Frage von rockylady, 180

Macht die vegane Ernährung wirklich Spaß?

Das meine ich nicht provozierend oder so. Bloß kann ich mir wirklich beim besten Willen schwer vorstellen, dass es glücklich macht, sich ausschließlich vegan zu ernähren. Ich zb esse inzwischen wenig Fleisch, dafür vermehrt Fisch. Ich kaufe mein Essen beim Bauern oder im Biomarkt, so dass ich die Industrie nicht unterstütze, da es mir nicht zusagt.

Also ich bin schon ein Fan von einer bewussten Ernährung, bloß wirkt die vegane Variante auf mich immer so streng. Und Fleisch essen an sich ist für den Mensch ja sogar artgerecht, wenn man es nur biologisch betrachtet.

Was bewegt einen dazu, sich auf diesen Lebensstil einzulassen? Was verbessert sich? Ist es immer einfach oder gibt es wirklich auch mal schwere Tage? Gibt es jmd hier, der es versucht hat, aber doch gescheitert ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schwoaze, 77

Das wär mir zu stressig.

Mehrmals pro Woche bin ich den ganzen Tag unterwegs und esse dann in diversen Restaurants. Das wär ganz schön öde. 

Zwar achte ich darauf, täglich eine Menge Obst und Gemüse zu essen,  aber nuuuur... nein, das will ich nicht!

Unser Gebiss, unser Verdauungstrakt ist für eine gemischte Kost ausgelegt, ich hab kürzlich erst wieder Ärzte diskutieren gehört, von denen sich keiner FÜR die vegane Ernährungsweise ausgesprochen hat.

Ich kann  mich auch schwer in die Lage von Veganern versetzen. Soll jeder tun, wie er es für richtig hält, solange sie nicht ihnen anvertraute Kinder und auch noch Haustiere vegan ernähren wollen.

 

Kommentar von Schwoaze ,

Hallo grüß Dich, herzlichen Dank fürs Sternchen!

Antwort
von BrightSunrise, 81

Man macht das aus (meistens ethischer) Überzeugung. Wenn man es aus Überzeugung tut, ist es auch nicht wirklich schwer.

Du hast den Weg genommen, der für dich richtig ist, Veganer haben den Weg genommen, der für sie richtig ist.

Grüße

Antwort
von eostre, 68

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es glücklich macht tierische Produkte zu essen.  Für mich ist es nach über 20 Jahren nicht schwer aber am Anfang, ohne Internet auf einem kleinen Dorf War es teilweise schwierig.  Mich hat der ekel vor Fleisch zu dieser Ernährung gebracht. 

Antwort
von Pangaea, 67

Spaß macht es mit Sicherheit nicht, und es hat ja auch mit Genuss nichts zu tun, aber darum geht es nicht.

Die Ernährung ist für die meisten Veganer ein Religionsersatz. Sie fühlen sich psychologisch besser, wenn sie auf Genuss verzichten, weil dann der "Gott der strengen Ernährung" oder wie immer sie sich dieses Wesen vorstellen, auf sie herablächelt. Sie sind in ihren eiigenen Augen besser als die bösen, bösen Fleischfresser, und das gibt ihnen die Befriedigung, die sie im Essen nicht bekommen.

Und sie geben sich der Illusion hin, später mal länger und gesünder zu leben. Das ist genau wie die Hoffnung auf das Paradies, die streng religiöse Christen und Moslems haben. Nur dasss Veganer die "Belohnung" schon im Diesseits erwarten und nicht im Jenseits. Von wissenschaftlichen Erkenntnissen lassen sie sich da gar nicht beirren, sie leben ihren Glauben.

Ich persönlich war mehrere Jahre lang Ovo-Lakto-Vegetarierin, habe das aber irgendwann wieder aufgegeben, weil es mir zu einschränkend war und weil mir die "Ich bin besser als du"-Attitüde vieler Vegetarier gegenüber Mischköstlern auf den Geist ging. Vegan hätte ich nie auch nur probiert.

Meine Schwester ist Vegetarierin (ovo-lakto), hat auch mal einen Monat vegan probiert, fühlte sich aber einfach schlecht damit und hat es klugerweise wieder gelassen.

Kommentar von Hulagurl16 ,

Also müssen für Fleisch keine Tiere sterben??? :O

Kommentar von Pangaea ,

Doch sicher. Und? Ich habe nichts dagegen, Fleisch zu essen. Schmeckt gut und ist gesund.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Vegan hätte ich nie auch nur probiert.

