Frage von USAxUSAxUSA, 208

Macht sich ein Mann strafbar, der Sex mit einer U14 Jährigen hat, die ihm aber einen gefälschten Ausweis vorlegt?

Wenn der Mann ausdrücklich einen Ausweis verlangt und so quasi beweist, dass er kenien Bock auf Kindersex hat und ihm eine aufgetakelte U14Jährige einen Ausweis vorlegt, dass sie z.B. 17 ist... hat er sich dann strafbar gemacht, wenn er Sex mit ihr hat?

Antwort
von Lapushish, 56

Ohne irgendwen wütend machen zu wollen: der Spruch stimmt so schon. (Beziehe mich auf die Diskussion unter einem Kommentar)

Denn Unwissenheit kann man auch vorschieben! Kann ja jeder sagen ''ich wusste nicht, dass Mord verboten ist'' - als krasses Beispiel.
Ist aber nachgewiesen, dass ein Täuschungsversuch gegen den im dem
Fall Straftäter stattgefunden hat (steht das gefälschte 100km/h Schild noch), fällt die Strafe vermutlich weg.

Der Arzt hat SICH SELBST strafbar gemacht, nicht den Arbeitgeber. Es sei denn, die Papiere waren eindeutig gefälscht, sodass eine Fahrlässigkeit beim Arbeitgeber festgestellt werden kann.

Kann nachgewiesen werden (durch Geständnis des Mädchens zum Beispiel), dass ein gefälschter Ausweis vorgezeigt wurde & dieser nicht als Fälschung zu erkennen ist für einen normalen Menschen, werden ebenso mildernde Umstände gelten.

Pauschalisieren kann man das alles nicht, denn das liegt im Ermessen des Richters, wenn es zu einer Verhandlung kommt.
Bestreitet das Mädchen das Vorzeigen des gefälschten Ausweises und es gibt keine Beweise, sieht es für den Mann natürlich schlecht aus. Leider.

Liebe Grüße

Antwort
von Schlauerfuchs, 39

Das ist der Streitfall, kann er das mit dem Ausweis erkennen od an ihren Auftreten ist es dennoch strafbar aber ggf ein minder Schwerer Fall.

Ist ihr Ausweis echt und nicht als Fälschung von Lainen erkennbar, ist es die Sache ob es nicht ein Deliktirtum ist ,denn in D ist Sex ab 14 erlaubt und ab 16 entfällt ,jegliche Alterbeschränkung nach oben.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht heisst es ,ok ,aber er hat ja gefragt wie alt sie ist und sie hat einem Ausweis vorgelegt ,dass sie im Erlaubten Alter ist ,so fällt der Vorsatz weg, anders als wenn er ohne ihr Alter zu prüfen ,Sex mit Ihr gehabt hätte.

So ist die Frage ob es einen Tatnachweis der Fahrlässigkeit zu führen gibt, z.B wenn sie kindlich ausieht, od die kindlich pipsige Stimme hat würde ich das bejahen.

Wirkt sie vom Auftreten und Stimme eher erwachsen dann Nein.

Da wird wohl vom Freispruch bis zu einem Milden Urteil in Einzelfall unter Würdigung der Tatumstände alles möglich sein.

Antwort
von Libertinaer, 16

Eher nicht.

Dazu braucht es keinen Ausweis: Eine Beziehung beruht auf Vertrauen, eine misstrauische "Kontrolle" steht dem Vertrauen entgegen.

Wenn also eine U14 glaubhaft lügt, sie wäre Ü14, dann muss man das nicht überprüfen.

Sollte sich dann hinterher herausstellen, dass sie noch keine 14 war, liegt ein so genannter "Tatbestandsirrtum" vor. Deswegen scheidet eine Bestrafung gemäß § 176 StGB aus.

Es KANN aber sein, dass eine Strafbarkeit gemäß § 182 StGB vorliegt. Muss aber nicht. Das wäre auch kein Offizialdelikt, sondern "nur" ein Antragsdelikt.

Aber: Wenn das Mädchen noch eher kindlich (also: vorpubertär) wirkt, dann läge bei Leichtgläubigkeit "Fahrlässigkeit" vor, die den Tatbestandsirrtum aufhebt.

Wenn dann aber wiederum zum "Beweis" ein glaubhaft gefälschter Ausweis vorgelegt würde ...

... ist wiederum die Frage, ob eine Fälschung leicht zu erkennen war.

PS: Sollte ein Staatsanwalt aufgrund des äußeren Erscheinungsbilds des Mädchens zur Fahrlässigkeit tendieren, so muss er dies konkret begründen. Es würde z.B. nicht genügen, zu belegen, dass man das Mädchen schon lange kennt - und entsprechend auch das Alter. Letztlich entscheidet dann das Gericht.

Antwort
von Mignon4, 113

Wenn der Mann beweisen kann, dass ihm ein gefälschter Ausweis vorgelegt wurde, würde er sicherlich mildernde Umstände bekommen. Diese Beweisführung ist jedoch schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Die Frage ist auch, ob er die Fälschung hätte erkennen müssen. Wenn beispielsweise das Foto von einer anderen Person war, hätte ihm das auffallen müssen.

Antwort
von DorotheaWinkler, 39

Ich verstehe nicht ganz, warum sich Männer, Erwachsene, nicht generell und grundsätzlich Sexpartnerinnen auswählen können, von denen sie sich aufgrund eines befürchteten oder vermuteten "Kindstatus" NICHT erst einen Ausweis vorlegen lassen müssen, um sicher zu gehen, dass sie sich kein Kind ins Bett holen.

Denn auch eine 15-Jährige ist für einen 20-Jährigen oder älteren Mann  zu jung - die Lebenserfahrung und allgemeine Reife einer 15-Jährigen ist eben NICHT entsprechend der einer Frau, die wenigstens annähernd so alt ist wie der Mann. Das Mädchen durchläuft noch ihre gesamte Pubertät und ist in dieser Zeit emotional hochgradig manipulierbar und "bedürftig" und daher erpressbar, manipulierbar, "trainierbar", konditionierbar. Manchem Mann mit Hang zu sehr jungen, kaum reifen Mädchen unterstelle ich durchaus, exakt hier seine Chance auf spontanen und unkomplizierten Sex zu sehen, ohne sich erst aufwändig mit reiferen und erfahreneren Frauen herumschlagen zu müssen.

Was zieht denn einen Mann bei einem Mädchen so sehr an, wenn diese auch nur AUSSIEHT, als könne sie durchaus noch 13 (!!!!) sein??? Und ist ihm 14 Jahre tatsächlich "reif genug"? Sorry für die blöde Frage, aber ich versuche mir gerade vergeblich vorzustellen, ich hätte im Alter von 18, 19 oder 20 Jahren als junge Frau ernsthaftes Interesse an Sex mit einem 13- oder 14 Jahre alten Jungen gehabt... das wäre unvorstellbar für mich gewesen. Und dies nicht aus Gründen der Strafbarkeit, sondern weil diese kleinen Jungs nicht meinen persönlichen Horizont und auch nicht meinen Anspruch an "Körperliches" bedient hätten.

Schwierig ist hier auch der Umstand, dass es um Sex geht. Nicht jeden Mann interessiert bei Gelegenheiten auf Sex nebenher überhaupt auch irgendeine "sonstige" Reife des Mädchens. Daher wahrscheinlich diese einseitige "Akzeptanz" bei gar nicht wenigen jungen Männern.

Es geht eben oft auch nur um Sex - und ich bin als Frau nicht der Meinung, dass so junge Mädchen, die ihre Barbiepuppen noch unter dem Bett haben, solche Erfahrungen in diesem Alter brauchen oder dass sie ihnen guttun. Für sowas sollte mann sich besser ältere Frauen suchen, die können das händeln.

Wir sind es sehr gewohnt, das Männer sich hier nicht selten auch an sehr viel jüngere Mädchen wenden und hinterfragen dies nicht ausreichend. Es geht nicht "nur" um die Reife oder fehlende Reife 13- oder 14-jähriger Mädchen, sondern: Auch die Männer, die sich hier offenbar lieber noch in kriminell junge Bereiche begeben wollen, bevor sie riskieren, einer Frau auf Augenhöhe zu begegnen, sollten hier einmal ihren ganz eigenen und persönlichen Reifestand checken. ich meine, dass bei solchem Interesse nicht selten auch eine tief sitzende persönliche Unsicherheit dahinter steckt.

Lieber Fragsteller. Mir fällt Deine Sprache auf.

und so quasi beweist, dass er kenien Bock auf Kindersex hat [...] eine aufgetakelte U14Jährige...

Mir ist bereits die Art, wie Du über so junge Mädchen und über Sex mit ihnen sprichst, nicht geheuer. Ich hoffe daher nicht, dass Du selbst der Interessent bist, sondern dass Du hier "nur mal so" fragst.

Wenn ein Mädchen 13 ist - WIE kommt ein Beinahe-noch-Kind an einen gefälschten Pass, in dem ausgerechnet das Alter hochgesetzt ist?

In welchem "Milieu" sollen solche Mädchen denn angesprochen werden? Mir fällt da nur eines ein: der organisierte Kinderstrich. Hier ist oft für Pässe gesorgt. Der Otto-Normal-Teenager kommt eher nicht an einen gefälschten Pass.

Du darfst davon ausgehen, dass von einem erwachsenen Mann erwartet wird, dass er hier - Pass hin oder her - die Verantwortung für die Sache nicht einem KIND in die Schuhe schiebt, sondern seinen Teil der Verantwortung trägt. Wie ich oben schrieb:

Warum nicht gleich die Finger von Mädchen lassen, wenn sie wirken, als könnten sie auch gut U14 sein??

Bitte schreibe mir jetzt nichts von überreifen 12Jährigen, die wie 18 wirken und sich professionell "abgeklärt" verhalten. An diese glaube ich nicht (ausser in der Prostitution) - und dies aus gutem Grund. Sehr junge Mädchen liefern immer und grundsätzlich Anzeichen für ihr junges Alter - man muss diese Anzeichen nur sehen und wahrnehmen wollen. Und das scheint schwer zu sein, wenn man dabei an Sex denkt, nicht wahr. Es ist an dem Erwachsenen, sich nur auf rechtlich sichere Situationen einzulassen, egal, was da ein Pass über ein Kind aussagt.

Wenn mann seine "unteren Grenzen" freiwillig und bewusst etwas anhebt, kommt mann gar nicht erst in die befürchtete Situation.

Kommentar von USAxUSAxUSA ,

Ich schreibe weder von den Wünschen irgendwelcher Pädos, noch von meinen Wünschen, noch von dem was moralisch falsch oder richtig ist. Ich will meine Frage anhand der Gesetzeslage beantwortet haben und insofern hättest du dir auch 4/5 deiner Antwort sparen können, da du dich größtenteils darüber aufregst, wieso Männer sich selbst überhaupt in so eine Situation bringen sollten/könnten, weil es so abnormal wäre.

Darum geht es hier schlicht nicht.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Auch ich schreibe nicht über Pädos und meine solche auch nicht unterschwellig, denn das hätte ich deutlich erwähnt - noch schreibe ich über "Abnormales".

Unter einer solchen Frage sind solche Überlegungen, wie ich sie anstelle, gar nicht so fehl am Platz, DENN: Eine Situation, wie Du sie beschreibst, birgt wesentlich mehr und andere ernsthafte Fragen als "nur", ob der Mann selbst sich hier schaden könnte.

Es geht IMMER auch um die Mädchen - und um die tatsächliche Reife von Männern. Ob Du das nun thematisiert haben willst oder nicht. Auf GF gehen wir nicht in abgeschlossenen Privat-Séparés  auf den Fragesteller ein, sondern antworten immer und grundsätzlich auch für Hunderte andere Leute, denen die Frage später noch vor die Nase kommt - ob im real life oder nur hier.

Das Thema "Sex mit Mädchen U14" als erwachsener Mann erschöpft sich nun einmal nicht in der einzigen Frage: "Bekommt der Mann da Ärger?"

Dies zu verdeutlichen halte ich für wichtig.

Kommentar von holodeck ,


Darum geht es hier schlicht nicht.

Wenn nicht darum, worum dann? Gesetze müssen doch nur dort regelnd eingreifen, wo etwas mit der Selbstkontrolle nicht stimmt. Und zwar ganz gewaltig.


weil es so abnormal wäre.

Nicht wäre. Ist!
Es IST abnormal.

Kommentar von Libertinaer ,

Wenn mann seine "unteren Grenzen" freiwillig und bewusst etwas anhebt, kommt mann gar nicht erst in die befürchtete Situation.

Zustimmung!

Wenn das alle beachten würden, dann würden hier auch viele Antworten erst gar nicht geschrieben werden.

PS: Wer die Ironie findet, darf sie behalten! ;-)

Kommentar von vanillakusss ,

DH, DH, DH, DH, DH.

Antwort
von Alexandernov19, 89

Ja, er macht sich strafbar! Auch wenn er über das wahre Alter des Mädchens nicht bescheid wusste!

Allerdings kann er die Eltern des Mädchens anzeigen, weil ihr Kind mit gefälschten Ausweispapieren durch die Gegend zieht!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten