Frage von ms0303, 65

Mädchen sollen gegen Röteln geimpft werden / warum?

Kann mir jemand das beantworten?

Antwort
von Menuett, 35

Wenn sich eine Frau mit Röteln in der Schwangerschaft ansteckt, wird das Kind schwerste Behinderungen bekommen.

Deswegen sollten auch alle Jungs gegen Röteln geimpft werden, damit sie diese Krankheit nicht an ungeimpfte Schwangere weitergeben können.

Antwort
von NSchuder, 47

Mit der Impfung möchte man vor allem vermeiden, dass sich ungeschützte schwangere Frauen mit Röteln anstecken. Denn dann kann das ungeborene Kind an einer Rötelnembryopathie erkranken. Blindheit, Taubheit, Herzfehler, geistige Behinderungen, Leberentzündung oder sogar eine Totgeburt können die Folge sein

Das wird den Mädchen vor der Schutzimpfung aber normalerweise auch genau erklärt. 

Kommentar von Pangaea ,

Da die erste Impfung gegen Röteln im Alter von einem Jahr erfolgt, verstehen die meisten das allerdings noch nicht so ganz.

Deswegen müssen die Eltern ihre Einwilligung geben ;-)

Antwort
von Mangotraum, 30

Grundsätzlich sollte jeder geimpft werden, um nicht zu erkranken. Ein besonderes Risiko haben Schwangere Frauen. 

Eine besondere Gefahr stellt jedoch eine Rötelninfektion während einer Schwangerschaft dar. In den ersten acht Wochen der Schwangerschaft führt eine Rötelninfektion in 90 % der Fälle zur Schädigung des Embryos. Mit fortschreitender Schwangerschaft sinkt das Risiko im mittleren Drittel der Schwangerschaft auf 25–30 %.[1] Mögliche Folgen einer Infektion des ungeborenen Kindes sind Spontanabort, Frühgeburt oder die klassische Kombination aus Fehlbildungen in Form von Herzfehlern (offener Ductus Botalli, Septumdefekte und Fallot-Tetralogie), Trübung der Linse der Augen (Katarakt) und Innenohrschwerhörigkeit. Dieses Vollbild, das auch Gregg-Syndrom genannt wird, entsteht bei Rötelninfektionen in der vierten Schwangerschaftswoche, wohingegen eine Infektion in der 20. Schwangerschaftswoche möglicherweise lediglich eine isolierte Taubheit auslöst.[1] Weitere in Frage kommende Schädigungen sind niedriges Geburtsgewicht, Blutungsneigung aufgrund verminderter Blutplättchenzahlen (Thrombozytopenische Purpura), Enzephalomeningitis, Leberentzündung, Vergrößerung von Leber und Milz, Herzmuskelentzündung (Myokarditis) oder verminderter Kopfumfang (Mikrozephalie).[1] Daher gehört die Untersuchung auf Röteln zur Mutterschaftsvorsorge (siehe Röteln während der Schwangerschaft).

Wikipedia

Antwort
von putzfee1, 16

Weil Mädchen schwanger werden können. Wenn sie sich dann mit Röteln anstecken, kann das zu schweren Missbildungen beim Kind führen. Deshalb ist es wichtig, dass Mädchen einen Schutz vor Röteln aufgebaut haben, bevor sie schwanger werden.

Antwort
von Peterwefer, 20

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft Röteln bekommt, kommt das Kind nicht selten behindert zur Welt.

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6teln

Hier kannst Du weitere Informationen einholen.

Antwort
von Pangaea, 16

Nicht nur Mädchen sollten gegen Röteln geimpft sein!

Nur Frauen können schwanger werden, klar - aber jeder ungeimpfte Junge könnte eine schwangere Frau anstecken. Deshalb wird die Impfung gegen Röteln für alle Kleinkinder empfohlen.

Das ist eine Kombinationsimpfung, mindestens MMR (Masern, Mumps, Röteln). Man impft einmal im Alter von einem Jahr (frühestens mit 11 Monaten) und dann noch einmal mit 2 Jahren, danach hat man lebenslangen Schutz und kann auch niemanden mehr anstecken.

https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkale...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community