Frage von MrPhotographer 08.07.2011

Macroadapter für das Canon 17-85?

  • Hilfreichste Antwort von osmond 08.07.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hi, es gibt Zwischenringe (zwischen Objektiv und Body) und Nahlinsen, die Du vorne aufschraubst. Beim Zwischenring haste kein Glas, daher keine Beeinträchtigung durch zusätzliche Linsen. . Gruß Osmond http://www.photab.de/fotowissen/zwischenring

  • Antwort von IXXIac 09.07.2011

    Hallo

    es gibt viele Wege zum Ziel aber du musst das Ziel "definieren".

    Normalobjektive, speziel "Zooms" sind eigentlich optisch nicht Makrotauglich.

    Wege zum Ziel wären:

    • Auszüge im Form von Distanzringen, Balgen oder Tubusschnecken (Zörkendörfer)
    • Zwischenring mit Nahlinse
    • Nahlinsenvorsätze (Brillen)
    • Objektiv in Retrostellung benutzen

    Nahlinsen sind entweder gezielt auf eine Optik gerechnet und dann sehr gut oder es sind Unversallinsen wo man einfach ausprobieren muss welche Effekte dabei entstehen.

    Objektive mit eigener "Makrostellung" haben diverse Methoden das zu erzielen meist wird die hintere Linsengruppe relativ nach vorne bewegt damit hat man einen Tubuseffekt mit Lichtabfall oder es gibt die erweiterte Innenfocusierung bei der die mittlere Linsengruppe vor hinter die Frontlinsengruppe fährt und quasi eine optische Vergrösserung erzielt.

    In allen Fällen kann man mit Nahvorsätzen arbeiten muss aber mit Schärfeverlust, Farbsäumen und Vignettierung rechnen, je kürzer die Brennweite um so übler.

    Vorteil der Nahlinse ist die schnelle Montage, geringer Lichtverlust und das man bei Telebrennweiten noch genug Entfernung zum Ausleuchten/Aufhellen hat.

    Einige Nahlinsen werden durch abblenden schärfer in anderen Fällen wird durch abblenden die Optik "weicher". Bei den Kombinationen bekommt man aber selten eine absolute plane Aufnahmeebene also kann man damit keine Repro Anwendungen machen.

    Auszüge sind optisch weniger problematisch auch wenn man damit schnell an die Auflösungsgrenze der Optik kommt aber man nutzt meist nur den scharfen Zentralbereich. Aber man hat den Lichtverlust und das Problem der optischen Focusebenenberechnung.

    Moderne Objektive sind asymetrisch gerechnet und ab dem Abildungsmasstab 1:1 nimmt die Schärfe Rapide ab und auch die Lichtstärke weil das Objekt zu "Nah" an der Linse ist.

    Deswegen dreht man das Objektiv um, dann ist die Hinterlinse vorne und für das Bildbühnenmass optimal gerechnet (um 4cm).

    Mein Tipp ist das man sich zuerst einen Umkehrring kauft weil man damit sofort und günstig in den Super-Makrobereich kommt und man damit scharfe und plane Aufnahmen hinbekommen kann.

    Bei Nahlinsen muss man für optisch perfekte Ausführungen mindestens mit 100€ aufwärts rechnen und am besten kauft man die "Originalnahlinse" also die vom Hersteller. Da man den Umkehrring hat muss man aber keine Hochdioptrenen Nahlinsen kaufen.

    Man kann bei EPAY eine billige Nahlinse zum austesten kaufen und wenn man das Prinzip "Mag" sich was optisch besseres kaufen.

    Auszüge in Form von Zwischenringe sind preiswert und noch Platzsparend transportierbar und evtl. "besser" als eine Nahlinse. Gibt es auch gebraucht günstig.

    Umkehrringe sind relativ preiswert wenn man keinen Arbeitsblendenadapter braucht.

    Tubusschnecken sind reltaiv teuer aber praktischer als Balgenauszüge. Bei Tubusschnecken/Balgen nimmt man aber meist ein Makroobjektiv bzw die Objektive aus anderen Kameratypen oder Fotoentwicklern.

    Mit einem Zoomobjektiv an einem lange Auszug wird sofort die mässige Auflösung der Optiken zum Problem.

    Grüsse

  • Antwort von nonelle 08.07.2011

    Macroadapter sind sinlos.

  • Antwort von hoermirzu 08.07.2011

    Du kannst sogenannte Nahlinsen 1,2,3 aufschrauben.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!