Frage von amanda1232, 240

Macht vegane Ernährung mich krank?

Hallo,

seit 16 bin ich Vegetarierin, mit 18 habe ich langsam angefangen immer mehr vegan zu essen und jetzt esse ich fast nur noch vegan. Ich kann es mir nicht mehr vorstellen Käse zu essen oder Milch zu trinken, da kriege ich ein bisschen Ekel und ich werde es sicher auch nicht mehr essen können, genauso wie Fleisch.

Ich frage mich nur in letzter Zeit immer mehr woher ich mein Eiweiss herbekommen soll und ob das auf die Dauer eine gesunde Ernährung ist. Nachdem ich mal eine Vitamin B12-Kur gemacht habe, bin ich auch nicht mehr so müde. Mir geht es jetzt nicht um den moralischen Aspekt, sondern wirklich darum, ob das alles so gesund ist und was man alles zu sich nehmen sollte, damit alle Bedürfnisse des Körpers gedeckt sind.

Ich erhoffe mir echt nur Antworten, die das auch medizinisch begründen können und nicht nur gefährliches Halbwissen von Leuten die dem Veganismus eh schon voreingenommen gegenüber stehen, mit solchen Leuten wohne ich nämlich schon zusammen.

Ich bedanke mich schonmal :)

Antwort
von flunky, 70

In jedem Lebensmittel findet sich Protein. Besonders stark ist die Konzentration bei pflanzlichen Lebensmitteln in Tofu, allgemein Sojaprodukte, Seitan und Hülsenfrüchte, also Linsen, Erbsen, Bohnen,…
Du solltest auf jeden Fall B12 supplementieren. Achte darauf, ob die Produkte, die du verzehrst mit B12 angereichert sind. Als Supplement eignet sich am besten alles, das über die Mundschleimhaut aufgenommen wird.
Im Winter solltest du dich auch an die Empfehlung der Ernährungswissenschaftler halten und Vitamin D supplementieren.

Für weitere Informationen empfehle ich:
Vegan for Life
Leider ist es nur auf englisch zu erhalten, jedoch lohnt sich die Lektüre. :)
Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von sonnenblume667, 43

Die Seite finde ich zu der Frage sehr gut:

https://vebu.de/themen/gesundheit/ernaehrungspyramide/vegane-ernaehrungspyramide

An der orientiere ich mich auch als Vegetarier.

Antwort
von Hardware02, 92

Vegane Ernährung ist möglich, aber man sollte sich dann schon genau auskennen, woher man z.B. sein Eiweiß oder Vitamin B12 bekommt. Es kann sicher nicht schaden, mal ein veganes Kochbuch zu kaufen, z.B. von Attila Hildmann. Es spricht auch nichts dagegen, regelmäßig Vitamin-B-Tabletten zu nehmen, das machen viele Veganer. Es gibt auch welche, die vegan sind, d.h. ohne Gelatine.

Wenn du aber schon Mangelerscheinungen hast (die Müdigkeit, die sich nach der Vitamin-B-Kur gebessert hat), dann machst du anscheinend noch etwas falsch. Mehr Wissen ist also nötig -> Bücher lesen. Bis du dir dieses Wissen angeeignet hast, solltest du zwischendurch ab und zu noch tierische Lebensmittel zu dir nehmen.

Antwort
von metdnl, 113

Hallo, auch ich ernähre mich, nach mehreren Jahren als Vegetarierin, nun vegan. 

Vegane Ernährung grundsätzlich ist überhaupt nicht ungesund, im Gegenteil bei richtiger "Ausführung" ist sie sogar sehr gesund, da veganes Essen meistens unverarbeitet und auch cholesterinfrei ist, was das Risiko einen Schlaganfall oder Herzinfakt zu erleiden erheblich senkt.

 Wie du wahrscheinlich weißt fehlt bei veganer Ernährung das Vitamin B12 gänzlich (wird aber auch Tieren zugefüttert). Allerdings ist es oft angereichert wie zum Beispiel in vielen Pflanzenmilchsorten (zB. von Alpro). Wenn du solche Produkte nicht konsumierst kann ich dir die Zahnpasta von Sante mit angereichertem B12 empfehlen, so kannst du deinen Tagesbedarf unkomplieziert decken.

Zum Eiweiß: In Hülsenfrüchten, also Linsen etc, oder auch Soja (besonders Tofu) und Seitan ist besonders viel Eiweiß enthalten. Schau einfach mal auf die Nährwerte. Natürlich ist es empfohlen, Vitamine, Proteine und Ballaststoffe auf natürlichem Wege durch echte Nahrungsmittel zu dir zu nehmen. Wenn du aber merkst, dass das nicht ganz funktioniert kannst du dir auch einfach ein Nahrungsergänzungsmittel kaufen. Speziell für Veganer gibt es auch Proteinpulver mit allen Nährstoffen, die kritisch werden könnten. (zB. das hier: Dr. ewald Töth, Najara Shake Pulver) 

Es hängt immer davon ab was du isst. Je gesünder, sprich mehr Obst und Gemüse, komplexe Kohlenhydrate, du isst, desto besser wird es dir auch gehen. Es gibt sehr viele Veganer mit ausgezeichneten Blutwerten. Du kannst ja vielleicht mal einen Bluttest machen und wenn du schlechte Ergebnisse hast, eventuell zu einem Ernährungsberater gehen. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort
von DerRebell, 4

ich kann von veganer Ernährung nur abraten! Vegetarisch tuts auch ;) ..ich esse gerne Fleisch, solange man auf artgerechte Haltung achtet, ist alles im Butter...lass dir da kein schlechtes Gewissen einreden ;)

Antwort
von BlackRaven88, 13

Veganismus ist in höchstem Maße ungesund und unnatürlich!

Evolutionsbiologisch ist der Mensch ein OMNIVORE und benötigt Fleisch! Dies wird auch deutlich an seinem Gebiss. Und dies ist FAKT! Lediglich kriminelle Organisationen mit ihrer Propaganda behaupten anderes. 

Keine seriöse wissenschaftliche Studie wird Veganismus als gesunde Ernährung ausweisen. Im Gegenteil: Veganismus wurde gerichtlich als Kindeswohlgefährdung deklariert!! 

JA - Veganismus führt zu Mangelerscheinungen. Die meisten Veganer beginnen früher oder später wieder mit ausgewogener Ernährung - 85% der Amerikaner ernähren sich wieder mit Fleisch! 

ALLE Gründe für Veganismus basieren auf Lügen und lassen sich aufdecken. Und PETA ist wohl das Schlimmste, was es im Bereich Tierrechtsterrorismus gibt.

www.gerati.de 

Antwort
von DreamLin, 24

Also ich würde dir empfehlen auf der Seite von Peta dich zu informieren^^ Das ist eine extrem gute Organisation =) Sie haben auch die Top Proteinquellen aufgelistet

Bin selber Veganerin <3

Antwort
von Jokerfac3, 80

Als Veganer/in blondhaarig du tatsächlich einige Stoffe nicht, die nur in Fleisch oder Tierprodukten vorhanden sind, wie zum Beispiel Eisen, Eiweiß oder das Vitamin B12. Wenn du zu wenig von diesen Stoffen zu dir nimmst kann es böse enden. Allerdings gibt es dafür Vitamin-Tabletten, die man einnehmen kann. Wenn du also weiter vegan lebst, solltest du eventuell solche Tabletten nehmen, damit der Körper alles hat was er braucht. 

Kommentar von Jokerfac3 ,

In der ersten Zeile sollte es eigentlich "bekommst" heißen. 

Kommentar von eostre ,

Eisen und eiweiß ist auch in pflanzlicher Nahrung enthalten. Bei richtiger Ernährung müssen veganer einzig b12 supplementieren.

Kommentar von sonnenblume667 ,

Mit Vitamin B12 hast du recht, Eisen und Eiweiß findet sich aber auch in pflanzlicher Nahrung. Ich weiß wovon ich spreche, da ich wirklich noch nie Eisenmangel hatte und früher regelmäßig (1-2x die Woche) Plasmaspenden war, wo das immer überprüft wurde, und mittlerweile aus anderen gesundheitlichen Gründen regelmäßig beim Blutabnehmen bin.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, Nahrung, gesund, 23

Hallo!

 mit solchen Leuten wohne ich nämlich schon zusammen.

Und die hast Du leider auch in Foren wie hier. Zum Thema Ernährung  Proteine frage mal You Tube nach Patrik Baboumian. Das ist ein  ist ein armenischer Kraftsportler, der seit 1986 in Deutschland lebt und sich vegan ernährt.  Er ist einer der stärksten Männer der Welt. Und schau mal  : 

youtube.com/watch?v=6RD7po3sIs4

Zu B12 frage mal das Netz nach Sidea, alles Gute.

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. (Mahadma Gandhi)

Antwort
von Federfell, 97

Hey,

Ja, vegane Ernährung ist in letzter Zeit zu einem starken Trend geworden und Deine Frage höre ich immer wieder.

Ich finde es gut, wenn man sich aus einer Überzeugung heraus entschließt, etwas so essenzielles wie die Ernährung einzustellen! Respekt, wer das durchhält!

Allerdings hat man dadurch in der Tat oft mit Problemen zu kämpfen, da der Mensch von seiner Natur her nicht auf vegane Ernährung ausgelegt ist, sondern auch viele wichtige Stoffe aus Fleisch und Tierprodukten heraus bezieht. Wenn man diese nun nicht mehr zu sich nimmt, können, wie es bei Dir ja auch der Fall war, Mangelerscheinungen auftreten.

Der Schlüssel für dieses Problem liegt darin, die Stoffe, die man nun nicht mehr durch Tierprodukte zu sich nimmt, durch entsprechende Nahrungsergänzung zu ersetzen, dann funktioniert der Körper auch wieder auf Hochtouren und Du kannst Deine Überzeugung weiter ausleben :)

Ich hoffe, ich konnte helfen :)

Liebe Grüße,

Federfell :)

Kommentar von windhund2014 ,

Sorry wieder so ein Halbwissen! 1. Der Mensch war von anbeginn ein Sammler, also Vegan. Das Jagen erlernte er erst viel später. Dann stell Dir mal die Frage warum Fleisch solange behandelt und gekocht werden muss bis wir Menschen es essen und verdauen können? Außerdem schau die die Darmlänge (im Verhältnis zur Körpergröße) von Raubtieren und von uns Menschen an. Wir haben einen sehr langen Darm und auch eine Darmflora die gerade die vegane Kost am besten verarbeiten kann. Fleisch, Milch und auch Weissmehl bleiben in unserem langen Darm zu lange und bilden Gase und Gifte, daher kommt z.B. die Gicht. Informiere Dich über die chinesische Medizin oder gehe mal auf Seiten von anthroposophischen Medizinern. Leider ist die Mehrzahl der Ernährungsinformationen im WEb mit viel Geld der Nahrungsmittelindustrie bezahlt. Vermeide jegliche Nahrungsergänzung und den ganzen neuen Quatsch der Industrie; die Natur bietet alles was wir für ein gesundes leben brauchen. Kaufe nur aus der Region, kaufe nur was es schon immer in der Natur gab. Ernähre Dich nach dem Rythmus der Natur. Wichtig ist eine Blutuntersuchung, hast Du wirklich Mängel muss man suchen warum, weder Tabletten noch Ergänzungen helfen. Oftmals muss zunächst eine Entgiftung durchgeführt werden. Denn das Zuführen von Ergänzungen hilft nichts, wenn die Zellen von Müll und Gift umgeben sind. Vitamine und Hormone sind wichtig, brauchen aber meist nicht ergänzt werden. Achte auf ausgeglichene Ernährung in Richtung Basisch, es gibt gute Listen. Grundsätzlich gilt: Verbinde Dich mit der Natur und höre auf Deinen Körper, nicht auf die vielen selbsternannten Fachleute.

Kommentar von Federfell ,

Ach je, diese Menschen hab ich ja am allerliebsten :P

Wie gesagt, ich finde es echt toll, wenn man aus Überzeugung für sich selbst Veganer ist, das bewundere ich sehr!! Aber problematisch wird es, sobald man es für nötig hält, sich dafür zu rechtfertigen, selbst dann, wenn noch nicht einmal ein Angriff vorlag. Man muss sich nicht rechtfertigen, vegan zu leben, genausowenig wie wir uns rechtfertigen müssen, warum wir evangelisch oder katholisch sind.

Warum ist das so? Nun, in solchen Fällen rechtfertigt man sozusagen unterbewusst. Man rechtfertigt auch nicht anderen gegenüber, sondern für sich selbst. Und dann ist es keine Überzeugung mehr, sondern Show... Und das finde ich sehr schade, weil so die Grundidee des veganen Lebens zu einer Brücke zu Anerkennung verkommt.

Ich möchte jetzt eigentlich auch gar nicht groß darauf eingehen, für was der Mensch ausgelegt ist (ich gehe aufgrund u.a. unseres Gebisses von einer Natur als Allesfresser aus, der sich in Richtung Fleischkonsum bewegte) und für was nicht, darüber zu diskutieren ist sinnlos und es ist ja auch komplett egal im Endeffekt! Der Mensch hat den Luxus, entscheiden zu können, was er essen möchte, das ist das wichtige. Man kann mit beidem Leben, womit "gesünder" sei dahingestellt, dazu sind die Meinungen zu subjektiv, wie ich hier wieder erfahre.

Habe lediglich versucht zu helfen, weil es vereinzelt in der Tat zu Mangelerscheinungen kommen kann, wenn man nicht vorsichtig ist.

Wie auch immer,

Liebe Grüße,

Federfell :)

Antwort
von wickedsick05, 44

Problematisch bei Veganer ernährung


Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.

(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die limitierende
Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben
Hülsenfrüchte und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils
71. In Kombination erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute
Kombinationen sind Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit
Nüssen/Samen. Ferner fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im
Vergleich zu tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger,
innerhalb der DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst
während einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb
von 4 Stunden. (Suter, S. 72)


In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12 Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte usw.

Zudem haben Studien gezeigt dass Supplemente nicht gleich wirken wie die Originalen.

Vegan ist eine Magnelernährung die ohne Supplemente nicht funktioniert.

Kommentar von wickedsick05 ,

noch vergessen:

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen, indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen. Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Antwort
von eostre, 91

Jede Ernährung, die deinen nährstoffbedarf nicht deckt ist mist.

Also Bedarf ermitteln, Nahrungsmittel anpassen, fertig.

Antwort
von itsboring, 104

Zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung gehört Fleisch in Maßen, nicht in Massen.

Kommentar von amanda1232 ,

Warum?

Kommentar von itsboring ,

Weil im Fleisch auch viele Dinge enthalten sind die dein Körper braucht und die du nicht unbedingt mit Brausetabletten aus dem DM auffüllen kannst? 😉

Kommentar von eostre ,

Welche Dinge sind das genau?

Kommentar von toneRing ,

jap. genau meine Rede das ist was Vegetarier und veganern immer fehlt.. die Stoffe aus dem fleisch. ich glaub das sind die essentiellen Aminosäuren welches keine Pflanze liefern kann. ich finde alles in Maßen ist gut. weder nur Obst und grün Zeug essen noch Fleisch 5 mal am tag . die Dosis macht das Gift ...

Kommentar von Bonjourparis ,

Bitte nicht so ein Halbwissen verbreiten, Leute. 

In Nüssen, Gemüse, Hülsenfrüchten, Tofu und anderen Sojaprodukten ist Eiweiß enthalten. Dein Kalzium bekommst du z.B  von Brokkoli, Chinakohl, Grünkohl- und Rosenkohl, Sojamilch und auch Tofu. 

Eisen ist in Spinat, Hirse, Quinoa, Nüssen, Kernen und grünem Blattgemüse enthalten.

Der Mythos, ein Vitamin-B12-Mangel entstehe aufgrund einer veganen Ernährung, basiert auf der Theorie, dass nur tierische Produkte dieses Vitamin enthalten. Das stimmt natürlich, doch werden bei dieser Aussage in Bezug auf den Veganismus gerne zwei wichtige Aspekte vergessen.

Erstens gehören zu "tierischen Produkten" auch winzig kleine tierische Produkte, wie beispielsweise Vitamin-B-12-produzierende Mikroorganismen, die sich auf Obst und Gemüse befinden – wenn wir sie nicht gerade im Rahmen eines heute leider üblichen übertriebenen Hygieneempfindens akribisch entfernen.

Zweitens sind wir selbst auch ein "tierisches Produkt". Und genauso wie im Körper eines beliebigen Pflanzen fressenden Tieres Vitamin B 12 mit Hilfe Vitamin-B-12-bildender Bakterien entsteht, so entsteht es auch in unserem Körper. Die Voraussetzung dafür ist natürlich eine intakte Darmflora.

Vitamin-B-12-Mangel tritt also nicht überdurchschnittlich häufig bei Veganern auf, sondern ganz allgemein bei Menschen, die eigentlich völlig andere Gesundheitsprobleme haben, nämlich solche, die den Magen-Darm-Trakt betreffen und mit einer Störung der Darmflora einhergehen. Erst in deren Folge kann sich dann ein Vitamin-B-12-Mangel einstellen.

Kommentar von Hardware02 ,

Falsch.

Die Frage war auch nicht, "vegan - ja oder nein?", sondern die Frage war, wie eine gesunde vegane Ernährung aussieht.

Deine Antwort geht also am Thema vorbei und ist nicht angemessen.

Kommentar von itsboring ,

Das in Spinat viel Eisen ist, ist auch so ein Mythos...

Fleisch ist ein super Lieferant für Vitamin B1, B12, B6 und Niacin.

Außerdem schmeckt es 😜

Kommentar von amanda1232 ,

Jo

Kommentar von itsboring ,

Darauf beiß ich erstmal in mein Mettbrötchen 😃

Nanu, kein Bock mehr auf Moralapostel Amandalein? Oder wieso editierst du?

Kommentar von amanda1232 ,

Ne, mit so jemanden, der so schlau ist wie du, hatte ich dann doch kein Bock mehr über das ganz Offensichtliche zu diskutieren. Fühlst du dich ja jetzt ganz cool, weil du mich beim Editieren erwischt hast, itsboringlein. *Ironie off* 

Kommentar von Bonjourparis ,

"Fleisch ist ein super Lieferant für Vitamin B1, B12, B6 und Niacin." hahhahaha wenn sie ein Moralapostel ist, dann bist du ja wohl ein Doppelmoralapostel. 

Kommentar von itsboring ,

HalloParis, du solltest nochmal googlen, was ein Moralapostel ist 😉

Amanda, wieso denn nicht? Ich finde es immer wieder spannend, wie Vegetarier den Fleischkonsum schlecht machen, wobei umgekehrt mehr Verständnis herrscht. 

Kommentar von amanda1232 ,

Ich verlange von keinem Verständnis für die Art und Weise wie ich lebe.

Kommentar von sonnenblume667 ,

Ja, mit dem Spinat hast du vollkommen Recht. Schon mal die anderen Beiträge gelesen, in denen sehr genau steht, wo pflanzliches Eisen enthalten ist? ;) Scheinbar nicht ;)

Und was schmeckt, ist Ansichtssache. Jedem das Seine.

Antwort
von zeytiin, 89

Nein es soll ja gesund sein- ich glaub eher nicht das es gesund ist .. es fehlen so viele Nährstoffe einfach und diese künstlichen Ersatz ist 100% nicht gut für den Körper

Aber jeder hat j eine andere Meinung

Kommentar von Sannibee ,

Welche Nährstoffe fehlen denn angeblich? Es ist heutzutage eigentlich umgekehrt: die meisten Menschen werden krank oder altern schneller,welche Sie Viel zu viel Protein aus tierischer Nahrung zu sich nehmen.Dazu noch zuviel Fett,Zucker.

Der Mensch braucht wenig Eiweiß und wenig Fette.Die WHO empfiehlt nur ca. 10 g Eiweiß pro Tag für einen Erwachsenen. Dies hat man sehr schnell zusammen ca eine Handvoll Nüsse zum Beispiel.Isst man zuviel wird man mit der sogenannten Standarternährung sogar noch kränker.Wieso sind die meisten Menschen heute schon ab Anfang Mitte 40 kaputt?Doch sicher nicht,weil sie genug Nährstoffe aus ihrer normalen Ernährung erhalten.Sondern die meisten essen doch nur Nahrung mit hoher Energiedichte statt Nährstoff dichte. Diese finden wir in einer überwiegend pflanzlichen Ernährungsweise.

Kommentar von wickedsick05 ,

die meisten Menschen werden krank oder altern schneller,welche Sie Viel zu viel Protein aus tierischer Nahrung zu sich nehmen.Dazu noch zuviel Fett,Zucker.

völliger murks.

Wieso sind die meisten Menschen heute schon ab Anfang Mitte 40 kaputt?

pauschalisierter unfug. DAS was am meisten Krank macht ist ARBEITEN und zu wenig bewegung aber nicht essen.

Diese finden wir in einer überwiegend pflanzlichen Ernährungsweise.

falsch diese finden wir in UNVERARBEITETEN Lebensmittel Fleisch, Fisch, Eier, Milch UND Pflanzlichem

Kommentar von sonnenblume667 ,

Doch, es gibt einige Krankheiten, deren Wahrscheinlichkeit durch übermäßigen Fleischkonsum massiv steigt. Wenn dann bitte wirklich bei den Fakten bleiben!

Kommentar von zeytiin ,

Ok und wieso essen wir dann Fleisch ?

Kommentar von zeytiin ,

Wer ist den Mitte 40 schon kaputt ? Das hängt alles von den Genen ab und was die Mutter in der schwnager Schaft gemacht hat ..

Kommentar von zeytiin ,

Meine ganze Familie isst sehr viel Fleisch und die sind alle gesund -  wir haben keien behinderte oder irgendwelche Krankheiten in der Familie z.b meien Oma ist 100 und die kann noch laufen und richtig denken :)  ok aber wo ich echt zu stimmen muss das Fleisch in Deutschland und umgeben ist echt richtiger Müll man merkt richtig den Unterschied wen ich bei Oma in Kasachstan bin wie dort das flach schmeckt und hier hier ist es echt einfach nur auf schnell wachsen ausgelegt ...

Kommentar von carolinbec ,

Weil eine Behinderung von einem Menschen auch mit fleich-konsum bzw keinem Fleisch-konsum zusammen hängt *ironie*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community