Frage von SupendedCathal, 191

Macht vegan einsam?

Ich lebe seit geraumer Zeit vegan und ich bemerke einige komische Veränderungen an mir und meiner Umwelt.

Meine Lebensweise wird immer stärker zum Thema in den Unterhaltungen, die ich mit Freunden und Bekannten oder auch in der Familie führe. Gespräche enden immer häufiger im Streit oder im Zerwürfnis. Am schlimmsten finde ich es, dass sich immer mehr Menschen, mit denen ich früher freundschaftlich verbunden war, von mir zurückziehen und anscheinend nichts mehr mit mir zu tun haben wollen.

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist. Schließlich gibt es hier keine Graustufen. Entweder man steht auf der richtigen Seite, oder man handelt falsch. Und ist es nicht meine Verantwortung, ihnen das auch ganz klar vor Augen zu führen? Und muss ich das zur Not nicht auch mit einer guten Portion Nachdruck und Aggressivität tun? Schließlich habe ich ja Recht.

Aber wie kann es denn dann sein, dass sich diese Menschen von mir zurückziehen? Ihr müsst mir helfen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wickedsick05, 61

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist.

JA solche aussagen und das nicht tolerieren anderer Meninungen machen einsam und das zurecht denn Fleisch zu essen ist nicht böse sondern eine ökologische notwendigkeit denn

Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis
einer anthromorphisierenden (Vermenschlichung) Ethik rechtfertigen kann.
Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische, gesundheitliche und wahre ethische Gründe für sich reklamieren kann. Der Aufwand, den Veganer betreiben müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu ersetzen, übersteigt den ökologischen Nutzen. Bleibt also nur eine Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. Das ist ein sehr religiöses Motiv. Der
Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen Verzicht einen Sinn
zu geben. immer weiter...denn auch für andere Produkte leiden und
sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau. Es ist ein Hype mehr nicht.

Schließlich gibt es hier keine Graustufen.

bei einem Fanatiker gibt es keine graustufen da hast du recht. Nur will der normale Mensch nichts mit Fanatikern zu tun haben und das aus gutem Grund:

Der Fanatiker - Eine Persönlichkeitsanalyse

Charakteristisch für den Fanatiker ist eine eigentümliche Enge des Wertblicks.
Mit extremer Einseitigkeit ist sein Denken und Handeln auf die eine Idee
gerichtet, die ihm eben sein Fanum bedeutet. Er ist der Mensch des rigorosen
Entweder-Oder, des Alles oder Nichts. Er kennt keine Kompromisse und in
der Sphäre dessen, was er als das Wertwidrige ansehen muß, keine
Abstufungen. In eigentümlicher Blindheit geht er an der Fülle
der Werte vorbei. Um einer abstrakten Idee willen wird die Wirklichkeit
im Denken vergewaltigt, im Handeln zerstört. "Begeisterung für
ein Abstraktes, für einen abstrakten Gedanken, der negierend sich
zum Bestehenden verhält", so definiert Hegel den Fanatismus(4).
Der Idealismus des Fanatikers läßt keine Erweiterung, keine
Erfassung von etwas Neuem, keine Angleichung an eine lebendige Situation
zu, er fährt sich fest in einer "fixen Idee", die er ernst, düster,
humorlos vertritt. Ein großartig geradliniger Dualismus bestimmt
sein Weltbild
: hier Gott, das Gute, dort der Teufel, das Böse, und
der leidenschaftliche, bis zur Entflammung gesteigerten Bejahung des einen entspricht die ebenso leidenschaftliche, bis zum Haß gehende Verneinungund Verwerfung des anderen, das mit Stumpf und Stiel, mit Feuer und Schwert ausgerottet werden muß
. Denn mag sich der Fanatiker an manchen Stellen noch so eng mit dem grundsätz- [82 Ende] lichen Menschen berühren(5): während dieser sich unter Umständen damit begnügt, das Leben nach Grundsätzen zu betrachten oder es zu führen, um allgemeine Regeln daraus zu gewinnen, drängt jener leidenschaftlich nach Tat
und Verwirklichung. Selbst wenn ihn das Schicksal ein Leben lang zur Untätigkeit verurteilte, nie wird er in der Theorie, in der bloßen Schau seine
Bestimmung und Erfüllung finden, und wenn ihn die historische Stunde
ruft, so wird die Unbedingtheit seines Tatwillens eruptiv aus ihm herausbrechen und ihn zum fraglosen Lebenseinsatz führen, mag auch seine kleine Persönlichkeit im Rausch einer Massenbewegung verschwinden.

