Frage von danieladirks, 47

Macht es Sinn sich arbeitssuchend zu melden?

Hallo Leute,

nachdem ich das SGB vergeblich durchstöbert habe möchte ich die Schwarmintelligenz hier nutzen.

Folgender Fall liegt vor: - Herr und Frau Meier sind verheiratet - Herr Meyer ist Beamter und Frau Meier ist Hausfrau - Frau Meier hat in den letzten Jahr nicht gearbeitet - herr Meyer ist wie bei Beamten üblich privat versichert und Frau Meier ist gezwungenermaßen selbst gesetzlich versichert, da die private Versicherung von Herrn Meyer sie abgelehnt hat - Frau Meier möchte nun wieder arbeiten gehen und fragt sich wie sie am besten vorgehen soll

---> Macht es Sinn dass Frau Meier sich bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend meldet? Wird ihr bezüglich Ihres Familien Modells überhaupt irgend eine Leistung bezahlt wie Krankenkasse oder Rentenversicherung? Kann ihr die Arbeitsagentur überhaupt weiterhelfen?

LG, Dani D.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 23

Sie kann sich beim Jobcenter Arbeit suchend melden,aber selbst dann wird sie wahrscheinlich durch das Gehalt des Partners keinen Anspruch haben,denn als Beamter sollte man ja dementsprechendes Einkommen haben,es lohnt sich aber auf jeden Fall einen Antrag zu stellen !

Es kommt darauf an was der Partner an Brutto und Nettoeinkommen hat,was er für seine KV - zahlen muss,wie viele Personen in der Wohnung leben und was diese an Warmmiete kostet.

Dann könnte man den Bedarf und das anrechenbare Einkommen berechnen und eine evtl. Aufstockung berechnen.

Vorrangig würde hier aber das Wohngeld sein.

Sie könnte aber auch ohne Leistungsanspruch Hilfe bei der Suche bekommen,dann würde man ihr ggf.Stellenangebote zuschicken und sie ab und zu evtl. mal zu einem Gespräch einladen.

Kommentar von danieladirks ,

Danke dir. Bedeutet, wenn der ehemann zuviiel verdient muss die KV auch solange weiter selbst getragen werden bis man eine arbeit findet? Daher auch die Frage ob es sich überhaupt lohnt sich zu melden, 

Kommentar von isomatte ,

So sieht es aus,als Ehepaar ist man zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet !

Mal ein Beispiel :

Der Mann würde 3000 € Brutto und 1900 € Netto verdienen,dann würde er 600 € KK - Beitrag zahlen und die Wohnung kostet noch mal 600 € warm,dazu dann ggf.noch 160 € KK - Beitrag für die Frau.

Dann würde man hier schon bei 1360 € landen und dazu kämen dann min. noch mal jeweils 364 € Regelsatz für den Lebensunterhalt.

Also dann 1360 € + 2 x 364 € =  min. 2088 € Bedarf pro Monat.

Auf das Brutto Erwerbseinkommen hätte der Mann ab 1200 € Brutto einen gesamten Freibetrag von 300 € und dieser würde dann theoretisch von seinen 1900 € Netto abgezogen,es blieben dann nur noch ca. 1600 € anrechenbares Einkommen übrig.

Da der Bedarf aber dann bei min. 2088 € liegen würde bekämt ihr dann ca. 488 € an Aufstockung vom Jobcenter gezahlt,also dann nach Abzug der ca. 160 € KK - Beitrag blieben dann ca. 328 € an Aufstockung übrig.

Denn dann würde der KK - Beitrag vom Jobcenter gezahlt.

Kommentar von danieladirks ,

Vielen Dank für deine ausführliche Information!

Kommentar von isomatte ,

Bitte !

Antwort
von Shikaza89, 29

zu spät sich arbeitslos zu melden...ausser du arbeitest jetzt 6 monate oder 12 monate, dann bekommst du Hartz4 aber nach so langer zeit nicht gemeldet zu sein wird schwer....scheidet euch^^^und dann beantrage geld vom amt !!

das geht ! ich frage mich bis heute noch, wie man nur Hairaten kann !! das werde ich niemals machen ! wenn du nicht mehr arbeitslos sein willst, dann könnt ihr ja wieder kostenlos heiraten !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten