Frage von mystupidhero, 161

Machen mich Tagträume psychisch krank?

Hallo! Folgendes: Ich habe etwa mit 11-12 begonnen mir vor dem Einschlafen Geschichten auszudenken, meistens über einzelne Personen oder Paare. Über Beziehungen und Schwangerschaft oder auch Sex und über Trennungen und Hochzeiten, eigentlich alles was man als Kind nur schwer versteht und neugierig ist. Irgendwann hab ich dann begonnen das alles als Fortsetzungen von Büchern, Filmen und Serien zu betreiben, in meinem Bett vor den Einschlafen. Aber es wurde schlimmer. Mitlerweile lebe ich manchmal mehr in meinen Traumwelten als in der echten Welt. Ich träume im Zug, im Unterricht, wann immer ich Zeit finde. Ich bin so neugierig was ich meine Personen als nächstes tun lassen werde, dass es mich vom Schlafen abhält. Ich bin jetzt fast 16. Grundsätzlich glaube ich schon länger, dass mit mir etwas nicht stimmt. Ich bin sozial nicht unbedingt kompetent, ich hab zwar viele Freunde und verstehe mich gut mit anderen, aber sie werden mir schnell zu viel, dann will ich nur noch weg in meine Traumwelten, wo es mich selbst nicht gibt, wo alles ein Happy End hat. Außerdem glaube ich dass ich Depressionen oder zumindest eine immer wieder auftretende depressive Verstimmung habe. Ich bin oft abwesend und in Gedanken, selbst wenn nicht in meinen Traumwelten denke ich einfach viel nach. Und wenn ich dann doch mal mit meiner Mutter über meine Gefühle und Ängste und mein soziales Leben rede, beginne ich zu weinen. Ich bin schnell gereizt, halte kaum Ungleichheiten zb verschieden laute Kopfhörerseiten weil sie kaputt sind aus, bin schnell angeekelt wenn Menschen essen, rede gern viel über Themen, die ich mit der Welt teilen will, aber hasse es Dinge zweimal erzählen zu müssen. Ich brauche viel Bestätigung, ich bin sehr gut in der Schule daher bekomme ich auch viel aber im restlichen Leben bin ich in meinem eigenen Interesse unauffällig, gleichzeitig hasse ich es wenn ich in den Dinge die mir wichtig sind nicht einzigartig bin. Naja, um nochmal auf die Traumwelten zu kommen, glaubt ihr dass ich psychisch krank bin? Könnte es eine Form von Schizophrenie sein? Ich weiß nicht was mit mir los ist, ich bin gereizt und abwesend, und es wird immer schlimmer, in einem ständigen auf und ab, wobei das auf immer gleich hoch bleibt, aber das ab immer tiefer fällt. Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Melody18, 152

Ich hatte das auch ich habe mich immer in mein eigene Welt verkrochen. Ich wahr 15 als ich damit angefangen habe, ich hätte nie besonders viel Glück im Leben ich hatte viele höhen und tiefen im mein Leben. Deswegen habe ich mir eine kleine eigene Welt gebaut wo alles super wahr. Diese Welt exerzierte in mein Gehirn wenn ich nachts schlafen ging sagte ich mir immer ach ich geh ins Studio. Ich hab mir vorgestellt das in mein Kopf ein kleiner Mann ist der mir immer gute Träume gibt der mein bester Freund wahr.  Aber dann wurde es immer schlimmer ich ging soger morgens mittags abends nachts in diese Welt. Mich hat nix mehr interessiert als diese Welt, egal was ich am machen wahr ich habe mit meinen Gedanke  weiter gemacht und  in meine Welt zuverfallen. Ich habe soger mir gedacht das dieser kleine Mann in mein Kopf mit mir redet und meine Probleme versteht,

Jetzt bin ich 18 und habe es nicht mehr ich habe es selbst über Wunden.
Habe mir gesagt das ist nicht die Welt die echte Welt ist da draußen und ich muss mich von der Traumwelt trennen, nach nehr Zeit ist die dann komplett weg gegangen. Ich hatte genau so Angst wie du ob ich vielleicht dumm oder psychisch bin und so weiter. Aber nein wir verkrichen uns in unsere eigenen Gedanken damit es uns besser geht weil die Welt da draußen nicht gut für uns ist und sie uns nur weh tut.

Lg Melody

Antwort
von skogen, 122

Man nennt das Maladaptives Tagträumen (glaube ich, kenne nur das englische Wort) und ist eine psychische Erkrankungen, aber es wird erst zum Problem, wenn du dich dadurch nicht mehr auf normale Dinge konzentrieren kannst. Schule, Arbeit, Freunde.
Kenne ich, mach das auch schon seit 8 Jahren oder so. Bin 17, und war 7 Jahre in einer Beziehung mit nen Schauspieler,... In meinen Träumen.
Hab in der Schule kaum noch was mitbekommen.
Wenn es ein Problem wird, suche einen Psychiater auf!

LG

Antwort
von xtiina, 149

Also ich habe diese Tagträume auch, täglich, eigentlich immer. Es hält mich zwar nicht ab zu schlafen aber beschäftigt mich 24/7. Ich zb. Hab neben einer Endogenen Depression bzw. Phasen auch angstzustände, ob du das auch hast weiss ich nicht. Aufjeden fall war ich wegen diesen tagträumen schon bei diversen ärzten & ich wurde entweder als "komisch" oder "überkreativ" bewertet. Also hilfe, bekommt man nicht wirklich. Aber mitlerweile hab ich mich damit "angefreundet" ln diesen verschiedenen charakteren zu sein. Werde in 4 tagen 15 & hab es seit 6-7 jahren.

Antwort
von Darklin, 126

Nicht böse nehmen den rat jetzt hier denn es ist nichts schlimmes drann such dir hilfe bei einem therapheuten und schreib deine geschichten auf ich kann dir nix versprechen aber vllt hilft dir das mit depressionen kenn ich mich leider soweit aus das mann alleine meist nicht mit klarkommt such dir hilfe ich hab sie auch gesucht mir gehts seit langem wieder gut habe arbeit soziales umfeld freunde und kann sodgar wieder lachen was mir jahrelang schwerfiel alles durch hilfe du bist nicht allein auf der welt es gibt zig menschen mit problemen und es gibt nichts weswegen sich jemand schämen sollte wenn das leben ihn in die knie zwingt gute besserung lG Darklin

Antwort
von SarahLarsen, 106

Das habe ich auch genau wie du es erzählt hast nur dass ich selbst noch dazu für mich schäme sodass ich oft weinen muss weil ich am liebsten irgendwo unter mein Bett kriechen möchte. Und wenn mich dann Menschen auslachen bei irgendwas fällt es mir noch schwerer. Ich bin auch oft schlecht gelaunt. Und würde am liebsten nur noch alleine in meinem Zimmer sein. Dass ist normal #IFEELYOU

Antwort
von Schizophreniker, 92

Das ist keine Schizophrenie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community