Frage von MagnaFlavia, 8

Macht eine Therapie Sinn bei Beziehungsunfaehigkeit?

Hallo zusammen,

ich hatte die letzten 4,5 Jahre eine wunderschöne Romamze mit einem meiner besten Freunde, das ist jetzt vorbei. Davor war ich fast 8 Jahre in festen Händen, es war meine erste und einzige Beziehung, seit dem das zuende war habe ich etwas festes immer abgelehnt.

Ich war mit meinem Exfreund nie wirklich gluecklich, ich habe mich immer arrangiert und versucht ihn bei allem zu unterstützen, somit mich immer hinten angestellt. Seine Familie hat nie an uns als Paar geglaubt, weil ja die erste Beziehung nie haelt. Auch das Koerperliche hat mit ihm keinen großen Stellenwert gehabt und habe ich auch nicht als schoen empfumden. Ich habe schon viele Jahre das Gefühl gehabt zu kurz zu kommen und nicht wichtig zu sein. Ich habe trotzdem an dieser Beziehung fest gehalten, da ich dachte mit Liebe und Geduld wird alles gut. Als er mich damals fuer eine andere Frau verlassen hat, habe ich mich sehr befreit gefühlt. Ich hatte das Gefuehl meine Jugend weg geworfen zu haben aber trotzdem ging es mir besser. Ich hatte auch keinen Liebeskummer. Ich war einfach froh, dass es vorbei war. Wir haben auch seit dem keinen Kontakt mehr und ich finde das auch sehr gut.

Als meine Affaire zu ende war, habe ich gelitten wie ein Hund. Aber mitlerweile geht es mir gut. Wir sind Freunde und das funktioniert ganz gut.

Ich habe Schwierigkeiten mich zu verlieben und mich auf Leute einzulassen. Wenn ich mich mit Maennern verabrede, dann bin ich nach dem ersten Treffen oft einfach Feuer und Flame und spaetestens drei Wochen später bin ich nicht nur ernüchtert sondern die Menschen ekeln mich dann richtig an. Und das ist immer so.

Mir wurde kürzlich angeraten, dass ich mich damit in psychische Behandlung gebe und mich austherapieren lassen kann, damit mein Herz irgendwann wieder normal funktioniert.

Meint ihr das macht Sinn?

Ich moechte ja in den naechsten 1,5 Jahren keine Beziehung haben, damit ich mich weiter auf mein Abendgymnasium und meine Arbeitsstelle konzentrieren kann. Zudem moechte ich nicht in Frankfurt bleiben, sondern in meine Heimat zurueck nach Oberfranken.

Aber danach moechte ich auch einfach wieder fähig sein lieben zu können. Und Jemanden kennen zu lernen.

Grüße Flavia

Antwort
von Ostsee1982, 5

Macht eine Therapie Sinn bei Beziehungsunfähigkeit?

Zum einen gibt es die Diagnose Bindungsunfähigkeit im ICD nicht. Menschen die tatsächlich bindungsunfähig sind da stecken ganz andere Erkrankungen dahinter. Beziehungsangst ist zb. eine spezifische Ausprägung von Borderline, narzisstischer PS, chronischen Depressionen, Autismus etc.

Nachdem was du beschreibst bzw. wie du deine erste Beziehung beschreibst erkenne ich keine Beziehungsunfähigkeit ansonsten hätte diese Beziehung keine 8 Jahre angedauert, genauer gesagt, hätte es überhaupt keine Beziehung gegeben oder eine klassische on-off-Variante mit ständigen Trennungen und Versöhnungen. Auch hätte es hinterher keine 4,5-jährige wunderschöne Romanze gegeben, auch keine Freundschaft mit dem Ex. Bindungsphobiker im klinischen Sinne leiden häufig unter Panikattacken, Depressionen, Schweißausbrüchen, Herzklopfen, halten Partner strikt aus dem Privatleben raus, es gibt keine Geschenke, keine Umarmungen, kein küssen und auch der Sex wird immer weniger wenn überhaupt noch existent. Führen auch keine engen Freundschaften, halten sich oft von der Familie fern, reden niemals über Gefühle und spalten Gefühle ab oder werden verdrängt.

Ich denke, deine Probleme liegen ganz woanders und wie du auch selbst schon schreibst:

Ich war mit meinem Exfreund nie wirklich gluecklich, ich habe mich immer
arrangiert und versucht ihn bei allem zu unterstützen, somit mich immer
hinten angestellt.

Da entsteht natürlich schnell die Frage warum du die Beziehung aufrecht erhalten hast wenn du nicht glücklich warst und warum hast du dir keinen Partner gesucht der besser zu dir und deinen Lebensumständen passt? Vermutlich fällt es dir schwer dich im gesunden Maße abzugrenzen. Ich sehe auch keine Veranlassung den aktuellen Umstand zu einem riesen Problem hoch zu stilisieren.

Du kannst natürlich einen Therapeuten aufsuchen der mit der Kasse abrechnet. Dazu wird in 5 probatorischen Sitzungen das Problem erörtert, eine Diagnose gestellt die notwendig ist damit die Krankenkasse abrechnen kann und geguckt wie es für den Therapeuten passt und für dich passt. Sollte kein klinisch relevantes Problem vorliegen kannst du dir den Therapeuten privat bezahlen oder ein Lebenscoaching machen (natürlich auch aus eigener Tasche).

Kommentar von MagnaFlavia ,

ich weiß nicht warum ich diese Beziehung so lange aufrecht erhalten habe, ich habe aber Angst das bei der naechsten Beziehung wieder so zu sein

Antwort
von schloh80, 4

Mir wurde kürzlich angeraten, dass ich mich damit in psychische
Behandlung gebe und mich austherapieren lassen kann, damit mein Herz
irgendwann wieder normal funktioniert.

Nein. Das macht so keinen Sinn. Man kann sich nicht in psychotherapeutische Behandlung begeben (allenfalls in psychiatrische, also fachärztliche) und man kann sich noch weniger therapieren (oder austherapieren) lassen. So funktioniert das nicht.

Angesehen davon, sehe ich wenig Chancen, dass eine Therapie von der Krankenkasse übernommen würde.

Und wo ist überhaupt das Problem? Warum diese Hektik? Du kommst gearde aus einer Affaire. Jeder braucht da erstmal Ruhe im Karton. Du bist außerdem im Aufbruch, bist in einer Umbruchsituation inkl. geplantem Ortswechsel. Da geht doch niemand der halbwegs normal tickt eine feste Beziehbung ein... Wieso meinst du, dich in dieser Situation da hinein stürzen zu müssen? Das macht doch alles gar keinen Sinn.

Lass die vergagenen Erfahrungen erstmal ruhen, nimm was sich ergibt oder eben auch nicht, ohne Verpflichtungen. Mach erstmal die Schule fertig, zieh um, fass da neu Fuß, bau dir deine berufliche Karriere auf und dann wird das zur rechten Zeit schon.

Wenn du dann immer noch Probleme hast, kannst du immer noch nach Wegen suchen.

Kommentar von MagnaFlavia ,

Hmm, vll hadt du meinen Text nicht richtig durchgelesen... ich bin eben bicht sofort auf der Suche auf einer Beziehung! Da steht ja auch ganz deutlich, dass ich in den nächsten eineinhalb Jahren keine Beziehung haben will!! Gerade wegen der Gruende die du aufgezählt hast. Wo das Problem ist?! Ich habe das Gefühl, dass ich Beziehungsunfaehig bin.

Antwort
von Tamtamy, 8

Desinteresse an einer Beziehung ist erst einmal keine Erkrankung.
Wenn du selber einen wirklichen 'Leidensdruck' empfindest, sieht es schon anders aus. Ich meine damit nicht einfach 'Sehnsucht', sondern ein schmerzhaftes Leiden.
Aber natürlich steht es dir frei, eine Psychotherapie für deine persönliche Weiterentwicklung zu machen. Die müsstest du aber - wenn keine psychische Krankheit vorliegt - selber finanzieren.

Kommentar von MagnaFlavia ,

Naja, ich bin seit 5 Jahren Single, weil ich mich auf keinen Mann einlassen kann. Das hat nichts mit Desinteresse zu tun. Naja, ich wurde frueher wegen meiner Magersucht, Depressionen und dem Ritzen lange therapiert. Also ich weisz nicht ob das zählt.

Kommentar von Tamtamy ,

Ich habe eben den Beitrag von Schloh80 gesehen und glaube, dass da ein paar gute Hinweise für dich enthalten sind.
Dir wünsche ich ein gutes Weitergehen mit deinen Vorhaben!

Kommentar von MagnaFlavia ,

Danke schön

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community