Frage von josessos, 68

Macht es etwas aus, wenn ich Lehrveranstaltungen der Uni nicht besuche?

Ich bin seit 2 wochen in eine Uni immatrikuliert, aber war bisher erst zwei mal dort, da ich dies eigentlich nur mache um eine eigene wohnung zu bekommen, meine Eltern zahlen die und mein Harz 4 quasi auch(also einen geringen betrag damit ich essen kaufe), sie denken vielleicht sogar dass ich hier richtig studiere und das auch will. Dabei will ich hier mein eigenes ding drehen und habe das im grunde nur wegen der eigenen wohnung gemacht. Jetzt immer dahin zu gehen wäre auch hinderlich daran geldquellen zu finden, mit denen ich mich letzendlich unabhängig machen kann.

fakt ist doch, dass diese veranstatungen eher ein Angebot sind, um an das wissen zu kommen, das man für die prüfungen braucht und ich kann mir nicht vorstellen dass ich das mitmache bis zu den prüfungen.

Und ist es Normal, dass einige veranstaltungen nach 2 wochen immer noch icht losgehen? Mathe Vorlesungen wären mal gut, ich habe noch fast keine Vorlesungen in Großen räumen, für die ich schon zugelassen bin, geschweige denn irgendwer zugelassen ist. nur in kleinen räumen ist das ist zu unangenehm und laborübungen(physik habe ich) sind denke ich auch nichts für mich.

Ich kann das nicht richtig einschätzen, ob es überhaupt jemand was juckt, wenn ich nicht dort bin und die ja zufrieden sind, weil sie ja die studiengebühren eingesackt haben. Es müsste denen ja im grunde egal sein, was ich aus dem lehrangebot mache und ich kann mich ja sogar einfach wieder abmelden aus den verantaltungen, die ich bisher belegt habe.

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 9

Ob du in die Veranstaltungen gehen musst, hängt vor allem von der Studienordnung deines Fachs ab. Man kann schon auch ohne Anwesenheit durch das Semester kommen, ob man die Prüfung dann schafft, steht aber natürlich auf einem anderen Blatt. Und an vielen Unis kann man auch nicht mehr unbegrenzt studieren, ohne je eine Prüfung absolviert zu haben.

Aber das nur am Rande.

Worauf ich dich eigentlich hinweisen will, ist deine meines Erachtens etwas schräge Herangehensweise: Du bist in einem Universitätsstudiengang immatrikuliert, der einen hohen naturwissenschaftlichen Anteil hat, deine Eltern unterstützen dich und du willst das sausen lassen auf der Suche nach anderen "Geldquellen"? Vielleicht interpretiere ich das falsch, aber was für eine Geldquelle willst du denn auftun, die besser ist als ein für dich momentan praktisch kostenfreies naturwissenschaftliches Studium mit wahrscheinlich sehr guten Einstellungs- und Gehaltschancen in der Zukunft? Damit, dass du dein eigenes "Ding drehst", wirst du nie so viel und so zuverlässig verdienen, wie mit einer auch nur durchschnittlichen Anstellung nach einem Hochschulstudium.

Ich finde diese Herangehensweise - wenn ich sie denn richtig einschätze - bedenklich kurzsichtig und rate dir dringend, dein Studium ernster zu nehmen. Du wirst dich sonst in zehn Jahren ärgern, dass du diese Chance trotz bester Bedingungen und Voraussetzungen nicht ergriffen hast.

Kommentar von josessos ,

Ich sehe aber die Geldquelle eltern nicht als das was ich will, das ist ein ehlendiges abhängigkeitsverhältnis, das ich nicht länger dulden will. Daher wird jetzt langsam selbst kohle gemacht, einen nebenjob habe ich schon, ich werde vielleicht selbstständig und/oder eine ausbildung machen. Das wollte ich eh von anfang an, weil man da geld bekommt anstatt welches zu bezahlen.

Ich wollte nie Studieren und kann es auch nicht. Vor allem weil ich ja in der schule gelernt habe immer nur das absolut nötigste zu machen.

Antwort
von goali356, 25

Bei Vorlesungen herscht normalerweise keine Anwesenheitspflicht. Bei Seminaren sieht es anders aus. Hier wird oft eine Anwesenheitsliste geführt (bei uns aber auch nicht in jedem Seminar).

Wenn man 2 mal ohne Attest gefehlt hat, kann es bei uns passieren dass das Seminar als nicht besucht gilt.

Wenn du das Studium wirklich durchziehen willst, würde ich auch regelmäßig erscheinen. In der Prüfung ist es sicherlich leichter, wenn man auch in den Vorlesungen anwesend war, als wenn man einfach nur PowerPoint Folien auswendig lernt.

Aber leztendlich bist du als genug deine Fehlzeiten selbst zu managen.

Wenn du es nicht durchziehen möchtest, würde ich nach einer Ausbildungsstelle schauen.


Und ist es Normal, dass einige veranstaltungen nach 2 wochen immer noch icht losgehen? 

Ja, kann manchmal sein. Manche Veranstaltungen sind auch 2-wöchig. Bei einer 2 wöchigen Veranstaltung bei uns viel der erste Termin auf einen Feiertag, so dass sie erst nach 2 Wochen losging. Auch können Dozenten mal krank sein o.ä..

Kommentar von josessos ,

ja genau die seminare sind mir ja auch das dorn im auge...

Antwort
von Appelmus, 38

Als immatrikulierter Vollzeitstudent hast du keinen Anspruch auf ALG II. Solltest du dennoch Leistungen beziehen, solltest du dir eher über den Sozialbetrug, den du gerade begehst Gedanken machen, statt darüber, ob es etwas ausmacht, ob du eine Vorlesung nicht besuchst. Das fliegt nämlich auf.

Die meisten Veranstaltungen wie Seminare sind ein Pflichtteil, den du besuchen musst. Fehlst du 2 x oder mehr, bekommst du den Schein nicht mehr, der für die Prüfungszulassung notwendig ist. Wenns für dich eh egal ist, spielt das keine Rolle. 

Finanziell wird dein Plan auf Dauer jedoch nicht aufgehen.

Kommentar von josessos ,

ich beziehe nix und habe ich ja auch nicht gesagt

Kommentar von Appelmus ,

Doch hast du: "meine Eltern zahlen die und mein Harz 4 quasi auch(also einen geringen betrag damit ich essen kaufe)"

Kommentar von josessos ,

ja also beziehe ich es ja nicht vom staat.

Kommentar von Appelmus ,

Von wem dann? ALG II wird vom Steuerzahler/Staat finanziert.

Kommentar von josessos ,

nein dieser satz war nur ein ausdruck dafür dass meine eltern mir etwa so viel geben.

Antwort
von FeeGoToCof, 23

@Appelmus hat Dir schon alles Relevante geschrieben.

Unabhängig davon versaust Du Dir gerade die Unterstützung durch Deine Eltern.

Brichst Du nämlich das Studium irgendwann ohne dringende Notwendigkeit ab, gilt es als erfolgreich abgeschlossene Erstausbildung und Deine Eltern sind Dir gegenüber nicht mehr unterhaltspflichtig.

Kommentar von josessos ,

abbruch ist doch nicht erstausbildung

Kommentar von josessos ,

also nicht erfolgreich

Kommentar von FeeGoToCof ,

Richtig, ein Abbruch ist nicht gleich Erstausbildung.

Aber ein Studium gilt als "Erstausbildung". Hierzu sind die Eltern verpflichtet.

Nicht (mehr) jedoch, wenn Du es schuldhaft abbrichst.

Kommentar von josessos ,

Aber wenn ich ausbildung mache, dann ist das egal, und sie würden mir trotzdem weiter was zahlen. man bekommt doch mit einem abitur eine ausbildung!?

war es nicht eigentlich so, dass eltern immer bis 25 unterhaltspflichtig sind?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Nein, die schulische Ausbildung gilt nicht als "Erstausbildung".

Und: nein - Eltern sind nicht in jedem Falle und immer unterhaltspflichtlig, bis man 25 Jahre alt ist.

Kommentar von josessos ,

ich meinte damit nicht dass das abitur als ausbildung gillt sondern, dass man durch diesen abschluss doch sicher eine ausbildungmachen kann.

also maximal bis 25.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Theoretisch kannst Du sogar ohne Schulabschluss eine Ausbildung machen. Das Abitur qualifiziert Dich nur für ALLES!!!

Antwort
von Gilgaesch, 37

Es juckt ehrlich gesagt keinen ob du da bist oder nicht. 

Antwort
von feirefiz,

Troll - so doof kann jemenad mit Abi gar nicht schreiben.

Antwort
von nnblm1, 36

Such dir nen Job und lieg nicht sinnlos deinen Eltern auf der Tasche.

Kommentar von josessos ,

genau das habe ich ja vor. ich mag das nicht dass sie mich unterhalten.

Kommentar von nnblm1 ,

Dann würde ich damit anfangen, ehrlich zu sein und nicht ein Studium vorzugaukeln.

Kommentar von josessos ,

ne das muss irgendwie langsam vonstatten gehen, als würde es mich mit der zeit zu viel aufregen.

Kommentar von nnblm1 ,

Naja, wenn du es vorziehst, deine Eltern zu bescheißen, anstatt sie derweil einfach noch um Hilfe zu bitten....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten