Frage von Shirobamba, 258

Macht ihr jetzt tatsächlich Hamsterkäufe?

Vor kurzem wurde es uns von Politikern empfohlen, ich dachte, es handele sich um einen Scherz, aber es reißt auch in den Medien nicht ab. Jetzt würde ich gerne von euch wissen: hamstert ihr tatsächlich? Deckt ihr euch ein mit Vorräten für einen möglichen Ausnahmezustand? Falls ja, welcher soll das sein und was kauft ihr? Ich kann immer noch nicht glauben, dass das real sein soll...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponter, 74

Wie hier auch schon so mancher User zuvor, machst du einen sehr überraschten Eindruck, bezûglich der Empfehlung, sich mit ausreichend Lebensmitteln und Wasser einzudecken.

Dabei ist es durchaus sinnvoll und nicht neu. Diese Empfehlungen gibt es bereits seit mehreren Jahrzehnten.

Nehmen wir mal eine Extremwetterlage, wie sie in der ersten Jahreshälfte in einigen Orten für große Schäden gesorgt hat.

Um in solchen Fällen nicht das Haus verlassen zu müssen und sich so in Gefahr zu begeben, was wiederum andere einer Gefahr aussetzen könnte, sollte man sich mit dem Notwendigsten ausstatten.

Ein anderes, trauriges  Beispiel erleben wir derzeit in Italien durch das Erdbeben.

Leider geht die Mentalität dahin, dass viele Menschen quasi täglich einkaufen und nicht einmal für den nächsten Tag mit dem Nötigsten ausgestattet sind.

In der heutigen Zeit würde übrigens ein Stromausfall zu einer grossflächigen Schließung der Geschäfte und Discounter führen, da man die Kassen nicht mehr nutzen könnte.

Mehr zu einer ãhnlichen Frage u.a. hier:

https://www.gutefrage.net/frage/hamsterkaeufe-machen?foundIn=list-answers-by-use...

Kommentar von ponter ,

Danke für das Sternchen.

Antwort
von gri1su, 124

Es gibt absolut keinen Grund für Hamsterkäufe. Ganz sicher ist es sinnvoll, einen Notvorrat anzulegen, aber das kann durchaus im Rahmen normaler Einkäufe erfolgen.

Im Übrigen gab es diese Empfehlung schon zu Zeiten des kalten Krieges, wurde jetzt lediglich mal wieder in Erinnerung gerufen.

Also - kein Grund zur Panik.

Antwort
von Othetaler, 123

Wer redet denn von Hamsterkäufen? Die hätten für mich eine ganz andere Dimension.

Einen gewissen Vorrat an Lebensmitteln und Getränken zuhause zu haben, ist schlicht und einfach nur vernünftig. Also eh der Fall.

Unabhängig von eventuellen Kriegen, Naturkatastrophen oder Terrorismus. Ein längerer Stromausfall oder Schneechaos ist immer mal möglich.

Antwort
von wfwbinder, 69

Ich bin immer für eine Woche und mehr bevorratet, damit ich nicht so häufig einkaufen gehen muss.

Antwort
von FelixFoxx, 155

Nein, mache ich nicht. Wir kaufen eh immer reichlich ein beim Wocheneinkauf.

Antwort
von DerTroll, 48

Ich hielt es schon immer für wichtig, einen Vorrat für ein paar Tage bereit zu halten. Es kann ja immer mal etwas passieren. Ich bin sogar erschüttert, daß man von der Regierung jetzt noch dazu aufgefordert werden muß. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Antwort
von Naydoult, 119

Macht euch doch nicht panisch. Es wurde schon immer empfohlen Vorräte für 10 Tage anzusammeln. Bietet sich zurzeit halt besonders für die Medien an.

Antwort
von BTyker99, 50

Ich denke schon lange darüber nach, und werde es bei nächster Gelegenheit mal angehen, dazu aber erst einen entsprechenden Raum freimachen. Das aber nicht nur wegen den Flüchtlingen, sondern einfach, weil es vernünftig ist.

Zwar haben wir schon immer einen Vorratsraum und ein paar Vorräte, aber auf einen Stromausfall und ähnliches sind wir nicht wirklich vorbereitet, da die Lebensmittel zum großen Teil im Gefrierschrank liegen und es noch nicht besonders große Vorräte an Brennmaterial zum kochen gibt.

Selbst wenn man "nur" für ein paar Wochen krank werden sollte, kann es schon ein enormer Vorteil sein, dass man nicht zur Nahrungsbeschaffung raus muss.

Antwort
von LeCux, 128

Nun. Wir haben immer schon einen Vorratsschrank für unsere Einkäufe. Was da an Nudeln und Konserven schon immer drin seht würde für 10 Tage reichen.

Also warum nun die totale Aufregung?

Antwort
von TheAllisons, 130

Es ist auch nicht real, und für 10 Tage einkaufen bringt doch gar nichts, außer ein gutes Geschäft für die Geschäftsleute

Kommentar von JustusMorgan ,

Klar. Durch einen 10-Tages Einkauf werden die Einnahmen der "Geschäftsleute" bestimmt gewaltig steigen.

Kommentar von extrapilot351 ,

Vor kommentieren denken.

Kommentar von JustusMorgan ,

Spricht er und bringt kein Argument. Warum sollte ein Vorrat nix bringen? Was ist an einer möglichen Katastrophe nicht real? Wenn du kritisierst, dann bitte auch mit Begründung und keine Stammtisch-Parolen.

Antwort
von JustusMorgan, 126

Ich weiß nicht, wo das Problem sein soll. Einen Vorrat anzulegen, den Vorschlag gibt es seit Jahren. Jetzt ist er endlich mal laut geworden. Und an alle, die fragen, was das bringen soll: Bei einer nationalen Katastrophe wie Flut, Stromausfall etc., an Krieg wurde gar nicht gedacht) hat die Tankstelle nicht immer offen. Ein Vorrat ist gut und klug, und eine Panik deswegen total unnötig. Real ist die Gefahr von den o.g. Katastrophen auf jeden Fall. Wir lagern schon seit Jahren Wasser, Gemüse, Tütensuppe im Keller.

Kommentar von JustusMorgan ,

lesterb42 hat alles gesagt...

Antwort
von Dahika, 46

Nein, ich habe eine Katze und die würde den Hamster wohl fressen. Außerdem sind die Hamster in ganz Deutschland ausverkauft.

Antwort
von yatoliefergott, 69

Hättest du dich informiert, wüsstest du, dass das schon seit Jahren empfohlen wird

Antwort
von ManuTheMaiar, 85

Höchtens wenn meine Energydrinks mal wieder im Angebot sind

Antwort
von Schnoofy, 60

Nein, wieso?

Wir haben ohnehin genug Vorräte im Haus. Schon allein aus Bequemlichkeit, wir rennen nicht gerne täglich durch die Supermärkte.

Antwort
von versus00, 57

Wir haben sowieso immer sehr reichliche Vorräte im Keller, also ändert sich für uns nichts.

Antwort
von DeepNquieT, 57

Ich weiß nicht, mir kommt das sehr seltsam vor... Mich würde es nicht wundern, wenn es dabei nur wieder um Profit geht.
Und wie auch schon gesagt wurde, gibt es diesen Aufruf ja schon seit 1990...
Außerdem..! könnte man sich ja trotzdem gut versorgen. In Deutschland gibt es Unmengen an fruchtbaren Böden und Wälder. Viele Wasser Quellen... Ich würde mir dann einfach vom Wald meine Sachen holen, viel Wasser mitnehmen, abkochen und lagern.. Das hier eine Naturkatastrophe kommt glaube ich nicht. Auch weil ich persönlich in einem sehr hohen und gesicherten Gebiet wohne. Hier her verirrt sich wahrscheinlich erst in 100 Jahren ein Tornado oder sonst was.
Ist bestimmt alles nur Panikmache

Kommentar von DeepNquieT ,

1960

Kommentar von BTyker99 ,

Die Böden und Wälder sind aber in der Regel Privateigentum - bist du selbst Waldbesitzer? Im Kölner Raum gab es aufgrund der Mangelversorgung die sogenannten "Kartoffelkriege", weil die Stadtbevölkerung per Zug aufs Land gezogen ist, um die Felder zu plündern. Genau das würde wieder passieren und diejenigen, die vorgesorgt hätten, könnten so zu Opfern werden. Die Landwirte würden sich aber sicherlich zum Teil auch verteidigen, so dass es Tote auf beiden Seiten geben würde.

Kommentar von JustusMorgan ,

BTyker99 spricht wahr. Außerdem können sich keine 80 Millionen Menschen vom Wald ernähren. Was meinst du, warum viele Menschen jährlich verhungern? Weil sie zu dämlich sind, in den Wald zu gehen? Und was ist mit den Stadtbewohnern?

Kommentar von JustusMorgan ,

Ach so, und ein bundesweiter Stromausfall würde dich auch treffen. Aber zweifellos brauchst du weniger Sorgen haben als die Städter. Aber so sicher leben ja nur wenige.

Kommentar von DeepNquieT ,

naja egal wir leben noch gut. und wenn es darauf ankommt weiß ich wo ich meine Lebensmittel her bekomme und Wasser.. das ist kein Problem. weil die meisten Menschen davon keine Ahnung haben... deswegen bereite ich mich schon seit über ein Jahr vor und wüsste wie ich in der Natur auskommen könnte... die meisten kennen das hat nicht..

Antwort
von atzef, 45

Ja. Aber schon seit lagem. Am Wochenende wir das Gros des Wochenbedarfs eigekauft. :-)

Antwort
von NANABUMBUM, 106

Schlauer wäre es MRE's zu kaufen die halten lange und da ist alles dabei um es zuzubereiten und die halten länger

Kommentar von JustusMorgan ,

Was sind MRE's?

Kommentar von NANABUMBUM ,

meal ready to eat wird von fast allen Militärs benutzt

Kommentar von BTyker99 ,

Die halten aber auch nur ca. 5 Jahre, oder? Ich persönlich würde eher normale Dinge kaufen, die man sowieso ab und zu isst, z.B. Nudel, die man zwischendurch immer wieder verwenden und erneuern kann. Dazu natürlich irgendwelche von der Infrastruktur unabhängigen Brenner/Gaskocher.

Antwort
von aloisff, 67

Vor kurzem wurde es uns von Politikern empfohlen

...falsch, es 'wurde' nicht empfohlen, diese Empfehlung wird ein Teil des Zivilschutzkonzeptes, der erst am kommenden Wochenende veröffentlicht wird.

Und eigentlich hat sich nichts geändert, diese Empfehlung steht auch im 'alten' Zivilschutzkonzept aus den 1960er Jahren. Thomas de Maizière ist nur der Meinung es muss ein neues her, lässt diesen Teil des Konzeptes schon mal im Voraus durchsickern, vermutlich um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen wenn er es dann veröffentlicht. Das ist pure Profilierungspolitik von Herrn
de Maizière, das er damit (wieder mal) Verunsicherung in der Bevölkerung streut ist ihm dabei offensichtlich egal.

Antwort
von Lola3366, 53

Nein da ich eh immer genug zu essen habe xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten