Frage von ganjamann99, 51

Mader im Hühner Stall?

Hi Leute Ich war gegen 22:30uhr meine Hühner, einsperren auf jeden Fall ich bin durch das Gehäge gelaufen 50 x 60 ungefähr. ich bin auf einer erdfläche mit einzelnen Brennnessel Büschen Lag gelaufen Dan ist da was über die Fläche gerannt und ich habe mich übel erschrocken

Bitte helft mir bitte ich habe soo viele Hüner schon verloren😭😭

Antwort
von Katsa1, 37

Hallo,
du solltest deine Hühner am Besten schon vor der Dämmerung in einen Marderdicheren Stall einsperren. Falls der Stall irgendwo noch Öffnungen hat solltest du diese verschließen. Du kannst Bretter davornageln, einen Hasendraht befestigen oder Steine davor setzen. Allerdings solltest du bedenken, dass Marder gute Kletterer sind und auch durch sehr kleine Öffnungen passen. Sie können auch durch Öffnungen oben am Dach des Stalls in den Stall gelangen. Lass die Hühner nicht heraus bevor es hell ist. Marder sind nachtaktiv. Deshalb sind deine Hühner normalerweise tagsüber sicher. Allerdings ist es während der Dämmerung schon sehr gefährlich für die Hühner.

Antwort
von antnschnobe, 40

Sollte es ein Marder gewesen sein:  Dann bleibt Dir für heute Nacht wohl nur übrig, bei Deinen Hühnern zu übernachten, wenn der Stall nicht mardersicher ist. ; )
Oder zu hoffen.

Morgen dann würde ich schnellstens einen möglichst mardersicheren Stall basteln. Nachts sind sie ja wohl in einem Stall, oder?

Sollten sie nachts frei im Gehege sein? Dann gibt es keinen Schutz.

Aber vielleicht war's ja auch nur eine Katze.

http://www.huehner-haltung.de/fressfeinde/marder.html

Kommentar von ganjamann99 ,

Für eine Katze war es zu lang ich weiß nicht ob es ein marder war aber es war so rund 1m lang Füchse haben wir auch auf großen Wiesen der Stall ist auch sicher Nichtmal eine Katze kommt rein

Kommentar von antnschnobe ,

Marder, Fuchs - beide in der Nacht grau. Klar. Wenn's schnell geht, kann ein ungeübtes Auge den Unterschied in der Nacht kaum erkennen.

Ein Marder kommt durch kleinste Lücken, wo bei Katzen schon lange kein Durchkommen mehr möglich ist. Der Fuchs allerdings kommt da dann nicht rein, außer, er gräbt sich durch.
Aber prinzipiell ist Stall schon mal gut.

Sucht morgen zur Vorsicht mal alles ab, ob nicht irgendwo Lücken, größere Ritzen/Spalten sind, wo ein Marder durchkäme. Auch nach Grabestellen an den Wänden außen.

Untertags hat man kaum die Möglichkeit, Hühner zu 100% sicher zu halten. Man kann den Zaun tiefer eingraben, damit der Fuchs ihn nicht untergraben kann. Auch springen Marder wie Fuchs recht gut, also müßte der Zaun auch eine gute Höhe haben.

Antwort
von Pusteblume488, 23

Hallo,

Marder und andere Raubtiere sind ein leidiges Thema, dass auch die erfahrenen Hühnerhalter immer wieder an ihre Grenzen bringt. Sei es weil der Stall nicht zugemacht wurde, oder weil der Marder eingebrochen ist. Lass dich nicht unterkriegen es gibt immer mal wieder kleinere und größere Rückschläge. 

Der beste Marderschutz ist ein sicherer Stall. Wir haben in unserem Stall noch extra eine große selbstgebaute Box. In die, die Hühner sich nachts verziehen und die nochmal extra zugemacht wird und morgens geöffnet wird. Hat sich bewährt, da der Stall selber das erste Hindernis ist und die Box dass zweite. 

Desweiteren solltest du schauen dass deine Hühner nachts auch alle im Stall sind. Klingt simpel, aber kann bei flugfreudigen und kreativen Hühnern manchmal etwas nervig sein. Versuch es aber trotzdem. 

Notfalls kann man auch mal bei Förster nachfragen, in bestimmten Fällen werden auch mal Lebendfallen aufgestellt. (Ist aber glaube ich nur von Oktober bis Februar erlaubt.) 

So ansonsten viel Glück mit deinen Hühnern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten