Frage von Junibe, 54

Mag ich meine Lehrerin?

Hallo, ich bin 14 und weiblich. Ich habe im Moment richtige Probleme und bin wahrscheinlich depressiv. Meine Freundin meinte, dass ich mal mit einer Erwachsenen drüber reden sollte und habe dann meine Englischlehrerin ausgewählt. Sie War seid der fünften Klasse meine lieblingslehrerin und hatte immer das Gefühl ihr alles sagen zu können. Früher war sie für mich immer wie eine Mutter. Ich konnte ihr aber zuerst nicht persönlich sagen, was mich alles bedrückt und habe ihr halt einen zettel ins Fach gelegt, wo der wichtigste Teil drauf stand. 2 Tage später hatte ich eine riesen angst, da wir mit ihr Englisch hatten. Sie meinte an diesem Tag, dass sie nicht mehr unsere Englischlehrerin sein darf, weil sich die Stundenpläne geändert haben und haben jetzt einen Lehrer den jeder lustig findet außer ich und der kotzt mich nur noch an. Ich will ihn einfach keine Chance geben, weil er kein richtigen Unterricht macht und ich meine alte Englischlehrerin haben möchte. Sie hat nie immer nur auf die Leistung der Schüler geachtet, sondern auch wie es ihnen geht. Das fand ich so toll. Sie meinte, dass ich es schaffe und ich dachte sie meinte wegen dem zettel und habe sie dann nach dem unterricht drauf angesprochen ob sie das wegen dem zettel im Fach meint. Sie wusste von nichts, weil sie noch nicht reongeguckt hatte. Sie meinte es einfach so, weil ich so enttäuscht war wegen dem Lehrerwechsel. Ich war kurz vom weinen und dann hat sie mich in den Arm genommen. Dort fing es an. Ich wollte sie am liebsten nicht mehr loslassen. Jetzt haben wir schon ein paar Beratungsgespräche gehabt und freue mich immer wenn ich sie sehe, egal ob sie mit mir Englisch geübt hat oder mir mit der Depression hilft. Jetzt hatten wir drei Wochen Praktikum die sich wie ein Kaugummi gezogen haben und die Ferien jetzt auch. Ich leide so unter einem großem Schlafdefizit und träume schlecht. I h sehe in meinem Träumen immer ihr Gesicht vor mir. Außerdem schwirren mir tagsüber immer wieder Sachen aus der Vergangenheit im Kopf herrum, die wir alles mit ihr erlebt haben. Ich möchte sie am liebsten immer sehen. Ich rede nur noch von ihr und ich halte mich selber für bescheuert, da ich sie wieder im Arm halten will. Ich bin aber nicht lesbisch! Ich liebe schließlich einen Jungen schon über 2 Jahre. Ich kann meine Gefühle nicht mehr zuordnen. Ich denke, dass es eher platonische Liebe ist, da ich sie nicht küssen würde. Ich habe ihr letztens noch gesagt, dass sie mir wichtig ist und habe das aber so leise gesagt, dass ich gehofft habe, dass sie es nicht gehört hat. Ich habe es echt bereut, dass ich das gesagt habe. Ich bin einfach nur durcheinander. Danke für eure Hilfe im voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DarkGamingYT, 39

Hallo.Dieses ist ganz einfach zu beantworten.Du magst sie.Du findest in ihr eine Bezugsperson.Die auch später im Leben auch sehr wichtig ist.Ich empfhele dir mit ihr darüber zu reden.Sie wird dieses auch verstehen.Schliesslich ist sie ja auch eine Beamtin und muss auf die Interessen der Schüler eingehen.

Antwort
von loema, 31

Es gibt einfach tolle und herzliche Frauen. Und die toll zu finden ist total normal. Besonders wenn die eigene Mutter nicht so toll ist, ist die Sehnsucht riesengroß, verstanden und angenommen zu werden.

Aber: Natürlich kann es auch bedeuten, dass du dich in eine Frau verliebt hast und jetzt langsam darauf kommst, dass du lesbisch sein könntest.
So hat es zumindest bei vielen Lesben angefangen, dass sie es bemerkt haben.

Kommentar von Junibe ,

Ne meine Mutter ist eigendlich total toll und wie gesagt ich liebe einen Jungen und würde sie nicht küssen oder anderes.

Kommentar von loema ,

Kannst es ja mal im Auge behalten.

Antwort
von Samy795, 25

Sie ist für Dich eine wichtige Bezugsperson, ähnlich wie Eltern oder gute Freunde. Mehr ist das nicht, keine Sorge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community