Trotzdem erhebst du dich soweit über Menschen die das getan haben, Ihnen grundsätzlich tiefergehende Beweggründe abzusprechen, wozu du weder die moralische noch geistige Befähigung hast, und zu entscheiden ob diese gesund sind oder nicht?

Es ist eine Sache, wenn man vegan lebende Menschen nicht versteht, nicht mag, oder einfach über Sie lachen möchte. Aber einfach über die Gründe für ein bestimmtes Verhalten/Auftreten etc. zu urteilen ist beste Klatschbasen-Manier.  Herzlichen Glückwunsch.

Der Mensch ist nicht in der Lage, hinter die Stirn des Anderen zu schauen, aber offenbar sind einige Leute nicht mal in der Lage, ihren eigenen Schädelknochen gedanklich zu überwinden. Das ist traurig.

Kommentar von Pangaea ,

Vielen Dank. Ich hatte Intoleranz und Feindseligkeit bei den typischen Eigenschaften der pseudoreligiösen Veganer vergessen, aber du lieferst den Beweis.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich hatte Intoleranz und Feindseligkeit bei den typischen Eigenschaften
der pseudoreligiösen Veganer vergessen, aber du lieferst den Beweis.

So? Wo äußert sich denn Feindseligkeit und Intoleranz in meinen Worten?

Ich unterstelle dir nicht, deine Ernährungs- und Lebensweise sei nur pseudoreligös. Ich unterstelle dir nicht, du trügest eine "ich bin besser als du"-Mentalität vor dir her.

Ich behaupte nicht, ich wüsste über die Dinge bescheid die in deinem Kopf vorgehen.

Du tust das im Gegenzug aber. Und zwar in fast jedem deiner Beiträge zu diesem Thema.

Antwort
von Maisbaer78, 48

Mh in etwa so viel Spaß wie die Mischkost-Ernährung. Also ja, ein gutes Essen kann man schon voll und ganz genießen.

Was etwas nervt ist der Einkauf, wenn man mal auf einen Supermarkt zurückgreifen muss und bei den Produkten genau hinschauen bzw, den Hersteller befragen muss.

Sonst ändert sich nicht viel. Körperlich hat sich der Verzicht auf Milchprodukte sehr positiv auf mein Wohlbefinden ausgewirkt, der Verzicht auf Fleisch hat wenig bis gar keine Folgen gehabt.

Subjektiv könnte man sagen, dass man nach einer üppigen Mahlzeit vielleicht nicht ganz so fix und fertig ist, aber das kann auch Situationsabhängig sein.

Die Gründe für diese Lebensweise liegen für mich nicht in gesundheitlicher oder körperlicher Vorteilssuche. Ich würde auch so leben, wenn es einige unangenehme Begleiterscheinungen mit sich brächte.

Und Fleisch essen an sich ist für den Mensch ja sogar artgerecht, wenn man es nur biologisch betrachtet.

Grad so artgerecht wie eine rein pflanzliche Ernährung. Als Allesfresser ist der Mensch zu beidem fähig. Wie auch die meisten seiner Primatenverwandten.

Was nicht artgerecht ist, ist die Haltung und Züchtung der Tiere die für uns dran glauben müssen oder gefangen gehalten werden.

Oder welche Gattung auf der Welt ist von der Evolution dafür auserkoren worden hinter Gittern zu leben und zu sterben?  Wenn schon das Argument "artgerecht" Verwendung finden soll, dann wohl in aller Konsequenz. 

Antwort
von kiniro, 18

Mir macht die vegane Ernährung seit über 3,5 Jahren Spaß.

Ich habe im Laufe der Zeit Gerichte entdeckt, auf die ich in meiner alles Esser-Zeit nie gekommen wäre.

Was ich eher langweilig finde, sind die ganzen fleischlastigen Gerichte.
Ja - Omni - ich habe ca. 5 Jahrzehnte lange Schwein, Rind, Wildschwein, Reh, Hirsch, Hase, Lamm, Hammel, Forelle, Thunfisch (auch roh), Lachs (ebenfalls auch roh), Makrele, Karpfen, Schillerlocken, Krabben, Garnelen, Jakobsmuscheln, Ente, Gans, Pute gegessen.
Ich brauche das nicht mehr.

Was ich möchte, ist der Geschmack und zwar ohne Tier bzw. ohne tierische Bestandteile.
Geht ganz gut mit den richtigen Gewürzen.

Zudem belegen die ganzen veganen Kochbücher, dass vegane Ernährung sehr wohl Spaß machen kann.

Antwort
von mulano, 16

“Die Behauptung, dass eine vegane Lebensweise den Verzicht auf Lebensfreude bedeutet, kann ich keineswegs bestätigen und ich kenne auch ehrlich gesagt keinen Veganer, auf den eine freiwillige Selbstkasteiung zutreffen würde.”
(Björn Moschinski)

Antwort
von Sternrakete, 23

Ich kann ich mir nicht vorstellen, dass vegane Ernährung auch noch Spaß machen kann. Immer und überall darauf zu achten, dass ja kein tierisches Produkt - und sei es auch nur minimal - in einem Lebensmittel sein könnte, würde mich persönlich verrückt machen. Strenge Veganer lehnen ja auch Produkte aus Leder ab und ich möchte keine Schuhe aus Plastik oder Gummi tragen. 

Kommentar von Chris10021999 ,

Gibt ja auch andere Stoffe, aus denen man Schuhe herstellen kann.

Kommentar von Sternrakete ,

Dann nenne mir mal bitte andere wasserdichte "Stoffe" * lol *

Antwort
von thedreamer2000, 30

Es ist eine gewöhnungssache. Das einzig schwere ist die Zeit sich umzugewöhnen danach ist es auch nicht schwerer oder leichter als normale Ernährung, zumindest in der  eigenen Küche. Mitlerweile gibt es so viele Ersatzprodukte dass es Einem an nichts fehlt und die Produkte schmecken fast wie "echt" zB vegane Schokolade.

Kommentar von Hulagurl16 ,

Viele Zartbitterschokoladen von ganz "normalen" Marken aus dem Supermarkt sind auch vegan ;) ;) 

Kommentar von Chris10021999 ,

Dann kauft man Produkte wo Palmöl/Palmfett drin ist. Super.

Kommentar von thedreamer2000 ,

In zartbitterschokolade wie normaler Schokolade ist kakaobutter, was die Schokolade so "fettig" macht. In milchschokolade wie der Titel schon sagt noch dazu Milch. Sehe jetzt kein Problem dabei.

Antwort
von Omnivore13, 15

Ist halt eine Trendbewegung. gesund ist das nicht. Und glücklich macht das erst recht nicht, wenn man sich Verbote aufzwingen lässt!

Antwort
von sikas, 47

Warum nicht wenn man voll da hinter steht macht es sicher auch Spaß.Anders wenn es nur aus Sympati oder weil grade In ist macht da ist es eher fast sicher das es irgentwann so nervt das es keinen Spaß mehr macht.

LG Sikas

Antwort
von Maximilian0296, 97

Wieso die das machen? Weil Tiere auch Lebewesen sind und sie es nicht (mehr) mit ihrem Gewissen vereinbaren können, diese zu essen.

Der Fakt, dass die Fleischindustrie erheblich zur Vernichtung unseres Planeten beiträgt ist auch ein häufiger Grund, wieso Menschen sich vegan ernähren.

Dann gibt es natürlich auch noch die, die nur Veganer werden weil es irgendwie eine Modeerscheinung gibt.

Kommentar von rockylady ,

ok, aber dann würde es ja auch reichen, Vegetarier zu sein. Bloß wird ja ALLES tierische vermieden, 

Kommentar von BrightSunrise ,

Nein, weil auch die Produktion von Milch und Eiern Leid verursacht. Veganer versuchen soweit es geht zu vermeiden, dass Tiere leiden.

Kommentar von Maisbaer78 ,

ok, aber dann würde es ja auch reichen, Vegetarier zu sein. Bloß wird ja ALLES tierische vermieden, 

Die überwiegende Mehrheit der vegan lebenden Menschen hat ja vorher auch eine Zeit lang vegetarisch gelebt. Aber wenn man sich einmal mit dieser Problematik beschäftigt, ist es schwer an irgend einer Stelle zu sagen "ab hier ist es ok für mich was mit den Tieren gemacht wird".

Für Eier sterben Millionen männliche Kücken und der Rest muss zumeist in der Kleingruppenhaltung so dicht aneinander gedrängt sein Dasein fristen, dass es kaum "Leben" zu nennen wäre.

