Frage von ciaomiguel, 104

Mädchen mobbt ganze Spielstraße?

In einem dörflichen Umfeld spielen Kinder zwischen 4 und 12 Jahren alle seit Jahren harmonisch in einigen zusammenhängenden Straßenzügen zusammen, treffen oder verabreden sich. Nun ist vor etwa einem Jahr ein neues Mädchen (14) aus einem soziallen Brennpunkt in der Stadt nun in die dörfliche Idylle, ganz in die Nähe (knapp einen km entfernt) gezogen und hält sich permanent in diesen Spielstraßen auf. Sie ist deutlich größer als die anderen und besucht als einzige die Hauptschule im Ort, alle anderen sind auf dem Gymnasium. Ihr Auftreten ist recht plump und einfach und der Größenunterscheid verwundert, dass sie mit deutlich kleiner Kindern "spielt", aber offensichtlich findet sie keinen gleichaltrigen Anschluss.

Im Laufe der Zeit hat sich das Mädchen auf das ärgern der anderen Kinder spezialisiert. Insbesondere aber hat sie ein anderes Mädchen (12) zur Freundin gewonnen. Die beiden übernachten oftmals gemeinsam. Durch diese Freundschaft hat das 12-jährige Mädchen die vorher engen Kontakte mit anderen Kindern weit von sich gestoßen. Nun ätzen beide gegen die anderen. Immer wenn jedoch sich eine zweite Clique bildet, versuchen die beiden diese dann sofort zu zerstören, so dass nicht "linientreue" Kinder dann beleidigt und ausgegrenzt werden. Auf diese Art und Weise haben einige Kinder keine Freunde mehr oder fühlen sich hin und hergerissen, weil sie es den beiden recht machen wollen und nicht alleine sein wollen.

Wenn die anderen Kinder dann Freunde aus anderen Orten zu Besuch haben, so werden auch diese Besucher angegriffen und angepöbelt.

Die Eldern der beiden Mädchen ignorieren das Verhalten , damit dass die Kinder das selbst regeln und sich entfalten sollen. die anderen Eltern nehmen die Situation nichtt ernst (das wird schon wieder).

Hat jemand eine Idee, wie man mit dieser Situation als Eltern eines ausgegrenzten Mädchens umgehen soll.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Allyluna, 41

Ich würde wohl versuchen, zunächst Deine Tochter gezielt wieder an alte (oder auch neue) Freundschaften heranzuführen. Lade doch einzelne Mädchen zu Euch ein und besprecht die Situation vielleicht ganz offen, falls das Alter Deiner Tochter das schon "hergibt".

Deiner Beschreibung nach dürften sich die anderen Kinder in der Situation auch nicht wirklich wohlfühlen und sind vielleicht froh, wieder die Chance auf echte Freundschaften zu bekommen. Macht den Kindern klar, dass die zwei Terror-Damen nichts zu sagen haben und gib ihnen "Fluchtmöglichkeiten", falls sie doch keine Ruhe lassen - also, lass sich Deine Tochter mit ihren Freunden bei Euch im Garten, in der Wohnung, etc. treffen, wo sie eben ungestört und unter sich sein können.

Ich denke in der Tat auch, dass sich das Problem von alleine geben wird. Jetzt kommt die ungemütliche Jahreszeit, die Kinder sind nicht mehr lange viel draußen und die "Große" ist 14. Der wird das wohl bald tatsächlich zu langweilig werden - könnte ich mir vorstellen und hoffe es auch für Euch!

Eine andere, vielleicht (zu) weit hergeholte Alternative könnte die Flucht nach vorne sein. Auch hier kommt es auf das Alter Deiner Tochter an und ob die Situation überhaupt noch so ist, dass Du Dir das vorstellen könntest. Die 14-Jährige scheint ja tatsächlich sehr isoliert zu sein. Vielleicht ist sie nicht alleine, weil sie pöbelnd umherzieht, sondern sie pöbelt, weil sie alleine ist. Wäre ein Versuch, sie aktiv einzubinden vielleicht auch noch eine Möglichkeit und denkbar?

 

So oder so wünsche ich Euch Erfolg bei der Sache!

Kommentar von ciaomiguel ,

Alles versucht:

Wir haben das Mädchen sogar schon zum Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Feier sprengte sie die Party mit öbszönen Kraftausdrücken, weigerte sich irgendetws mitzumachen und
zog bei der Gelegenheit auch alle Kinder nur in Ihren Bann. Die
Einladung war der größte Fehler, denn hierdurch haben wir sie erst in
der Straße hoffähig gemacht. Den Schuh ziehe ich mir an.

Meine Tochter hat mit 2 Jungs 13!!! gespielt bei uns gespielt. Darauf hat das Mädchen diese beiden so fertig gemacht, dass diese weinend zu meiner Tochter kamen, um mitzuteilen, dass Ihnen verboten wurde, mit  ihr zu spielen. Seitdem kommt niemand mehr zu uns

Kommentar von Allyluna ,

Ui - das ist ne echte Hausnummer! Ich glaube, da würde mir langsam die Hutschnur platzen und ich würde bei den Eltern vorstellig werden. Ist zwar bei ner 14-Jährigen auch nur noch bedingt effektiv, aber es zeigt immerhin, dass Schluss mit lustig ist. 

Was ich aber immer noch nicht wirklich verstehe, ist, warum die Kids auf die Terrordame hören? Was hat die denn in der Hand? Ich wohne in einem ähnlichen Umfeld, wie Du es beschreibst und ich glaube, hier hätte so ein Einzelkämpfer keine Chance gegen eine gewachsene Gruppe...

Kommentar von Allyluna ,

Hallo!

Vielen Dank für das Sternchen.

Magst Du über den aktuellen Stand berichten? Hat sich die Situation etwas gebessert?

Antwort
von Irgendwerxyz, 3

Hi,

ich hatte als 12/13 jährige eine Zeit lang Probleme mit ein paar Mitschülerinnen. Ich war oft der Arsch wenn sie Unterhaltung brauchten und sich profilieren wollten. Da wurde dann erzählt ich hätte irgendwas gesagt und ganz beliebt war auch mich anzugehen, wenn ich mich mit einem Jungen gut verstand in den irgendeine verliebt war. War echt lästig. Ich konnte es nur falsch machen.

Meine Eltern haben mir damals geholfen indem sie mir Ratschläge gegeben haben, wie ich damit umgehen soll. Dass ich selbstbewusst bin, laut werde und mir nicht alles gefallen lasse, nicht immer sofort los heulen und mich zum Opfer machen, die Leute auf ihre Lügen anspreche und vermeintliche "Freundinnen" die sich gerne dem Mob angeschlossen habe auch mal ansprechen was für beschissene Freundinnen sie überhaupt sind.

Mit der „Anführerin“ hab ich mich dann auch mal geprügelt. Das war der Höhepunkt von einem Jahr immer mal wieder Ärger und mobbing. Ich war da nicht scharf drauf aber da sie den Kürzeren gezogen hat, wussten die anderen, dass man mich zumindest nicht mal aus Spaß verhauen kann, ohne dass sie was ab bekommen. Ich hatte so große Angst vor diesem Mädchen aber sie hat bloß an meinen Haaren gezogen. Etwa 1 Woche lang hat der Mob mir dann noch erzählt ich solle mich umbringen, ich hätte eh keine Freunde usw. Mein großer Bruder ist dann noch mal zu dem Mädchen hin und hat ihr gedroht. Dann war Ruhe. 

Deine Tochter braucht jetzt vor allem Selbstbewusstsein. Ihr werden im Leben noch viele Menschen begegnen gegen die sie sich behaupten muss. Es ist gut, dass sie zu Hause von ihrem Ärger erzählt. Sprecht darüber. Die zwei Mädchen sind nur zu zweit. Wenn sich alle Kinder aus der Straße zusammenschließen müssen sie von den zwei "Terrormädchen" eh keine Angst haben.

Antwort
von Mirachandra, 25

Die anderen Eltern haben vollkommen recht: Kinder müssen sowas selber regeln. Es gibt Ausnahmen, zb wenn es körperlich gewaltsam wird.

Friede, Freude, Eierkuchen gibt es im wahren Leben eben nicht. Ich sage nicht, dass ich das Verhalten des Mädchens aus deiner Erzählung als richtig empfinde, doch ist das ganz normale Gruppendynamik.

Wenn Kinder sich nie wehren müssen, nie Konflikte austragen , was glaubst du was passiert, wenn sie in die Erwachsenenwelt eintreten müssen? Kinder müssen sollche Erfahrungen machen, um daraus zu lernen was sie im Leben wollen. Mit welchen Menschen sie sich wohlfühlen oder auch nicht.

Das Mädchen ist 14, somit auch in der Pubertät. Warte ab, bis die anderen 4-12jährigen in dieses Alter kommen. Sollte es zu krass werden, rede mit den Eltern des Mädchens. Mit Nachdruck! Ansonsten sei einfach beim Spielen in dieser Spielstraße mal present. Das schreckt sollche Stinker schon mal ab und lässt sie in ihrem Verhalten vorsichtiger werden.

Ich finde deine Aussage schon herablassend, wenn du sagst sie ist nur Hauptschülerin und der Rest aufm Gymnasium. Ist sie deshalb dumm in deinen Augen oder asozial? Willst du das damit hervorheben?

Wenn du nicht möchtest das deine Tochter mit ihr Umgang hat, dann sage  es ihr oder bring deiner Tochter mehr Selbstbewusstsein bei. Es wird nicht die einzige Situation in ihrem Leben bleiben, wo sie mal ausgegrenzt wird.

Es tut mir auch weh, wenn mein Kind gehänselt oder geärgert wird. Aber würde ich mich einmischen und zu den Kindern gehen und sagen, sie sollen ihn in Ruhe lassen, wäre er erst recht Kanonenfutter. Ich muss auch zusehen und hinterher ihn bestärken drüber zu stehen. Wie sage ich immer so schön, die Qualität macht´s nicht die Quantität.

Viel Erfolg und alles Gute

Kommentar von ciaomiguel ,

Ich wollte mit der Schulbildung und dem bisherigen Umfeld lediglich die Person beschreiben, ohne damit eine Wertung abzugeben.

Eine Integration ist aussichtslos. Wir haben das Mädchen sogar schon

zum Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Feier sprengte sie die Party
mit öbszönen Kraftausdrücken, weigerte sich irgendetws mitzumachen und
zog bei der Gelegenheit auch alle Kinder nur in Ihren Bann. Die
Einladung war der größte Fehler, denn hierdurch haben wir sie erst in
der Straße hoffähig gemacht. Den Schuh ziehe ich mir an.

Meine Tochter hat mir 2 Jungs 13!!! gespielt. Darauf hat das Mädchen
diese beiden so fertig gemacht, dass diese weinend zu meiner Tochter
kamen, um mitzuteilen, dass Ihnen verboten wurde, mit  ihr zu spielen.

Kommentar von Mirachandra ,

Nun gut, aber die Wertung hast du ja gegeben. 

Die Dame scheint eine starke Persönlichkeit zu haben. Hast du denn mal mit ihr geredet? Wie man es schafft 2 13-jährige Jungs zum heulen zu bringen ist mir rätselhaft. Hat sie sie gewaltsam bedroht keinen Kontakt zu deiner Tochter zu haben? Das wäre für mch dann schon ein klares Zeichen mir die Dame zur Brustkrebs zu nehmen. Und zwar vor den Eltern! Dazu bräuchte ich auch keine Verstärkung. 

Mach ihr klar ( vor den Eltern)  das sie befreundet sein kann mit wem sie will, es aber zu unterlassen hat andere Kinder zu bedrohen oder etwas zu verbieten was sie gar nichts angeht. 

Frage sie auch hierzu was sie denn damit bezweckt und wie sie sich das ganze in Zukunft vorstellt. 

Antwort
von kiniro, 31

Ist ja so schlimm, dass sich eine Familie aus einem - wie du es nennst - Brennpunktgebiet sich traut in eure Idylle zu ziehen.

Und noch schlimmer scheint es für dich zu sein, dass das Mädchen "nur" die Hauptschule besucht.

Nach dieser Einleitung hatte ich keine Lust mehr, deine Frage weiter zu lesen.

Empfehlung von mir: Komm von deinem hohen Ross runter und lerne die Familie sowie das Mädchen doch erstmal kennen.

Kommentar von Dog79 ,

Doppeldanke für deine Antwort. 

Kommentar von ciaomiguel ,

Ich wollte mit der Schulbildung und dem bisherigen Umfeld lediglich die Person beschreiben, ohne damit eine Wertung abzugeben. Eine Integration ist aussichtslos. Wir haben das Mädchen sogar schon zum Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Feier sprengte sie die Party mit öbszönen Kraftausdrücken, weigerte sich irgendetws mitzumachen und zog bei der Gelegenheit auch alle Kinder nur in Ihren Bann. Die Einladung war der größte Fehler, denn hierdurch haben wir sie erst in der Straße hoffähig gemacht. Den Schuh ziehe ich mir an.

Kommentar von kiniro ,

Und genau das (eine Wertung abgeben) hast du gemacht, indem du Schulbildung sowie bisheriges Umfeld erwähnt hast.

Warte erstmal ab, wie die jüngeren Kinder in ein paar Jahren drauf sind, wenn sie in die Pubertät kommen.

Antwort
von MiriPsychadelia, 33

Die Kinder wurden wahrscheinlich falsch erzogen. Dennoch ist es normal unter Kindern dass man sowas selbst regelt. Man kann ja mal ein Gespräch mit den beiden suchen

Antwort
von barbarinaholba, 22

Versucht das Mädchen nicht mehr auszugrenzen..!!!..

Ůberwinde deine eigene Mauer..sei ein 'Vorbild -Schild '  in eurer Spielstrasse    .......

Kommentar von ciaomiguel ,


Eine Integration ist aussichtslos. Wir haben das Mädchen sogar schon zum Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Feier sprengte sie die Party mit öbszönen Kraftausdrücken, weigerte sich irgendetws mitzumachen und zog bei der Gelegenheit auch alle Kinder nur in Ihren Bann. Die Einladung war der größte Fehler, denn hierdurch haben wir sie erst in der Straße hoffähig gemacht. Den Schuh ziehe ich mir an.

Meine Tochter hat mir 2 Jungs 13!!! gespielt. Darauf hat das Mädchen diese beiden so fertig gemacht, dass diese weinend zu meiner Tochter kamen, um mitzuteilen, dass Ihnen verboten wurde, mit  ihr zu spielen.


Meine Tochter hat mir 2 Jungs 13!!! gespielt. Darauf hat das Mädchen
diese beiden so fertig gemacht, dass diese weinend zu meiner Tochter
kamen, um mitzuteilen, dass Ihnen verboten wurde, mit  ihr zu spielen.


Kommentar von Menuett ,

Warst Du bei den Eltern der Jungs?

Ich würde ja gepflegt platzen, wenn da jemand wäre, der meinem Kind vorschreibt, mit wem es zu spielen hat und mit wem nicht.

Antwort
von Maximilian0296, 17

Ach das wird schon wieder. Lasst die Kinder das unter sich regeln.

Antwort
von Feuerherz2007, 38

Aus meiner Sicht ist dieses Verhalten auf eine Fehlerziehung der mobbenden Kinder zurückzuführen, das wäre dann ein Fall für das Jugendamt. Vermutlich leben diese Kinder auch in einem verwahrlosten Zuhause und das könnte der Ansatz sein, das Jugendamt einzuschalten, insbesondere zusammen mit den anderen Eltern, das hat mehr Gewicht. Sprecht mit dem Jugendamt über den Fall, ansonsten würde ich als Elternteil einen Anwalt einschalten um zu beraten, was man tun kann und wie die weitere Vorgehensweise ist. Gefallen lassen würde ich mir das auf keinen Fall!


Antwort
von Goodnight, 17

Sich anstrengen und das neue Mädchen integrieren. Erziehen heisst halt auch sich einzubringen und den Kindern zeigen wie man Probleme löst.

Kommentar von ciaomiguel ,

Eine Integration ist aussichtslos. Wir haben das Mädchen sogar schon
zum Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Feier sprengte sie die Party
mit öbszönen Kraftausdrücken, weigerte sich irgendetws mitzumachen und
zog bei der Gelegenheit auch alle Kinder nur in Ihren Bann. Die
Einladung war der größte Fehler, denn hierdurch haben wir sie erst in
der Straße hoffähig gemacht. Den Schuh ziehe ich mir an.

Meine Tochter hat mir 2 Jungs 13!!! gespielt. Darauf hat das Mädchen
diese beiden so fertig gemacht, dass diese weinend zu meiner Tochter
kamen, um mitzuteilen, dass Ihnen verboten wurde, mit  ihr zu spielen.

Antwort
von Menuett, 22

Wie alt ist euer Mädchen?

Kommentar von ciaomiguel ,

11 Jahre alt.

Kommentar von Menuett ,

Dann ist sie wenigstens nicht mehr ganz so jung.

Das ist eine ganz schwierige Situation.

Ich würde vielleicht eine Beratungsstelle der AWO, Kinderschutzbund, o.ä.. aufsuchen.

Und das Kind einen Selbstverteidigungskurs besuchen lassen.

Du kannst halt immer nur aufs eigene Kind einwirken, bei den anderen hast Du keine Chance.

Antwort
von Dog79, 31

Früher gabs dafür Gruppendresche.... Wir brauchten keine Erwachsenen die das was regeln.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Früher war die Zusammensetzung des Rathauses aus politischer Sicht vermutlich auch bei euch eine andere. Schaut in die Rathäuser, wer dort mittlerweile das Sagen hat!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community