Frage von TaktderWelt, 124

Macht es Sinn mehr Miete zu bezahlen, oder was wäre die beste Lösung?

Guten Abend, folgendes Situation.

Meine Freundin und ich sehen uns fast Täglich und das überwiegend bei ihr in der Wohnung. (aus verschiedenen Gründen geht das leider nicht anders) Ihre Vermieter haben sich schon einmal darüber beschwert das ich sehr oft dort wäre und Sie das dem Vermieter melden solle, wenn sie einen neuen Mitbewohner hat, da die Vermieter dann mehr Nebenkosten nehmen würden.

Wir sind im Moment sehr vorsichtig und versuchen es so gut wie möglich zu regeln. Wir haben auch schon darüber gesprochen das wir zusammen ziehen, aber wir sind eigentlich beide der Meinung das es noch etwas früh dafür ist. wir sind seit 4 Monaten zusammen , kennen uns aber schon fast 2 jahre. Seit kurzem versuchen wir jetzt uns nur noch am Wochenende zu sehen, was mir eigentlich nicht so gefällt, aber da meine Freundin keinen ärger bekommen soll, muss ich das wohl so angehen.

Ich hatte jetzt die Überlegung, dem Vermieter anzubieten das ich im Monat etwas zur Miete dazusteuere. Allerdings weiß ich nicht ob es so Sinnvoll ist und wie ich diese Sache angehe. Die Vermieter sind leider etwas ungehobelt und lassen vermutlich nicht wirklich mit sich reden.

ich könnte ein paar Ideen gebrauchen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wilees, 54

Wie werden die Nebenkosten im Vertrag geregelt?

Abrechnung nach Personen oder Umlage nach Quadratmetern? Oder ist es eine einzeln vermietete Einliegerwohnung in einem " Einfamilienhaus "? ( Sind alle Nebenkosten in der Miete enthalten? )

Kommentar von TaktderWelt ,

Die Nebenkosten werden nach Quadratmetern abgerechnet, aber die Vermieter legen nicht sehr viel wert auf eine detaillierte Nebenkostenabrechnung, das was meine Freundin zuletzt bekommen hat , war eher eine willkürliche Auflistung irgendwelcher Preise , wo man nicht nachvollziehen konnte wofür.

Kommentar von wilees ,

Wenn die Kosten per Quadratmetern umgelegt werden, dürfen Vermieter gar keine zusätzliche Nebenkostenvorauszahlung fordern. Hingegen müssen sie einen Zuzug genehmigen, wenn dadurch die Wohnung nicht als überbelegt gilt.

Denn keine der üblichen umlegbaren Nebenkosten steigt, wenn ein weiterer Mieter in der Wohnung lebt. Einzig Wasser und Abwasser.

Ansonsten würde ich mir mal die Nebenkostenabrechnung genauer anschauen. Kann sich möglicherweise als sehr kostensparend erweisen.

Kommentar von TaktderWelt ,

da liegt ja das Problem. Die Vermieter haben ihr eine absolut uneinsichtige Nebenkostenabrechnung geschickt. Man kann dort absolut nicht erschließen wie die Nebenkostennachzahlung entstanden ist. Wir haben der Vermieterin auch einen Brief geschrieben, wo wir um eine Ausführliche Nebenkostenabrechnung gebeten haben.

Kommentar von wilees ,

Man ist grundsätzlich berechtigt Kopien zu den jeweiligen auf der NK-Abrechnung geforderten Beträge zu verlangen. Ansonsten stell eine konkrete Frage.

Kommentar von Gerhart ,

Grundsätzlich besteht nur ein Recht des Mieters im Büro des Vermieters Einsicht in die Abrechnungsunterlagen der Betriebskosten des Hauses und der Mietwohnung zu nehmen. Dabei dürfen Dokumente fotografiert werden. Kopien muss der Vermieter nur gegen Bezahlung übergeben, wenn zwischen Vermieterbüro und Ort der Mietsache verkehrstechnisch zu große Entfernungen liegen, die den Besuch des Mieters im Büro unzumutbar werden lassen.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 10

Hier läuft in den Antworten/Kommentaren manches nicht rechtskonform. Aber zunächst zum Besuchsrecht: Bis zu 6 Wochen am Stück darf Besuch beherbergt werden. Mehrtägiger Besuch bzw. als Schlafgelegenheit (über Nacht) ist irrelevant. Bist du denn für die Wohnung deiner Freundin amtlich angemeldet? Oder hast du noch deine eigene Wohnung? Solange Letzteres zutrifft. ist die Drohung einer Meldung bei der Gemeinde für die Katz. Wenn du auf Dauer zur Freundin als Mitmieter ziehen willst, brauchst sie  die Zustimmung des Vermieters. Ohne diese darf er ihr wegen unerlaubter Gebrauchsüberlassung kündigen.

Was nun die Betriebskosten betrifft: Sind monatliche Vorauszahlungen vereinbart oder eine monatliche Pauschale. Bei Vorauszahlungen dürfen diese erst angepasst werden, wenn für den vorangegangenen Jahreszyklus korrekt abgerechnet wurde. Was deine Freundin  bekamt erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen nicht. Die Abrechnung muss nachvollziehbar sein. Es müssen also die Gesamtkosten, der Gesamtverbrauch, der Umlageschlüssel sowie die anteiligen Kosten des Mieters für jede einzelne BK-Art aufgelistet sein und natürlich abschließend die Gegenüberstellung der Gesamtkosten zu den Vorauszahlungen. Ist all das nicht da, ist die Abrechnung unwirksam und gilt als nicht erfolgt.

Sollte eine Pauschale vereinbart sein, gibt es keine Abrechnung. Eine Anpassung wäre nur möglich, wenn mietvertraglich vereinbart.

Bei Vorauszahlungen dürften nur BK mit Personenschlüssel oder nicht nach gemessenem Verbrauch erhöht werden. Bei WFS bleibt die Berechnung unverändert.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 22

Wenn jemand mehr (Pauschal)Miete bezahlt, wäre das deine Partnerin als Mieterin an die Vermieterin.

Du solltest diese ungeklärten Dinge der Pauschalmiete oder undurchsichtigen Betriebskostenabrechnung schnellsten unter die Lupe nehmen und deiner Partnerin hierbei helfend zur Seite stehen.

Zweifelhafte Moralansichten der Nachbarn und der Vermieterin könnten in einem Gespräch erörtert werden. Rechtlich ist deine Partnerin nicht angreifbar. Das Recht auf Besuch ist dem Mieter nicht abzusprechen oder gar von einer Zahlung abhängig zu machen.

Eine Meldung bei der Gemeinde durch die Vermieterin ist vermutlich nur eine Drohkulisse und entbehrt jeder Grundlage.

Kommentar von TaktderWelt ,

Ja also wir haben der Vermieter schon einen Brief geschrieben, in dem wir freundlich um eine detaillierte Abrechnung der Nebenkosten gebeten haben. Da die erste Abrechnung einfach nur eine Auflistung von Preisen war , ohne irgendwelche Zählerstände. 

Es ist wohl sinnvoller diesen Umstand mit den Nebenkosten erst zu klären , bevor man ein Gespräch wegen meiner Besuchsdauer anfängt.

Kommentar von Gerhart ,

"So wie es aussieht werden die nebenKosten auch pauschal abgerechnet."

Diese deine Vermutung widerspricht der Übergabe einer Betriebskostenabrechnung durch die Vermieterin, diese Abrechnung ist vermutlich nicht formal richtig. Daher sollte ihr insgesamt widersprochen werden. Falls nachzahlungen genannt wurden, sollten diese nur unter Vorbehalt der Korrektur geleistet werden.

Pauschale Betriebskosten in einer Gesamtmiete enthalten werden nie abgerechnet.

Sollte der Mietvertrag hingegen auf die Betriebskostenverordnung verweisen und/oder einzelne Betriebskosten und deren Umlageschlüssel sowie den Abrechnungszeitraum benannt haben, dann liegt wohl keine Pauschalmiete vor. 

Antwort
von uni1234, 55

Also aus rechtlicher Sicht seid Ihr auf der völlig sicheren Seite. Eine höhere Miete zahlen müsst ihr nicht. Deine Freundin ist als Mieterin der Wohnung berechtigt Besucher zu empfangen. Eine zeitliche Begrenzung des Besuchsrechts besteht nicht. Es kommt weder auf die Häufigkeit noch auf die Dauer der Besuche an. Außerdem bist du ja wahrscheinlich nie mehrere Wochen am Stück in der Wohnung, sondern auch häufig in deiner eigenen oder?

Wenn Ihr heiratet ist Eure Rechtslage sogar noch besser, aber ich denke das ist nicht gewollt :D


Kommentar von TaktderWelt ,

ja ok, allerdings übernachte ich dann doch schon sehr oft dort. ich denke hier geht es einfach ums geld. Die Vermieter sind geizig und habe vermutlich schiss das sie zuviel ausgaben haben

Kommentar von TaktderWelt ,

Sie schrieb in dem Brief auch , das sie es auf der Gemiende melden müsste , wenn ich dort wohnen würde, da sie sich sonst strafbar machen würde.

wo ich mir jetzt nicht sicher bin ob das stimmt

Kommentar von uni1234 ,

Strafbar nicht, aber es wäre wohl eine Ordnungswidrigkeit. Du müsstest wahrscheinlich deinen Zweitwohnsitz bei deiner Freundin anmelden. Je nachdem wo du wohnst kann das zum Teil mit erheblicher Zweitwohnsitzsteuer verbunden sein.

Kommentar von uni1234 ,

Wie gesagt: Das war auch nur die rechtliche Sicht. Dass die Realität davon gerne mal abweicht will ich nicht leugnen. Wenn du unbedingt Geld zahlen möchtest dann mach es. Verpflichtet bist du dazu jedenfalls nicht.

Kommentar von TaktderWelt ,

naja 25 € wären jetzt für mich kein Problem. Es geht mir auch nur darum, das wir solange wir noch nichts anderes gefunden haben, dem ärger mit dem Vermieter damit aus dem weg gehen. 

Aber hjetzt wo du das schreibst könnte es natürlich sein, das die Vermietern dennoch darauf pochen es bei der Gemeinde zu melden.

Antwort
von imager761, 23

Natürlich betrachten die Nachbarn der Wohnung deiner Freundin eurer Zusammenleben mißtrauisch, denn die durch deine Besuche erhöhten Betriebskosten (Toilettenspülung, Dusche, Treppenhauslicht, ...) zahlen sie ja anteilig mit.

Da deine Aufenthalte auf Dauer angelegt über das übliche Besuchsmaß hinausgehen, sollte deine Freundin da eine erhöhten Kostenübernahme der Betriebskostenarten Wassergeld und Allgemeinstrom anbieten und das im Haus kommunizieren, um den Mieterfrieden wiederherzustellen.

Etwa 10 EUR/Monat wirst du bestimmt beisteuern können und damit ein für alle Betroffenen positives Zeichen setzen.

G imager761

Kommentar von TaktderWelt ,

Also ich bin etwas verwirrt, da die Meinungen hier doch auseinander gehen. 

Wenn ich nun mal 1 Woche am Stück dort bleibe, mit Übernachtung und dann mal wieder 2 Tage nicht dort bin und man aber in der nebenkostenabrechnung keine Einsicht darauf hat ob nun durch meine besuche mehr kosten entstehen.

Sind wir dann rechtlich auf der sicheren Seite, so daß keine Zuzahlung nötig ist, oder wäre es einfach nur gut für den mieterfrieden, wenn ich eine Kostenbeteiligung vorschlagen?

So wie es aussieht werden die nebenKosten auch pauschal abgerechnet.

Kommentar von albatros ,

Eine pauschale Abrechnung gibt es nicht. Entweder erfolgen Vorauszahlungen (über welche abgerechnet werden muss) oder es ist eine Pauschale vereinbart. Dann gibt es keine Abrechnung, das liegt schon im Wortsinn begründet.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 12

Welche Betriebskosten werden nach Verbrauch, welche nach Wohnfläche und welche nach Personen umgelegt?

Zahlst monatlich Vorauzszahlungen oder eine Pauschale?


Antwort
von Minabella, 67

Also ein Besucher darf bis zu drei Monaten da sein! Bist du denn so lange dort? Ich glaube der Vermieter spinnt

Kommentar von TaktderWelt ,

naja schon seit längerem eigentlich fast täglich, allerdings auch mal mit ausnahmen 1-3 Tage und zwischenzeitlich auch ohne mein Auto.

und sie kommt auch hin und wieder mal zu mir.

Kommentar von Minabella ,

hmm okay wenn der Verdacht besteht kanns schon sein dass sich der Vermieter aufregt. Dann biete echt an ein wenig Nebenkosten dazuzu zahlen. Also wenn du so oft da bist wie du sagst. Oder aber ihr versucht euch besser abzuwechseln. Ein paar Wochen bei dir dann wieder bei ihr usw

Kommentar von TaktderWelt ,

ja , bei mir geht es leider nicht so oft, da die kinder zur schule/Kindergarten müssen, was von dem Ort wo ich wohne doch sehr umständlich ist.

Würde es reichen wenn ich dem Vermieter einen Brief schreibe in dem ich ihm schreibe das ich keine Probleme machen will und ihm deshalb 25 € zu den Nebenkosten dazuzahlen würde?

Kommentar von Minabella ,

Probiere es :) Oder am besten im persönlichen Gespräch vllt haben sie dann Verständnis.

Antwort
von meini77, 9

selbst, wenn Du zu ihr ziehen würdest, hätte der Vermieter keinen Anspruch auf eine höhere Miete - schließlich wird dadurch die Wohnung ja weder größer noch besser.

Besuche von bis zu 6 Wochen am Stück muss der Vermieter dulden. Dann erst kann er eine Erhöhung der Nebenkosten-Vorauszahlung verlangen, da Ihr zu Zweit ja auch mehr Wasser, Müll etc. verbraucht.

Antwort
von Modem1, 44

Wasser und Strom werden doch privat verrechnet?Im Zweifelsfalle könntest du mal den Mieterverein kontacktieren . Kommt mir sehr eigenartig vor das man öfters die Freundin nicht da haben kann.

Kommentar von TaktderWelt ,

naja die Vermieterin hat ihr schon einen etwas unfreundlichen Brief geschrieben, weil ich einmal dort war , wo sie auf der Arbeit war und der Elektriker kam. Da hat sie mich gesehen und hat direkt gefragt ob ich jetzt dort wohne. ....desewegen hat meine freundin etwas angst das sie ärger bekommt.

Kommentar von Modem1 ,

Ist normal Unüblich ... passt vielleicht einen Nachbarn nicht der anschwatzt.

Kommentar von TaktderWelt ,

ja, wir vermuten auch das die Nachbarn öfters mal bei den Vermietern anrufen, wenn sie mich sehen.

allerdings war es bisher nur der eine Brief, sonst kam noch keine Reaktion seitens der Vermieterin.

Antwort
von Nemo75, 56

Bezahl doch die 10-20€ an "mehr"Nebenkosten und gut ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community