Frage von legalblade, 78

Machen meine Gedanken mich zu einem bösen Menschen?

Hallo, Ich(M,14) habe das Gefühl dass ich langsam aber sicher den Verstand verliere. Wenn ich über den Sinn des Lebens nachdenke führt es nur in eine Sackgasse der Sinnlosigkeit, da wir alle mal sterben und es somit ist als hätten wir nie gelebt. Alles was wir denken, tun, lieben, ist auf immer weg da man selbst nicht mehr da ist um es zu erleben. Diese Gedankenzüge sind laut Wikipedia typisch für die Gothic-Kultur. Aber erstmal zu mir: Ich bin riesiger TWD-Fan, (Comics) da diese auf die Logik des überlebens, des ureigensten des Menschen abzielen. Ich schreibe auch selbst etwas derartiges... Sonst verspüre ich immer wieder einen leichten Hang zum Satanismus. Soll heißen ich glaube an das Böse in den Menschen, auch wenn ich nie derartige Grausamkeiten verüben werde. Das ganze Leben kommt mir wie eine Lüge vor, auch wenn ich troz all meiner Gedanken nach außen hin relativ harmlos und normal erscheine. Im Kultfilm "2001- Odyssee im Weltraum" von 1968 erklärt Arthur C. Clarke, das der Sinn des Lebens ist das sich die Menschheitimmer weiter entwickelt bis sie irgendwann das Universum selbst mitgestalten kann. Doch so selbstzerstörerisch wie die Menschheit zur Zeit ist, werden wir uns warscheinlich bald selbst vernichten. Kann mir irgend jemand eine Aktivität oder Aufmunterung für meine dunkle Seele geben? Wenn auch nur um mich von diesen Gedanken abzulenken...

Antwort
von MagicalMonday, 41

Gedanken machen dich nie zu einem bösen Menschen, sondern zu einem nachdenklichen.

Du bist 14. Deine Rolle in dieser Welt hat gerade erst begonnen, und du hast schon solche Gedanken. Du hast noch die Gelegenheit alles aus deinem Leben zu machen, was du möchtest. Also nutze doch diese Gedanken. Finde heraus, was mit der Welt nicht stimmt, was die Menschen auf Irrwege führt, und mache es dir zur Mission, dein Leben dafür zu nutzen, die Welt etwas zu verbessern. Für alle Menschen und die, die nach uns kommen.

Antwort
von SadAnn, 22

Hay,
ich kenne das auch. um dich abzulenken kannst du versuchen mit jemandem zu reden der dich ablenkt (nem freund oder so) oder du schreibst an deiner geschichte weiter (die ich übrigents gerne mal lesen würde c: ) kannst dich auch gerne bei mir melden (kann eh nich schlafen) 
hoffe ich konnte bisschen helfen :)

Antwort
von BridgeWay, 26

Ich war mal genau in der selben Situation wie du. Mir hat es sehr geholfen an Gott zu glauben und an einem Leben nach dem Tod. Auch viele Nahtoderfahrungen beweisen, dass nichts zu ende geht. Dein Körper stirbt, deine Seele aber nicht. Mach das beste aus deinem Leben. Bist du aber immer noch schlecht drauf, 2045 soll ewiges Leben möglich sein. :)

Kommentar von legalblade ,

Ich will dir wirklich nicht den Tag verderben, aber ich glaube an Wissenschaft. Ich denke auch das es irgendwo im Universum Gottähnliche Wesen existieren, diese aber rein gar nichts mit uns zu tun haben. Und wenn der Tod nahe ist neigt das Gehirn dazu uns echt krasses Zeug vorzuspielen- das einzige das meine Stimmung aufheitern würde wäre das ewige Leben deshalb will ich Genetiker werden  :D

Kommentar von BridgeWay ,

Naja, niemand weiß was danach passiert. Nicht ich oder du oder die Wissenschaft.

Kommentar von legalblade ,

Doch die Wissenschaft ist für mich die einzige Wahrheit und was am Ende passiert ist genau geklärt und nichts simpleres als das Ende, unser Gehirn hört auf zu arbeiten, der Körper stirbt, aus, puff. Wir Menschen haben uns noch nicht zu etwas von dir beschriebenen Höheren entwickelt. Am Ende sind wir alle nur noch Sternenstaub.

Antwort
von Seanna, 28

Klingt mir mehr nach typischer pubertärer Identitätssuche.

Kommentar von legalblade ,

kayyy

Kommentar von Seanna ,

Klar dass das mies bewertet wird nur weil du das nicht hören willst..

Kommentar von legalblade ,

Diese Gedanken habe ich schon seitdem ich klein war, da hatte mich das so fertiggemacht das ich suizidgedanken hatte. Und da war ich sieben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community