Frage von Yodaaachewie, 75

Lungenentzündung/ Bronchitis verschlimmert sich mit Abbruch des Rauchens?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt, Raucher und Magersüchtig. Ich war schon in der Klinik, aber die Leute die sich mit Magersucht auskennen, wissen dass es ein ewig währender Kampf ist. Das vorab. Ich weiß, rauchen ist schädlich und alle überzeugten Anti-Raucher können sich jetzt entspannen, da ich sogar ärztlich rauchen "darf". Natürlich darf ich es nicht, aber meine Hausärztin hat selbst eine Magersüchtige Tochter und weiß wie schlimm es für die Betroffenen ist, mit dem Rauchen aufzuhören und mit der ständigen Angst der Zunahme zu leben. So das war jetzt um alle Moral Apostel vorab ruhig zu stimmen. Jetzt zum Problem. Ich habe vor 3 Tagen eine Bronchitis mit Hang zur Lungenentzündung diagnostiziert bekommen, also die Entzündung ist noch nicht da, aber auf dem Vormarsch. Ich habe sofort Antibiotika bekommen und Kapseln zum Schleimabhusten, wurde aber nicht geröngt und wurde auch sonst nicht abgehört. Ich hatte auch kein Fieber, bzw. habe es nicht und bekam meine Lungenprobleme (Atemnot, flache Atmung), erst durch die Tabletten. Ich habe natürlich mit dem Rauchen aufgehört, aber es ist psychisch für jemanden wie mich natürlich eine Belastung, vorallem weil ich schon 200 Gramm (Ich weiß, es klingt lächerlich) zugenommen habe und extreme Depressionen dazu. Meine Mutter hat mir Nikotinpflaster gekauft, die bei mir aber nicht unbedingt helfen. Meine Fragen: 1. Wie kann es sein, dass ich die Beschwerden erst nach der Einnahme der Medikamente bekomme? 2. Wann wäre es für mich nicht mehr AKUT tötlich zu rauchen, weil meine Mutter mich durch das nicht rauchen schon wieder präsuizidal sieht? Mir ist klar, das rauchen in meiner Situation das fälscheste ist was man machen kann, aber wenn ich das nicht machen kann, werde ich wieder aufhören zu essen. Also beide Wege führen in die selbe richtung, deswegen meine Frage, wann ist es "ok" wenn ich wieder 1 am tag rauche? Außerdem habe ich jetzt noch schnupfen bekommen, für mich klingt das ganze nicht so sehr nach lungenentzündung, aber ich bin kein arzt.

Antwort
von kayo1548, 28

"Magersüchtige Tochter und weiß wie schlimm es für die Betroffenen ist,
mit dem Rauchen aufzuhören und mit der ständigen Angst der Zunahme zu
leben."

richtig und genau deshalb ist eine Psychotherapie sehr wichtig - das unter den Teppich zu kehren ist nicht hilfreich.

Eine Therapie kann allerdings nur dann erfolgreich verlaufen, wenn du bereit bist da aktiv mitzuarbeiten.

Und wie du schon geschrieben hast: das ist ein ständiges auf und ab - einfach ist das nicht, aber wenn du es willst kannst du es auch schaffen

"1. Wie kann es sein, dass ich die Beschwerden erst nach der Einnahme der Medikamente bekomme?"

Es kann sein das das vielleicht rein aufgrund des Abhustens ein subjektives Empfinden ist.

Es kann aber auch sein, dass du auf das Medikament überempfindlich reagierst; im Zweifelsfall solltest du nochmal zu deiner Hausärztin gehen und ihr das schildern.

". Wann wäre es für mich nicht mehr AKUT tötlich zu rauchen, weil meine
Mutter mich durch das nicht rauchen schon wieder präsuizidal sieht? "

naja, was heißt "akut" - Rauchen endet ja nicht sofort und direkt tödlich sondern wenn dann über eine längere Zeit.

Bei einer akuten Atemwegsinfektion solltest du das Rauchen aber auf jedenfall sein lassen.

Wenn du auf das psychische hinaus willst so muss man da die zugrunde liegende Problematik angehen, das in Zeitintervallen zu betrachten funktioniert nicht

" Mir ist klar, das rauchen in meiner Situation das fälscheste ist was
man machen kann, aber wenn ich das nicht machen kann, werde ich wieder
aufhören zu essen. Also beide Wege führen in die selbe richtung"

Ob beide Wege in dieselbe Richtung führen liegt ganz alleine bei dir.

Du siehst das als unumstößliche Tatsache, aber vielleicht solltest du dir klar machen, dass dem nicht so ist.

Kommentar von Yodaaachewie ,

Ich bin in Theraphie, aber danke der Antwort. Ich glaube ich sollte lernen mich kürzer zu fassen. Meine Frage war, da ich weder schmerzen, noch fieber, noch sonst was hatte außer grippe symptome, ob mein schwachen immunsystem (durch Magersucht) vielleicht eine Grippe wie eine Lungenentzündung aussehen lässt. Mir ist auch klar, dass mich das rauchen irgendwann durch Lungenkrebs in die Knie zwingen wird, aber meine Frage war, ab wann ich während der Krankheit eine Zigarette wieder rauchen kann, ohne zu befürchten das mein Lunge kolabiert oder ähnliches. Es gibt genügend Leute, die während einer Lungenentzündung nicht auf das rauchen verzichten können und trotzdem nicht daran sterben, ich mache es nur nicht wegen meines Immunsystems und meiner leicht hypochondrischen Ader. Aber danke für deine Antwort :)

Kommentar von kayo1548 ,

Es kann schon sein; die Beschwerden und deren Intensität können sehr unterschiedlich sein.

" Es gibt genügend Leute, die während einer Lungenentzündung nicht auf

das rauchen verzichten können und trotzdem nicht daran sterben,"

richtig, aber es wäre in jedem Falle empfehlenswert das nicht zu tun, selbst dann wenn man ansonsten gesund ist.

D.h. du solltest da mindestens warten bis der Infekt vollständig abgeheilt ist; so 3 Wochen würde ich da bei einer Pneumonie mindestens sagen eher mehr - das solltest du aber mit deiner Ärztin besprechen

Antwort
von moopel, 28

Also ich habe auch mal eine Lungenentzündung während der Magersucht gehabt und musste für zwei Wochen ins Krankenhaus, weil mein Körper so geschwächt war und so lange brauchte um wieder fit zu werden. 

Dass diese Atemnot erst nach dem Tabletten kommt, ist normal. Du warst wahrscheinlich schon früh genug beim Arzt und so sammelte sich alles erst an. Jetzt wird alles gelöst und bewegt, wird abgebaut und daher kommt dieses flache Atmen.

Mir wurde immer bei Infektionskrankheiten die mit Antibiotika behandelt wurden: "Solange man die Antibiotika nimmt machst du nichts außer gesund zu werden. Danach kannst du alles wieder machen" Heißt also, so lange du die Antibiotika nimmst, solltest du nicht rauchen, weil es das Gesund werden hindert. ABER: Für dich ist das ja eine riesige Belastung und wenn dich das Rauchfrei zu sehr unter Druck setzt, kann es sein, dass dein Körper nur langsamer fit wird, weil er mit dem Kopf nur beim Nikotin ist.

Wenn es dir mit einer Zigarette besser geht am Tag, dann rauche eine. Am besten inhalierst du danach. Also Wasser kochen, ein bisschen Erkältungsbalm oder Minzöl rein, Kopf über den Topf und mit dem Handtuch abdecken. Das macht nämlich die Lunge dann wieder frei.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community