Darin liegt zugleich seine Stärke und Schwäche, daß er in dem Einen
unbedingten Halt findet, daß er aber innerlich zerbrechen würde,
wenn er einmal die Fülle der Werte zu Gesicht bekäme. So wenig
wie er Kompromisse kennt, so wenig kennt er eigentlich eine innere Wandlung
und Entwicklung, es sei denn, daß eine Bekehrung im Stile des
Damaskus-Erlebnisses ihn von einem Extrem zum anderen führt; fremd aber
bleibt er jener Sphäre, in der sich die Vermittlung und Versöhnung der Gegensätze vollzieht; eher endet er im Nihilismus.

Man kämpft für Gewissensfreiheit und knechtet zugleich das
Gewissen der Andersdenkenden, und oft sind die weltbeglückenden Träume und Utopien der Fanatiker in dem Strom von Blut erstickt, das sie selbst vergossen haben.

http://www.sgipt.org/politpsy/fanat0.htm

Aber wie kann es denn dann sein, dass sich diese Menschen von mir zurückziehen?

KEIN Mensch will etwas mit Fanatikern die meinen die einzige wahrheit zu besitzen zu tun haben UND das zurecht. Es ist zu anstrengend sich mit solchen Menschen vernünftig zu unterhalten. Das kennt man bereits von Religionen...und Veganismus ist nun mal für viele eine Quasireligion.

Kommentar von wickedsick05 ,

du hast also lediglich den früheren: "Marlboroman auf seinem Pferd"  mit "Einer 80 Jährigen "Fleisch-Jungfrau" auf einem veganen Plastikpferd die an einer Tofuwurst nuckelt, einem grünen Smoothie in der anderen Hand und mit tonnen tierfreier Schminke im gesicht nach einer 20 Jährigen aussieht" ersetzt....

Die Ursache liegt klar auf der Hand das ist eine Folge von Natur entzug und einem Überkonsum an Disneyfilmen.

„dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen,
harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts
verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und der Jäger ist sowieso ein Mörder.“

In Studien wurde dies genauer untersucht:

Kindliche Verniedlichung der Natur, moralische Überhöhung
des Schutz- und Pflegeanspruchs auf der Basis technischer
Allmachtsfantasien, Berührungsverbote entgegen den eigenen Bedürfnissen und Schuldgefühle, wenn man ihnen doch nachgeht. Wie aber soll jemand, der die Natur nur mit schlechtem Gewissen betritt, ein angemessenes Verhältnis zu ihr entwickeln? Wie kann die zukünftige Generation lernen, besser mit ihr umzugehen, wenn sie sich schon im Kindesalter daraus zurückzieht?

Als aktuelles Beispiel für das "Bambi-Syndrom" wird mehrfach auf das Geschehen um den knuddeligen Eisbärennachwuchs im Zoo (und die Empörung, wenn der erwachsene Eisbär dann die Karpfen in seinem Wassergraben erlegt) verwiesen. Eine Folge dieses Natur subjektiv Naturentfremdung verniedlichenden Naturbildes ist die Ablehnung des Jagens oder des Baumfälens.

wanderforschung.de/files/bambikz1234003206.pdf

wanderforschung.de/files/naturentfremdung1226843289.pdf

Kommentar von wickedsick05 ,

DANKE für den Stern !

Antwort
von tuedelbuex, 90

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist. Schließlich gibt es hier keine Graustufen. Entweder man steht auf der richtigen Seite, oder man mandelt falsch. Und ist es nicht meine Verantwortung, Ihnen das auch ganz klar vor Augen zu führen? Und muss ich das zur Not nicht auch mit einer guten Portion Nachdruck und Aggressivität tun? Schließlich habe ich ja Recht.

Vertrittst Du diesen Standpunkt auch so vehement gegenüber denen, von denen Du Dich "verlassen" fühlst, wundert es mich nicht. Der Mensch ist nunmal ein "Allesfresser" und Fleisch gehört seit jeher auf seinen Speiseplan. Der Verzehr davon ist weder moralisch verwerflich noch in sonst einer Form abartig oder unnormal. Es ist Deine freie Entscheidung, auf tierische Produkte komplett zu verzichten. Aber wenn Du Deine Mitmenschen dafür kritisierst und scheinbar massiv angehst, weil sie Deine Lebensweise nicht teilen möchten, begehst Du einen Fehler. Wer gerne Fleisch isst, möchte sich kein schlechtes Gewissen einreden lassen oder sich missionieren lassen. 

P.S.: Ich hoffe, Du gehörst nicht zu Denen, die der Meinung sind auch ihren Hund oder ihre Katze vegan ernähren zu müssen. Das hätte nichts mit "artgerechter Tierhaltung" zu tun und fiele unter "Tierquälerei", also etwas, was gerade Du als Veganer/in nicht tun solltest....

Antwort
von JeannieMiller, 113

"Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist. "

Ja. Klar. Müssen begreifen, dass eine Person im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit ist. Genau drum verschwinden die Freunde. Weil sich niemand gern ständig belehren lässt.

Mein Mann isst Fleisch. ich bin Vegetarier. Aber hey - ich mache ihm auch nen Braten, wenn er das möchte.

Komm erst mal von der "ich weiß es besser als alle andern"-Schiene runter, lass jeden sein, wie er ist (oder isst) und glaube bitte nicht, dass es deine Sache ist, anderen Leuten zu erklären, was alles sie falsch machen.

Toleranz ist keine Einbahnstraße, ok?

Antwort
von Chaoist, 87

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie
moralisch verwerflich ihr Handlen ist. Schließlich gibt es hier keine
Graustufen. Entweder man steht auf der richtigen Seite, oder man mandelt
falsch. Und ist es nicht meine Verantwortung, Ihnen das auch ganz klar
vor Augen zu führen? Und muss ich das zur Not nicht auch mit einer guten
Portion Nachdruck und Aggressivität tun? Schließlich habe ich ja Recht.

Genau hier liegt der Hase im Pfeffer. ( Oh! Entschuldige bitte )

Menschen müssen sich frei entscheiden dürfen. Wenn du auf dem Missionstrip unterwegs bist, dann darf es dich nicht wundern, wenn dich alle meiden.

Wenn du willst dass mehr Menschen in deinem Umfeld vegan leben, oder sich zumindest in die richtige Richtung entwickeln, dann warte bis sie von sich aus zu dir kommen und dich um Rat fragen. Wenn sie sehen, dass es dir gut geht, du toll aussiehst, nette Leute um dich scharst, Erfolg hast bei dem was du machst, usw. ... dann werden sie zu dir kommen und dich fragen wie du das machst.
Wenn du ihnen aber sagst, dass sie Versager sind, hässlich, alles falsch machen usw. ... dann werden sie dich meiden.

Akzeptiere einfach, dass nicht alle deiner Meinung sind; Und wenn du es nicht anders auf die Reihe bekommst, dann freue dich doch im stillen einfach darüber, dass du besser bist.

Der einzige Moment in dem du auf jemanden hinab sehen solltest, ist der in dem du ihm die Hand reichst.

Antwort
von Steffile, 100

Mag sein, dass du recht hast, aber wieso sollten deine Freunde deine Freunde bleiben wenn eure Gespraeche so einseitig sind und du sie und ihre Entscheidungen nicht akzeptierst?

Antwort
von AppleTea, 39

Dann bist du ja ganz schön missionarisch unterwegs! Und dann wunderst du dich, dass du den Leuten auf den Keks gehst? Lass sie doch selber entscheiden, was für sie moralisch in Ordnung ist und was nicht! Auch Menschen haben das Recht andere Tiere zu essen, wenn sie das wollen. Wir sind eben nicht nur Menschen sondern auch Tiere.

Antwort
von pilot350, 88

Euere Gespräche gehen nur noch um vegane Ernährung. Das verstehen einige nicht da man Vegane auch zu militanten Vegetarieren zählt. Deine vegane Lebensweise vertritts Du ja auch in den Diskussionen. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Veganer meistens nach einiger Zeit nur noch unter Gleichgesinnten sind. Denn egal wohin die Freunde ausgehen zum Essen, es muss ja ein Restaurant sein dass wenigstens eine vegane Mahlzeit anbietet damit du mitkommen kannst.

Antwort
von Omnivore08, 31

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist.

Schon mal an dir selbst gearbeitet und in Betracht gezogen, dass DUUU und deine Veränderung schuld daran ist?

Welches moralisch verwerfliche Handeln meinst du? Unvegan zu sein? Wenn du sowas behaupten würdest, dann wäre unsere Freundschaft aber auch ganz schnell beendet!

Entweder man steht auf der richtigen Seite, oder man handelt falsch.

Und Fleischesser stehen bei dir immer auf der falschen Seite?

Und muss ich das zur Not nicht auch mit einer guten Portion Nachdruck und Aggressivität tun? Schließlich habe ich ja Recht.

Genau diese arrogante Überheblichkeit macht den Hass aus, dem ich für den Veganismus empfinde. Purer Hass!

Aber wie kann es denn dann sein, dass sich diese Menschen von mir zurückziehen?

Wegen deiner arroganzen Überheblichkeit, die du auch in dieser Frage deutlich gezeigt hast!

Mit solchen Menschen will ich auch nichts zu tun haben!

Wenn du deine eigenen Fehler nicht einsiehst, dann hast du es auch verdient einsam zu leben. Tschuldigung, das ist aber meine Meinung!

mischköstliche Grüße
Omni

Antwort
von BrascoC, 95

also da ich jetzt hier auch keine Diskussion über Vegan / Nicht Vegan vom Zaun brechen will sag ich es mal so: Du kannst anderen nicht deine Meinung aufzwingen. Denn dann bist du selbst schuld. Und die Menschen, die Fleisch essen, handeln nicht Falsch. Denn es ist ihr gutes recht. Wenn du Vegan leben möchtest, dann tue dies für dich allein und versuche damit nicht die Welt zu verändern... Wenn du mir so kommen würdest, wie du es geschrieben hast, hätte ich auch kein Bock mehr auf dich.

Antwort
von dafeldo, 78

Und genau mit dieser Einstellung verjagst du deine Freunde. Du hast nicht Recht, aber deine Freunde haben auch nicht Recht. Bei diesem Thema kann man nicht richtig liegen.
Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass für den Anbau von Soja und anderen Pflanzen der Urwald abgeholzt wird, wo ganze Tierarten ausgerottet werden.
Ich selber bin Omnivore und stehe dazu. Manche Veganer wie du denken sie haben Recht weil durch sie keine Tiere mehr sterben, wo sie aber falsch liegen. Ich als Mensch würde mich eher für das retten von Tigern, Eisbären, Walen, etc. einsetzen, da diese Tierarten am Aussterben sind. Also was ist nun schlimmer? Gezüchtete Kühe oder die Rasse der Tiger? Lass dir das mal durch den Kopf gehen und entscheide dich.

Übrigens solltest du nicht so rechthaberisch sein und die Meinung anderer respektieren. Du wirkst wie ein Priester aus dem Mittelalter...

Kommentar von Spirit528 ,

Jein. Man kann bei dem Thema richtig liegen. Denn entgegen unserer Gewohnheiten und Traditionen und wasauchimmer ist uns kein Recht gegeben, Tiere in Gefangenschaft zu halten und sie auszubeuten. Hier gibt es ganz klar ein Richtig und ein Falsch. Es wird nicht richtiger nur weil wir es schon die ganze Zeit tun. Doch genau das ist schwierig zu verstehen. Es war noch nie richtig.

Kommentar von Mignon2 ,

Veganismus wird auch nicht richtiger und besser, weil es fanatische Verfechter gibt.

Kommentar von dafeldo ,

Aber wie gesagt, für viele Früchte und andere Pflanzen wird Urwald abgeholzt. Ich würde mich eher um aussterbende Tierarten kümmern als um so eine Sch- Kuh, wenn ich das mal so sagen darf

Antwort
von Mignon2, 71

Es ist kein Wunder, wenn sich alle Menschen von dir zurückziehen. Offenbar bist du sehr langweilig geworden, weil du nur noch ein Gesprächsthema kennst: Veganes Essen. Deine Mitmenschen sind bedauernswert.

Viel schlimmer aber ist deine extreme Intoleranz und deine Arroganz zu meinen, deine Mitmenschen oberlehrhaft belehren zu müssen bzw. zu dürfen. Dazu hast du kein Recht. Jeder lebt, wie er möchte, und nicht, wie DU es möchtest. Benimm dich nicht so, alles hättest du die alleinige Wahrheit gepachtet! Das hast du nämlich nicht. Dein Fanatismus ist für dein soziales Umfeld verständlicherweise völlig unerträglich. Offenbar steigerst du dich auch immer weiter in diesen völlig destruktiven Fanatismus hinein.

Lebe du, wie du möchtest, und lasse andere leben, wie sie möchten. Ziehe du dich von anderen Menschen zurück, wenn dir ihre Lebensweise nicht paßt, und lebe dein veganes Leben. Höre aber auf, irgendjemanden mit deinen überflüssigen und intoleranten Belehrungen zu belästigen und zu nerven. Nur das wäre ein konsequentes veganes Verhalten.

Kommentar von Spirit528 ,

Es ist sogar die Pflicht von SupendedCathal die Leute zu belehren. Aber es wird durch Missionierung und Kampf wohl kaum funktionieren. Man muss es einfach besser vorleben.

Kommentar von Mignon2 ,

Es ist sogar die Pflicht von SupendedCathal die Leute zu belehren.

Solchen Unfug lasse ich lieber unkommentiert.

Kommentar von Spirit528 ,

Doch. Wer bewusster und wissender ist, hat die Pflicht dieses Wissen und die Lehre weiter zu geben.

Kommentar von SupendedCathal ,

quod erat demonstrandum

Antwort
von FooBar1, 87

Das liegt ganz offensichtlich an dir. Bei mir ist Fleischkonsum soft wie nie Thema einer Konversation. Also gibt es anscheinen genügend andere Themen. Wechsel doch einfach das Thema wenn es darauf kommt und versuche niemals andere zu überzeugen.

Antwort
von xtn0610, 68

Wenn es wieder zum Streit mit deinen freunden kommt würd ich an deiner stelle denen sagen, dass jeder so leben kann wie er will und sie einfach akzeptieren müssen wie du lebst genau sowie wie du akzeptierten musst wie sie leben.
Und ich würd an deiner stelle ihnen offen sagen dass du traurig drüber bist dass ihr im Streit seit nur wegen deiner Ernährung. Dann merken sie auch wie wichtig sie dir sind und wie nah dir der Streit geht. Aber auf keinen Fall darfst du ihnen deine Ernährung auf binden, das macht es nur noch schlimmer. Ihr müsst euch einfach gegenseitig akzeptieren:)

Antwort
von lilialaa, 57

Jeder Mensch muss nach seinem eigenen gewissen leben wenn du deine Freunde behalten möchtest dann Spiel nicht den moralapostel

Antwort
von Undsonstso, 31

Ich muss mal nachfragen:

Ist dein Problem eher die Einsamkeit oder vllt. mehr dein missionarischer Nichterfolg?

Nimm deine Vereinsamkeit einfach sportlich und sage dir, die Leute haben dich nicht verdient.

Lt. vebu gibt es 900.000 Veganer  (1,1 %) in Deutschland . Mache davon welche ausfindig, da wird sich der ein oder andere zum Freund eignen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Schon soviele? Ist ja schrecklich!

Kommentar von wickedsick05 ,

das täuscht. Die Vebulobby hat nur die Statistik gefälscht.

Antwort
von MLPxLuna87, 18

Tut mir Leid das sagen zu müssen, aber nein vegan macht nicht einsam.

Stattdessen liegt es an dir. Auch wenn du überzeugt bist, machst du durch Vorwürfe dir keine Freunde, sondern Feinde. Das wird dir wohl ebenfalls nicht gefallen. Auch deinen Mitmenschen gegenüber.

Antwort
von Spirit528, 54

Schreib ihnen nicht vor, dass sie sich ändern müssen auch wenn es besser wäre! Man ändert nicht seine Ernährungsweise weil das jemand anderes von einem möchte. Vielleicht wenn es der Arzt sagt, aber ansonsten wohl kaum.

Ich bin auch noch weit davon entfernt vegan zu leben, aber mein Schritt zum Vegetarismus war bahnbrechend. Besonders viele Freunde hatte ich ohnehin zu dem Zeitpunkt nicht, doch bei Diskussionen über Fleischessen oder nicht machte ich mir auch keine neuen Freunde.

Ja sicher ist man im Recht, wenn man den Standpunkt vertritt, dass wir die Tiere nicht ausbeuten dürfen, aber solange der Griff zu veganen Produkten auch ein tieferer Griff in die Geldbörse oder schwierigere Lebensumstände bedeuten kann man das nicht vermitteln. 

Die Leute mit denen Du da sprichst essen wahrscheinlich sogar noch Fleisch. Wie kannst Du erwarten, dass sie von eben auf gleich eine 180° Drehung machen?

Wenn Freundschaften daran zerbrechen, dann ist das halt so. 

In ca. 10 Jahren wird Veganismus nicht weniger selbstverständlich als heutiger Vegetarismus und damit die Produkte auch besser verfügbar und günstiger als heute sein. Man kann nicht erwarten, dass eine Gewohnheit und Brauch, der über viele Generationen fortbesteht einfach mal so abgeworfen wird. So etwas benötigt Zeit.

Doch Veganismus ist die logische Konsequenz aus all dem, was der Mensch dem tierischen Leben auf diesem Planeten angetan hat. Leider erfordert es noch viel Intelligenz um überhaupt darüber nachzudenken vegan zu werden.

Die Grundlage des Streits ist: als Veganer weißt Du, dass der Mensch tatsächlich kein Recht hat all dies den Tieren anzutun. Doch z.B. als Fleischfresser ist man es gewohnt die Tiere auszunutzen und hat kein Interesse daran dies zu ändern. Die Großeltern lebten schon damit und wieso sollte dies falsch sein? Klar fühlt man sich auf der Seite ebenso im Recht, obwohl man naturgemäß für all dies kein Recht hat. Wobei es erst durch die Massentierhaltung wirklich apokalyptische Ausmaße erreichte weshalb der Veganismus vor allem erstmal eine Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts (bzw. der Beginn dessen) darstellt.

Kommentar von SupendedCathal ,

quod erat demonstrandum

Kommentar von Spirit528 ,

LOL. Aber naja ich bin nicht hauptsächlich hier um mir Freunde zu machen, sondern um Wahrheit zu sagen.

Wer wirklich mehr ins Thema möchte, muss wohl der englischen Sprache mächtig sein. Da findet man einfach tiefergehende Inhalte wie z.B.: 

https://www.youtube.com/watch?v=1krUrIcPMFw

Kommentar von Omnivore08 ,

"govegan"....lol....der Weg in die Einbahnstraße

Kommentar von Spirit528 ,

Richtig ist sicher, dass man den Weg nicht mehr zurück gehen wollen wird.

Antwort
von Lexa1, 52

Aber wie kann es denn dann sein, dass sich diese Menschen von mir zurückziehen? Ihr müsst mir helfen!

Du bist selbst das Problem, da du sehr egoistisch denkst und wahrscheinlich auch handelst.

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist.

Arbeite an dir . Dir kann sonst keiner Helfen.
Kommentar von Spirit528 ,

Ganz im Gegenteil denke ich, dass es eher selbstlos ist, wenn man seine Gewohnheiten aufgibt und Tiere nicht mehr ausbeutet. Egoistisch hingegen ist es dies weiterhin zu tun ("weil ich das brauche", "habe ich schon immer getan/konsumiert")

Kommentar von lilialaa ,

Dir ist schon klar das die Soja Produkte die stattdessen so schön verspeist werden durch Abholzung der Regenwälder gewonnen werden oder? Ist das besser? 

Antwort
von Joschi2591, 63

Ich vermute stark, dass hier ein Troll oder Scherzkeks am Werk ist.

Wenn dem so wäre, wie Du hier schreibst, möchte ich mit Dir auch nichts zu tun haben, so oberlehrerhaft kommst Du daher.

Leben und leben lassen. Schon mal was davon gehört?

Antwort
von Nele15, 9

ich würd mal sagen -Nein -

was ich bei mir bemerkt hab -dein Freundeskreis ändert sich -einige ziehen sich von dir zurück und dan wiederum lernst du neue kennen ------

Antwort
von Sozialfall0000, 14

#your fault. 

Ok. Zugegeben, hätte ich gewusst, dass du Veganer bist, hätte ich nie kommentiert. Ja, man ist als Veganer einsam. Ich kannte mal einen, der den Cousin von jemandem kannte, der vegan gelebt HAT. Es wurde erst 498 Monate später bemerkt, dass er gestorben ist. Uh ja, schreckliche Geschichte. Ja... Morgen werd' ich nen fetten Burger Essen gehen. 

Kommentar von SupendedCathal ,

Tsssss ... immer diese Trolle!

Aber die Diskussion war zugegeben kurzweilig, oder?

Übrigens: LOL

Kommentar von Sozialfall0000 ,

Ja...du willst nicht wissen, wer die cousine des einen war. relativ gesehen, ja. Hat Spaß gemacht!

Antwort
von Baltarsar, 42

Also 1. Wir müssen dir nicht helfen, wenn wir das nicht wollen. Das ist also dein erster großer Denkfehler.

Und nun kommen wir zum eigentlichen Thema.

Diese Menschen müssen doch begreifen, dass sie etwas falsch machen, wie moralisch verwerflich ihr Handlen ist. Schließlich gibt es hier keine
Graustufen. Entweder man steht auf der richtigen Seite, oder man mandelt
falsch. Und ist es nicht meine Verantwortung, Ihnen das auch ganz klar
vor Augen zu führen? Und muss ich das zur Not nicht auch mit einer guten
Portion Nachdruck und Aggressivität tun? Schließlich habe ich ja Recht.

Du unterstellst, dass deine Lebensweise die einzig richtige ist und alle anderen, die nicht so wie du leben, etwas falsch machen und falsch leben.

Nicht vegan macht einsam, Menschen wie du, stellen sich selbst in die Issolation.

Jeder Mensch hat die Freiheit so zu leben, wie er / sie es gerne möchte.

Weder du, noch irgendjemand anders, hat das Recht dazu, einem anderen Menschen vorschreiben, was er essen oder nicht essen darf.

Solange du das nicht begriffen hast und die Menschen weiterhin zu deiner Lebensweise bekehren möchtes, wirst du noch viel einsamer werden, als du jetzt schon bist.

Wenn du sie Freunde, Familie nennst, dann behandel sie auch als solche und schreibe ihnen ihr Leben nicht vor. Nimm Abstand von deiner Arroganz!

Du bist nicht anders, als die Kreuzritter damals, die den christlichen Glauben mit Mord und Todschlag in der Welt verbreiteten. Denn auch die waren so überheblich und arrogant. Für die lebten alle falsch, die sich nicht dem christlichen Glauben unterordnen bzw. anschließen wollten.

Ich könnte weitere Beispiele, wie Hitler und Co bringen.

Mit deiner Arroganz und Überheblichkeit stellst du dich mit den allen auf eine Stufe und bist keinen Deut besser.

Ganz ehrlich, ich für meinen Teil, akzeptiere und respektiere jeden Veganer, Vegetarier und jeden Gläubigen, solange er mich nicht versucht zu bekehren und mir nicht meint an die Backe nageln zu müssen, dass ich falsch lebe.

Überdenke dein Handeln, deine Art und dein Verhalten, dann wirst du sehr schnell feststellen, wer hier etwas falsch macht.

Und nein, es sind nicht deine Leute.

Kommentar von SupendedCathal ,

Ach so, verstanden! Kreuzritter waren also auch Veganer.

Kommentar von Baltarsar ,

Nein Kreuzritter waren auch arrogant und überheblich in ihren Ansichten und Meinungen. Eben genauso, wie der Fragesteller, meiner Meinung nach und ganz offensichtlich ja auch nach der Meinung seiner immer weniger werdenden Freunde und sich distanzierenden Familie. ;)

Und ja, ich weiß, dass du der Fragesteller bist.

Und wenn du nur diesen einen Satz aus meiner Antwort mitnimmst, tut es mir wirklich leid um dich, denn mein Ziel war es wirklich, dir zu helfen deine Fehler zu erkennen. Nur wenn du deine eigenen Fehler erkennst, kannst das Problem angehen und lösen.

Aber gut, mir kann es egal sein, ich habe weder mit Freunden, noch Familie ein solches Problem.

Antwort
von 716167, 69

Genau das ist das Problem. Du willst alle missionieren. Dazu zwingen, selber vegan zu leben und ihnen deine Überzeugung aufzwingen.

Mit deinem Verhalten bist du selber schuld an deiner Situation.

Antwort
von Rhenukia, 11

Vegan sein ist doch dumm.
Schonmal was vom Nahrungskreislauf gehört?
Hoffe ich konnte dir helfen :))
Lg Rhenukia (jetzt erstmal ein Steak gönnen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten