Frage von manutdfan, 31

Macht Intelligenz (tendenziell) unglücklich?

Antwort
von pewdiecuts, 22

Zum Einen ist es eine Bereicherung, man hebt sich schließlich vom status quo ab. Allerdings kann dies zu Neid und Missgunst anderer führen. Als Intellektuelle/r stehen rein hypothetisch alle Türen offen. Renommierte Universitäten, dadurch folglich auch ein gut bezahlter Beruf. Somit hättest du in dieser Hinsicht keine Bedenken. Der Leistungsdruck wäre erheblich geringer und da wir in einer Leistungsgesellschaft leben, wäre das wohl ein Vorteil. Eine recht philosophische Frage, die man schwer pauschal beantworten kann.

Antwort
von Haldor, 5

Nicht unbedingt! Allerdings muss man die Fähigkeit besitzen, das, was man als intelligenter Mensch erkennt und worüber man sich, weil man eben intelligent ist, Gedanken machen muss, schnell wieder und vorübergehend ad acta zu legen - sagen wir - wie bei einem Computer das Erkannte in einer Datei abzulegen. Ist man dazu nicht in der Lage, wird man unglücklich sein.

Um es konkreter zu sagen: Der Mensch wird, wenn er in das Wesen der Welt tief eindringt, vor Entsetzen wie gelähmt sein. Schopenhauer hat das in einem Hauptwerk wie folgt beschrieben: "Dieser Welt, diesem Tummelplatz gequälter und geängstigter Wesen, welche nur dadurch bestehen, dass eines das andere verzehrt, wo daher jedes reißende Tier das lebendige Grab tausend anderer und seine Selbsterhaltung eine Kette vor Martertoden ist, wo sodann mit der Erkenntnis die Fähigkeit Schmerz zu empfinden wächst, welche daher im Menschen ihren höchsten Grad erreicht und einen um so höheren, je intelligenter er ist, dieser Welt hat man das System des Optimismus anpassen und sie uns als die beste unter den möglichen andemonstrieren wollen. Die Absurdidät ist schreiend!" (s. Welt als Wille und Vorstellung, 4. Buch). Und Schopenhauer kommt dann zu der verzweifelten Erkenntnis: "Die Wahrheit ist: wir sollen elend sein, und sind's." (a.a.O.)

Man wird sich den Argumenten Schopenhauers, der sie im 3. und 4. Buch seines Hauptwerkes immer und  immer wieder niedergeschrieben hat, nicht entziehen können. Aber, wie gesagt: man kann nur ungestört und halbwegs glücklich oder jedenfalls zufrieden weiterleben, wenn man solche Erkenntnisse irgendwo in seinem Gehirn abspeichert und verschließt.


Antwort
von einfachichseinn, 5

Nein. Zufriedenheit und Glück sind ganz unabhängig von der Intelligenz.

Antwort
von ChauviLoew, 31

Ist auf jeden Fall eine These über die man länger nachdenken kann und an der sicherlich etwas dran ist. 

Antwort
von dANzko00, 13

Darüber brauchst du dir keine Sorgen machen.

Antwort
von Prinzessle, 8

Irgendwie ist es Ironie des Schicksals, dass gerade eine Frage unter Dir jemand fragt, ob man darunter leidet wenn man Dumm ist..

Ich glaube Zufriedenheit wird nicht im IQ bereich gemessen, sondern entsteht bei jedem selbst, eben ganz tief da wo man in sich wohnt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten