Lutionen, shampoos etc gegen stark geschädigtes Haar?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Stark geschädigtes Haar ist einfach stark geschädigt und wirkliche Beschädigungen an den Haaren lassen sich kaum bis gar nicht "reparieren"   . .   und mit den "üblichen Verdächtigen" aus TV-Werbung/Supermarkt/Drogerie schon gar nicht, denn gerade diese Produkte sind lediglich so konzipiert, dass sie schlicht und einfach die Haare mit Chemie zukleistern, die den Anwenderen das Gefühl verleihen, das Produkt hätte etwas gegen die Beschädigungen ausgerichtet.

Dann kommt noch hinzu, dass ein Shampoo halt einfach in Shampoo ist und Shampoos sind definitiv Reinigungsmittel und keine Pflegeprodukte, ebenso wie Spülungen Kämmhilfen sind und somit auch nur reichlich Weichmacher beinhalten und keine Pflegewirkstoffe  ....  was man von einem Produkt für 1,80 - 3,00 EUR ja auch nicht wirklich erwarten kann.

Was den Hitzeschutz betrifft, gibt es auch kaum irgend ein Produkt, das wirklich in der Lage ist, die Belastung von ca. 180 Grad Hitze definitiv zu "egalisieren". Eines der ganz wenigen Produkte, die wirklich etwas taugen, heißt "Heat Protect" und ist von GHD (gibt es z.B. auch über amazon).

Ebenso wie sogenannte "Repair"-Shampoos/-Spülungen lediglich NICHTS wirklich "reparieren", kann auch kein Haarprodukt Deinen Spliss flicken oder gegen Spliss vorbeugen.

Wer aber generell durchgehend immer auf einen wirklich optimalen, nachhaltigen und sinnvollen Umgang mit seinen Haaren achtet und damit sowohl grundlegend immer für natürlichen Schutz und natürliche Geschmeidigkeit sorgt und den Haaren unnötiges Austrocknen erspart, sorgt zumindest dafür, dass sie selbst nach einer Blondierung (sofern diese fachlich korrekt durchgeführt wird) nicht übermäßig "zerstört" aussehen.

Wer dann noch von einem Olaplex-Friseur färben/blondieren lässt, wird nach so einer chemischen Behandlung noch nicht einmal einen Unterschied fühlen oder sehen  ....  und wenn, dann höchstens noch einen positiven.

Die meisten Spliss-Ursachen, für die der Mensch selbst verantwortlich ist, lassen sich ebenso reduzieren/eindämmen, wie die grundsätzliche und absolut unnötige, grundlegende Trockenheit von Haaren.

Dazu braucht es noch nicht einmal zig Produkte, schon gar nicht solche mit Inhaltsstoffen, die auch noch krebserregend, hormonverändernd, allergisierend, hautverdünnend, eiweißverändernd und/oder Zellmembran schwächend wirken können  ... und das trifft halt leider auf die meisten Supermarkt-, Drogerie- und Friseurprodukte zu.

Um dem Spliss weniger Chancen zu geben, solltest Du einfach auf ein
paar Dinge achten, denn außer dem Anstoßen und Reiben der Haarspitzen an
Kleidung, etc. generiert der Mensch selbst meist die Haupt-Ursachen für
Spliss  .... einfach durch den falschen Umgang mit den Haaren.

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze
waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus,
wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen sachte und gradlinig durch die Längen streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich immer nur die
Spitzen oder eben der Spliss geringfügig beschnitten werden und nicht
mehr.

Für die Haarspitzen-Pflege sind diese 4 leichten, reinen Naturöle geeignet
... und auch wirklich ausschließlich die reinen Naturöle: Macadamia-,
Jojoba-, Mandel- und Arganöl (ein paar Tropfen zwischen den Fingerkuppen
verteilen und sachte/sanft bei trockenem Haar an die Spitzen geben.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss - deshalb
empfiehlt sich spätestens ab Schulterlänge die Haaransatzwäsche, die dem
Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser erspart:

Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad Basis von
SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser verdünnt) bei 
trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen und dann 
ganz normal shampoonieren (und immer NUR auf dem Kopf!)

Durch das Verdünnen machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für
8,50 EUR (200 ml) eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr
und mit dem SANOLL Shampoo quälst Du Dein Haar weder mit chemischen
Rückständen, die es auf Dauer nur stumpf machen, noch mit chemischen 
Tensiden.

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Es gibt natürlich auch noch andere, richtig gute, nachhaltige und
unbedenkliche Shampoos/Pflegeprodukte wie z.B. Marias Organic Care,
Schönes Sein, Oliebe, Herbanima, CulumNatura, u.s.w.   . . . an einem konkreten Beispiel musste ich aber mal eben die Kalkulation vorrechnen und die anderen Produkte sind auch nicht besser, aber sie kosten deutlich mehr.

Mischst Du auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es auskühlen.  Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die Kopfhaut.

Und wenn Du natürlich geschmeidges und glänzendes Haar züchten
willst, beherzigstDu nicht nur eine gesunde Ernährung und den stabilen
Flüssiegkeitshaushalt Deines Körpers, sondern auch die sogenannten
täglichen 100 Bürstenstriche:

Für die Bürstenstriche verwendest Du (und reinigst sie auch immer
gründlich) idealerweise idealerweise die "KOST Kamm Wildschweinbürste
mit 7 Reihen" (gibt es z.B.über amazon für 35,00 - 37,00 EUR.  Nicht nur
die Borsten zählen zu den besten für Kopfhaut und Haare . .. die
Bauweise der Bürste lässt zu, dass Du sie direkt am Bürstenkopf führen
kannst und so den Druck auf den Kopf besser regulieren kannst. Außerdem
entfällt so die "Hebelwirkung" mit dem  Anfassen am Griff und somit geht
das bei  50 - 60 oder mehr Bürstenstrichen nicht auf die Handgelenke.

So verteilst Du das Talg von Deiner Kopfhaut in die Haarlängen und Haare
brauchen Talg für deren Geschmeidigkeit und Glanz  ... unter Anderem
dafür produziert Dein Organismus diesen Stoff.

Wichtig!  Immer mit Druck über die Kopfhaut bürsten ... vom Ansatz
über den Kopf bis zum gegenüberliegenden Ansatz und in die Haarlängen
hinaus ... und das in 2 - 3 Runden um den gesamten Kopf.

So solltest Du dann immer geschmeidiges Haar haben, das weniger bis
gar nicht "bruchanfällig" ist und mit max. 3 - 4 Spliss-Schnitten pro
Jahr locker auskommen können.

Wenn Du sonst noch Fragen zur Haarpflege hast,  schreib mich einfach
direkt an (nicht hier in den Kommentaren/Antworten ... da schaue ich nur
selten nach, denn ich beantworte relativ viele Fragen und muss ja
"nebenbei" auch noch unsere Kundinnen rund um den Kopf happy machen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HoneySchoki
06.02.2016, 18:24

Vielen Vielen Dank für die lange antwort :)

0

Ich kenne das Problem. Habe meine Haare bestimmt schon 100 mal gefärbt und auch oft blondiert.

Gegen Spliss hilft ein Shampoo nicht viel. Es kann nur verhindern das deine haare nicht noch brüchiger werden.

Ich würde dir raten deine Spitzen schneiden zu lassen und danach ein Silikonfreies Shampoo zu verwenden. Silikone verhindern das die Nährstoffe vom Shampoo richtig in dein Haar aufgenommen werden,da sie sich wie ein film über deine Haare legen.

Die ersten Wochen mit einem Silikonfreiem Shampoo können schlimm sein,da deine Haare zeigen wie kaputt sie wirklich sind.

Zudem solltest du darauf achten das bei den Inhaltsstoffen Alkohol nicht an zweiter oder erster stelle steht,da das deine Haare noch mehr austrocknen kann.

Zudem solltest du mindestens 1 mal in der Woche eine Haarmaske machen.

Die kannst du auch selbst machen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HoneySchoki
27.01.2016, 12:36

Ich glaube ein Silikonfreies shampoo hab ich schon, da ich mit schlechte erfahrungen gemacht habe ^^ Danke für das Kommentar, ich werd mal schauen was ich da machen kann ^^

1

Spitzen schneiden, jenach Schädigung mehr oder weniger! Aller Spliss muss raus! Nacher ein gutes Shampo umg gute Pflegemittel benutzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe auch blond gefärbtes haar und habe auch manchmal sehr kaputtes haar.die spitzen fühlen sich dann auch immer sehr trocken an.

aber ich habe ein wundermittel gefunden. und zwar von loreal anti haarbruch haarspitzenkonzentrat. das kann man auf trockenes und nasses haar anwenden. bis jetzt hab ichs immer auf die trockenen spitzen. es ist nicht das günstigste öl, dass es gibt aber bei mir bewirkt es wunder.  nach 1 anwendung merkt man schon eine deutliche besserung. kaputt ist kaputt aber die spitzen sind zumindest nicht mehr so trocken und es ist auch eine art vorbeugung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle Dir Kerastase, etwas besseres gibt es nicht, wenn Du das einmal benutzt hast, wirst Du nie mehr was anderes nehmen und Du wirst Deine Haar schon nach dem ersten Waschen nicht mehr wiedererkennen, lass Dich mal in einem Friseursalon beraten, der Kerastase führt.

http://www.kerastase.de/de-de/home

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andreas Schubert
28.01.2016, 13:05

Du solltest dann auch nichts mehr anderes nehmen, denn wenn Du dann plötzlich ein wirklich vernünftiges Produkt verwenden würdest, fallen erst einmal alle "kleinen Helferlein" weg, mit denen Dir ein Kerastase-Produkt das Gefühl verleiht, es hätte Dein Haar wirklich und ehrlich gepflegt.

Sicher bewirkt L'Oreal diesen Effekt zumindest mit ein Paar Inhaltsstoffen, die den Hersteller im Einkauf ein paar Cent mehr kosten als die Stoffe, die ein Supermarkt-Produkt beinhaltet, aber letztendlich enthalten selbst diese teuren Produkte den Billigst-Silikonersatz "Polyquaternium"   ....  ...  damit spart der Hersteller noch haufenweise Geld, dafür ist Polyquaternium wesentlich schädlicher als die meisten "schlechten Silikone" zusammen.

Aber damit steht Kerastase ja nicht alleine da  ... selbst eine Qualitäts- und Preisstufe höher (La Biosthetique) wird mit diesem Giftmüll gearbeitet und das ist in Fachkreisen gerade ein Thema, zu dem die werten Fachkollegen/innen, die es wissen, ihre Lieferanten sehr verärgert kontaktieren.

0

Auch wenn es Dir nicht gefallen wird: Lass die kaputten Längen deiner Haare abschneiden und verwende danach so wenig Färbe- und "Pflege-"Produkte wie möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?