Frage von parkwaydrive98, 80

Macht die Größe vom Longboard was aus?

Hallo . Ich hatte mal ein Longboard das 107cm lang war. Allerdings habe ich es verkauft, da ich nicht so oft gefahren bin und das Board War auch etwas schwer und halt sehr lang. Ich überlege, ob ich mir ein kleineres hole, aber macht die Größe dann was aus? Ist es dann schwieriger damit zu fahren? Mit Skateboards komme ich zb gar nicht klar.

Expertenantwort
von sk8terguy, Community-Experte für Skateboard, longboard, skaten, 45

naja, klar, macht die größe was aus, immerhin ist das ja ein anderes verhältniss was die standfläche angeht.

die meisten boards mit 80cm länge und/oder mehr bieten aber mehr als genug platz zum bequemen stehen, es ändert sich dann also wenig vom fahrgefühl.

auch ausschlaggebend ist natürlich die wheelbase die auch etwas von der größe abhängig ist, die nimmt großen einfluss auf die wendigkeit des boards

was konkret möchtest du denn haben? wenn du etwas beratung brauchst helfe ich dir gerne.

Kommentar von parkwaydrive98 ,

Okay danke :) ich bräuchte nur eins fürs normale fahren

Kommentar von sk8terguy ,

also ganz cruising, oder wie soll ich dich verstehen? "normales fahren" ist ziemlich relativ, da kommts halt drauf an was für dich "normal" ist.

wenn du einfach nur gemütlich durch die gegend rollen willst soltlest du dir mal das Ninetysixty boobam oder das Jucker New Hoku ansehen.

Antwort
von Martnoderyo, 62

Geh in einen Longboard Shop und stell dich so lange auf Boards drauf bist du das passende gefunden hast.

Im Umkreis von 50 KM sollte es eigentlich bei jedem Boardshops geben.

Antwort
von istayanonym, 44

Wenn du dancen willst, brauchst du ein langes Board (120cm-150cm), sonst solltest du auf Rollen (80-86a zum sliden,75-79a zum cruisen, unter 75a für Downhill) undauf den Flex(je schneller du fährst, desto weniger Flex), sowie auf dieAchsen(am besten gefraesst oder geschmiedet,nicht gegossen) und auf die Kugellager(je mehr abec, desto schneller, allerdings auch weniger robust) achten.

Kommentar von sk8terguy ,

unter 75A für downhill?! wo hast du denn bitte die info her?

un das lager mit höherer abec klassifizierung grundsätzlich schneller laufen ist auch schwachsinn.

Kommentar von Tiffney90 ,

Die Aussage, am besten Achsen die CNC gefräst oder geschmiedet sind.

Diese Achsen kosten im Normalfall 400- 600 Euro keiner der nur cruisen will brauch solch ein Schwachsinn. Das ist high und equipment für das beste vom besten zu erreichen beim downhill. Ganz normale gussachsen, wie bear grizzly oder Paris v2, gullwing usw. Ist mehr als ausreichend. Paris und bears sind nicht umsonst die beliebtesten Achsen im longboard Bereich.

Zu den rollen. Ich habe noch nie eine rollen härte unter 78a gesehen. Für was auch ? Mit 78a klebst du am warmen Teer wie ein Kaugummi. Und downhill auf 75a ?:D ohwe eh.

Thema Kugellager: ABEC, das größte Gerücht in Sachen skate Hardware das es wohl gibt. ABEC 3-11 sagt nur wie das Kugellager gefertigt ist 3 OK 11 sehr genau. Die Schnelligkeit kommt durch verschiedene materialien, wie eben ceramic. Ceramic ist noch glatter als Glas, daher kaum Reibungen im Lager, das bedeutet mit guter Ölung in Sachen Speed untopbar. Dennoch sind ceramics sehr empfindlich sehr teuer (gute 70-180€)daher mehr fürs downhill zu empfehlen. Aber auch normale Lager wie die bones redz meist verkauftes Kugellager der Welt für 20€ sind mehr als nur zufriedenstellend. Ich benutze sie immer. Und ich skate seid mehr als 10 Jahren. Also vergesst den ganzen ABEC mist. Ein ABEC 0 Lager könnte schneller rollen als ein ABEC 11 Lager.

Flex hat nicht nur was mit Schnelligkeit zu tun. Klar wenn man wirklich schnell fahren will geht man auf stiff flex. Aber flex ist die härte des boards. Sprich es biegt sich. Für speziale longboard Arten wie puming und carving, dancing ein muss. Man fühlt sich wie beim surven. Man nimmt die Straße kaum noch wahr. Man kann die h Kurven Fahrten beschleunigen und so weiter.

So noch kleines statement zur board Größe. Große boards die eben wirklich weit über 1m gehn sind dancing boards weil man fürs dancing eine große Standfläche benötigt. Boards die rund 1m betragen haben so die normale große für so jeden Bereich des longboardn. Alles was unter 1m ist wird sehr lenkfreudig weil die Achsen weiter zusammen stehen (wheelbase). Sprich um so weiter die Achsen zusammen stehen um so lernkfreudiger das board. Also perfekt für langsame Fahrten in der Stadt, carving, puming.

Bitte bitte bitte Leute, versucht den Leuten hier zu helfen wenn ihr auch was von der Materie versteht. Ansonsten lasst es.

Kommentar von BlackDownhill ,

https://www.skatedeluxe.de/de/cult-rapture-74mm-73a-rollen-white-4er-pack\_p8989...

73a Rolle.. leider fast bei jedem größeren Rennen vertreten. ^^

Antwort
von SoGiveMeAnswers, 58

ne es kommt auf den Flex, die Rollen, achsen und Kugellager an. Und natürlich darauf, womit du am besten zurecht kommst :)

Geh mal in ein Geschäft, wo Longboards verkauft werden und frag einfach, ob du kurz testen darfst, ob das Board für dich geeignet ist. Da wird bestimmt niemand nein sagen :D 

Kommentar von Martnoderyo ,

Es kommt auch auf die Länge und Breite des Boards an. ;)

Kommentar von SoGiveMeAnswers ,

Nein es kommt darauf an, mit welchem er sich am wohlsten fühlt. Da ist länge und breite vollkommen Ritze

Kommentar von sk8terguy ,

natürlich ist die größe des boards auch relevant, immerhin hängen standfläche und wheelbase direkt davon ab, ebenso wie trägheit des boards bei slides, und noch einigen anderen aspekten.

die größe ist ein ganz ausschalggebender punkt und bestimmt auf jedenfall mit wie sich das board am ende anfühlt, ergo auch wie sich der fahrer damit fühlt.

Kommentar von Martnoderyo ,

Genau so siehts aus. Gibt immer Leute die Halbwahrheiten von sich geben...

//EDIT

Wäre genauso zu behaupten das Loaded Fattail und Bhangra fahren sich gleich bwuhuhu xD

Kommentar von sk8terguy ,

das würde auch bedeuten das sich ein pennyboard mit 180mm achsen gleich fährt wie ein bhangra mit höherer flex, die aussage ansich ist einfach völliger blödsinn.

Kommentar von Martnoderyo ,

Made my Day :D

Naja. Mit dir ist der TE auf jedenfall gut beraten. Über die eigene Probe im örtlichen LB-Shop geht aber leider nichts. Zudem ists immer gut Locals zu unterstützen! ;)

Kommentar von sk8terguy ,

klar, probieren ist immer toll, im laden kann man halt nicht die slidefähigkeit u.ä. testen, insofern brauch man natürlich immernoch beratung... aber sich mal drauf zu stellen ist in jedem fall gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community