Die Milchproduktion hat sich leider durch falsche Subventionspolitik zum gefährlichen Selbstläufer entwickelt. Das ist jetzt eine Industrie die mit Maschinen arbeitet. Die Kühe sind nur noch Produkte, ständig schwanger gehalten, die Kinder werden Ihnen aber weggenommen.

Sowohl körperlich als auch psychisch (ja ich weiß, die meisten Leute glauben Kühe haben nur Glas Wasser im Kopf und keine Psyche) ein unfassbarer Stress.  Und damit das ganze System funktioniert, zahlt der Steuerzahler Millionen an die Milchbauern und Molkereien, damit sich das Geschäft bei einem Literpreis von 20cent noch lohnt.

Kommentar von Maximilian0296 ,

Dann google doch mal, wieso Veganer z.B. auch auf Milch und Eier verzichten. Ich hab keine Lust das jetzt alles zu erklären 😄 Man kann die Gründe schon ziemlich nachvollziehen finde ich

Kommentar von 1900minga ,

Kühe und Hühner sind Nutztiere.
Die zieht man nicht aus Spaß auf.

Und selbst wenn:
Wenn Kühe mehrere Tage lang nicht gemolken werden, sterben sie elendig.

Also spricht gar nichts dagegen, beim regionalen Bauer seine Milch und Eier zu kaufen.

Noch dazu schmecken die eh viel besser ;)

Kommentar von BrightSunrise ,

Man könnte natürlich auch dem Kalb die Milch überlassen, dafür ist sie schließlich gedacht... aber nee, viel zu Mainstream...

Kommentar von Hulagurl16 ,

Das ist mir neu, dass Kühe sterben, wenn sie nicht gemolken werden :D :D :D :D :D :D :D 

Kuhmilch ist im Prinzip das Selbe was bei unserer weiblichen Spezies aus dem Boobies kommt, wenn man ein Baby bekommt/bekommen hat. Durch bestimmte Hormone produziert der Körper Milch, um im Idealfall das Baby damit auch zu ernähren und irgendwann hört man auf Milch zu produzieren. Das ist normalerweise bei den sogenannten "Nutztieren" genauso (wir sind ja schließlich auch nur Säugetiere ;) ) Aber da man ja mit der Milch der Tiere ja Kohle machen kann und jedes Tier soll NATÜRLICH auch so viel Milch wie möglich geben, also gibt man ihnen ein Leben lang diese Hormone, damit sie ja nicht aufhören Muttermilch zu produzieren und auch nie in die Menopause kommen. Und wenn sie dann doch langsam nicht mehr so viel Milch produzieren können werden den guten Kuhdamen auch gleich einen sehr humanen und artgerechten Kopfschuss verpasst, zumindest beim den größeren Betrieben. 

Aber naja, Kühe und Co. sind ja "Nutztiere" also muss man ja auch ausnutzen. Wenn wir sie nicht ausnutzen, kommen sie wohl von selbst zu uns nach Hause gesprintet und spitzen uns ihre Milch in den Mund. Aber vor menschlicher Muttermilch ekeln :D :D :D

Antwort
von wickedsick05, 27

Das ist wie: "Macht es wirklich Spass in die Kirche zu gehen?" die Antwort ist die selbe wie auf deine Frage: "für den gläubigen schon..."



der Verzicht auf all diese Produkte ist nach Ansicht der fortgeschrittenen Adepten in Wirklichkeit ein Zuwachs an Lebensfreude. Dass ein Verzicht kein Verzicht sei, sondern dessen Gegenteil, gehört zu den vielen Kapriolen
veganer Logik.
Wahrhaft Gläubige verzichten gern auf irdische Genüsse, weil im Jenseits dann ja der gerechte Lohn für alle Entsagungen gezahlt wird. Je standhafter man der Sünde widersteht, desto leichter werden angeblich die Zumutungen des Alltags. Der versprochene „Zuwachs an Lebensfreude“ ähnelt allerdings dem der Zeugen Jehovas, die sich darauf freuen, nach dem Weltuntergang ganz groß rauszukommen



http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-...

Antwort
von xReDHawKx3, 41

Ich hab die Überschrift gelesen..
Wenn du nur Tischdekoration essen willst dann ja, sonst nein.

Kommentar von kiniro ,

Dummfug!

Schau mal in die veganen Kochbücher und Blogs bzw. Seiten bei Facebook rein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten