Frage von lilmania12, 174

Magensonde ja oder nein nach Schlaganfall?

Hallo.

ich wieder . habe da eine weitere frage, mein papa will keine magensonde, das steht in seiner patientenverfügung. das akzeptiere ich auch voll und ganz. nur wie sieht es aus , er konnte heute ein paar schritte laufen...

er kann: eigenständig atmen, etwas laufen(heute das erste mal), gucken(fixieren - etwas) er kann nicht: eigenständig schlucken, weiß nichts mehr (sind wohl 2/3 des mittelhirns betroffen - von vorne 1. und 2. drittel)

Kann man ihm in diesem zustand wirklich sterben lassen, wenn es sein wunsch war?

In diesem Zustand. Bei mir werfen sich so viele Fragen auf - bitte helft mir.

Meine Mama und ich wissen nicht mehr weiter. Ich habe gerade versucht mich damit abzufinden, dass er von uns gehen wird und heute konnte er das erste mal ein paar schritte machen >.<

in seiner patientenverfügung steht ausdrücklich, auch wenn der tod noch nicht in aussicht ist möchte er keine lebenserhaltenden Maßnahmen.

Bitte helft mir!!! :,(

LG

Antwort
von Schokolinda, 112

in seiner patientenverfügung steht ausdrücklich, auch wenn der tod noch nicht in aussicht ist möchte er keine lebenserhaltenden Maßnahmen

steht das da wirklich drin? falls ja, würde das die Entscheidung deines vaters gegen die PEG unterstreichen.

denn der satz heisst: auch wenn ich leben könnte, möchte ich - auch nicht vorübergebend - lebenserhaltende Maßnahmen.

Kommentar von lilmania12 ,

Ja das steht da wirklich drin. Ich vermute er wollte damit verhindern zu leiden. Nur was ist wenn er uns versteht sich aber nicht bemerkbar machen kann ... :*(

Kommentar von Schokolinda ,

es kann aber genauso sein, dass er bei seiner Meinung geblieben ist und hofft, dass ihr seinem willen entsprecht.

eine PEG nicht zu setzen, führt nicht unmittelbar zum tod- das musst du dir verdeutlichen.

in der Zwischenzeit werden sehr wahrscheinlich versuche gemacht, was er schlucken kann. es ist also zu hoffen, dass er sich vielleicht in ein paar tagen doch ernähren kann. wichtig ist aber, dass ihr in die Richtung nichts versucht- das kann nämlich zur Katastrophe führen, wenn ein Patient mit schluckstörungen eigene versuche unternimmt.

Antwort
von moniqueweissner, 117

Hallo,

als Altenpflegerin kann ich dir sagen, dass man sich an die Patientenverfügung halten muss. Eine Peg-Sonde wäre für den ersten Moment hilfreich für deinen Vater, gerade weil er nicht mehr eigenständig schlucken kann und irgendwie weiter ernährt werden muss, jedoch möchte er keine lebenserhaltende Maßnahmen erhalten. Ich kann es vollkommen nachvollziehen wie du und deine Mutter euch fühlt, aber den Wunsch von deinem Vater müsst ihr akzeptieren. So schwer es auch immer ist für die Angehörigen, aber da sind auch die Ärzte gebunden, sich dran zu halten.

Kommentar von lilmania12 ,

auch wenn er laufen kann? ich finde das so heavy! :(

Kommentar von moniqueweissner ,

Ja auch wenn er laufen kann. Er hat es ja schriftlich festgehalten. Leider :(

Antwort
von BigBen38, 117

Ich glaube diese Entscheidung kann hier keiner abnehmen...

Aber Du solltest Dich vielleicht zwei Dinge fragen...

Willst Du ihn unbedingt bei Dir behalten ? ( also ist es egoistisch, wenn Du gegen seinen Willen handelst?)

Und zweitens ( und das wissen die Ärzte besser als wir hier) 

Wird sich sein Zustand je wieder bessern ?

Wird er je wieder essen laufen und normal denken können ?

Menschen erkennen ? Sich freuen ? Mit ihnen lachen ?

Oder sitzt er nun bis zum Ende seiner Tage in Windeln apathisch in der Ecke und sein "ich" ist und bleibt schon lange fort ?

Würdest Du dann so existieren ( Leben ist es ja nicht) wollen ?!

Denn Dein Dad hat sich offenbar genau damit beschäftigt, als er es noch konnte.

Euch viel Kraft bei der richtigen Entscheidung.

ICH wüsste trotz allem keine Antwort, wenn es um meinen Dad gehen würde.

Kommentar von lilmania12 ,

ja das würde ich akzeptieren wollen, nur die ärzte meinen sein zustand wird sich nicht verbessern und eben erzählt mir meine mama er konnte ein paar schritte laufen... 

das ist doch alles so absurd! :(

Kommentar von moniqueweissner ,

Ja ist es auch, sein Wille weiter zu Leben muss da sein um sich wieder vom Schlaganfall zu regenerieren. Jedoch ist es schwer, wenn er fortschritte macht und die Peg-Sonde trotzdem ablehnt. Vielleicht redet ihr nochmal in ruhe mit ihm als Familie. Wenn er selber sieht, das er trotz Apoplex fortschritte macht, vielleicht überlegt er sich das nochmal.

Ich drücke euch die Daumen.

Liebe Grüße

Antwort
von beangato, 98

Akzeptiert bitte seinen Willen - auch wenn es schwerfällt.

Sein Zustand kann sich immer noch bessern. Falls nicht: Ich denke, für ihn wäre es eine Erlösung.

Ich habe meinen Vater verloren, da war er 52 Jahre alt. Er war auf dem Weg zur Arbeit, fiel vom Moped und war tot. Das war für uns auch ein harter Schlag.

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die kommende Zeit.

Antwort
von beatemecugni, 97

Kann er leichte Fragen mit Nicken oder Kopfschütteln oder Händedruck beantworten? Wenn ja, würde ich ihn fragen. Z.B.: Papa willst du leben. Oder Papa willst du nach Hause.

Meinen Vater hatte man auch aufgegeben. Er wollte aber auch keine Intensivmedizin.(hatte er uns immer gesagt) Die Ärzte sagten uns damals, dass er ein Schwerstpflegefall bleiben würde und wir auf die Suche nach einem Heimplatz gehen sollten. Trotzdem habe ich  ihn 2x täglich  besucht und angefangen sehr leichte Übungen mit ihm zu machen. Babyspiele wie stapeln usw. Er hat sich ganz von alleine so gebessert, dass wir ihn daheim versorgen konnten.Er hat noch 9 Jahre mit recht guter Lebensqualität daheim verbringen dürfen.

Da ihr rein rechtlich nicht entscheiden dürft, müsst ihr  seine Pat.Verfügung respektieren. Vielleicht habt ihr ja auch Glück und sein  Zustand bessert sich doch noch.

Übrigens, eine Magensonde kann man auch wieder entfernen.


Antwort
von einzigundartig, 72

" in seiner Patientenverfügung steht ausdrücklich, auch wenn der Tod noch nicht in Aussicht ist, möchte er keine lebenserhaltenden Maßnahmen " <--- DAS solltest ihr unbedingt respektieren. 

Er möchte lieber sterben, als nur so dahin vegetieren. Das ist sein ausdrücklicher Wunsch und an den müsst ihr euch ohne schlechtes Gewissen halten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community