu erreichen und wissen oft nicht mehr, sind die Beine von Angelina Jolie nun echt oder noch länger und dünner gemacht worden. Mit dem Druck anderen zu gefallen, möglichst viele Likes zu bekommen, wird ebenfalls ein Ideal angestrebt. Damals waren Fotos nicht mal digital, man konnte diese nicht mal direkt sehen, sondern musste bis nach dem Entwickeln warten. Fotoshop war für uns noch fremd. Mit den digitalen Kameras kam das erst nach und nach.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin & Untergewicht, 35

Hallo! Ganz sicher durch Leitbilder wie Models.  Magersucht ist ein sich explosionsartig ausbreitendes Problem. Der junge Mensch früherer Jahrzehnte und Jahrhunderte hatte in der Regel permanent darum zu kämpfen, überhaupt satt zu werden. Da blieb weder Raum, noch Zeit, noch Verständnis für Magersucht. Magersucht ist ein klassisches Problem der satten Überflussgesellschaft. Nur wer zu viel hat kann sich ohne Risiko in den Mangel manövrieren. Wer heute nicht weiß, ob er morgen genug zu essen hat, wird nicht magersüchtig.

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Kommentar von Thaliasp ,

Tut mir leid wenn ich sowas lese kommt mir die Galle hoch, das ist ein nur zum Teil richtiger Beitrag. Magersucht ist wirklich nicht nur ein Problem vom Ûberfluss, oder hat der "Experte" noch nie etwas gehört von sexuellem Missbrauch, zum Beispiel Pädophilie. Wenn ein junges Mädchen das erleben muss und niemand hat mit dem es reden kann, ist es wohl möglich dass das Mädchen in eine Magersucht rutscht weil es keine Frau werden will. Ûbrigens bin ich auch schon älter, und bin in den 80iger Jahren da rein gerutscht. Übrigens habe ich in einer Therapie diese Zusammenhänge gelernt. Die Übergriffe begannen mit ungefähr 12 Jahren

Kommentar von kami1a ,

Magersucht ist wirklich nicht nur ein Problem vom Ûberfluss,

Habe ich auch nicht behauptet.

Dein Persönliches Schicksal tut mir leid - habe ein ähnliches traumatisiertes Mädchen im Umfeld. 

Kommentar von Thaliasp ,

Ja, ja in einer gut verlaufenden Therapie kann man einiges lernen und begreifen, auch dass Magersucht sicher nicht ein klassisches Problem der satten Überflussgesellschaft ist

Kommentar von Thaliasp ,

Wie soll ich denn den Satz verstehen Magersucht ist ein klassisches Problem der satten Überflussgesellschaft? Nur wer zu viel hat kann sich ohne Risiko in den Mangel manövrieren. Sorry, aber das kommt sehr deplatziert rüber.

Antwort
von Thaliasp, 64

Ich weiss nur dass Germany's next Topmodel mit Heidi Klum schon im Schussfeld der Kritik stand. Ich habe gelesen dass es hiess die Show würde junge Mädchen in die Magersucht treiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community