Frage von samsara193, 56

Luftfeuchtigkeit im Sommer bei permanenter Lüftung durch eine elektrische Lüftungsanlage?

hallo zusammen. seit Letzten Jahr wohnen wir in einer Wohnung, in der es vor unserem Einzug zu Schimmelproblemen bei den Vormietern gekommen war. dieser ist entfernt worden(oberflächlich mit Chlorschimmelentferner-nicht ausgebohrt o.ä.) und es wurde eine elektrische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut. im Winter hatten wir es selbst auf niedrigster Stufe sehr sehr trocken (21Grad, 37%) und wir mussten der Gesundheit zuliebe Wäsche in den Räumen trocknen usw. jetzt im Sommer haben wir immer über 60% Luftfeuchte.aktuell 23Grad und 65%. tagsüber steigt die Luftfeuchte auf bis zu 69%.nachts schalten wir die Anlage auf höchste Stufe, um soviel kalte trockene Luft wie möglich reinzulassen.morgens ist es dann bei ca 58%bei gleicher Temperatur. würden wir die Anlage, wie vom Hersteller empfohlen auf mittlerer Stufe laufen lassen permanent, haben wir es wesentlich wärmer und feuchter in der Wohnung.deshalb haben wir uns dieses Prinzip ausgetüftelt, das wir tagsüber und nachts auf unterschiedlichen Stufennlaufen lassen. nun zu meiner Frage: hat jemand Erfahrung damit?schimmelt es dann trotzden?wir haben erst jede Menge Möbel wegen Feuchte in der vorigen Wohnung verloren, das möchte ich nun vermeiden. hat jemand einen Tipp? vielen Dank im Voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Stirling, 31

Ich erkläre dir mal die Zusammenhänge.

Luft ist wie ein Küchenschwamm. Sie kann wenig und viel Wasser aufnehmen.

Kalte Luft ist wie ein ausgewrungener trockener Schwamm.

Warme Luft ist wie ein mit Wasser vollgesaugter Schwamm.


Aus dem Grund heißt es ja auch RELATIVE Luftfeuchtigkeit. Da steckt immer noch die Temperatur mit drin.

Wenn du jetzt Tagsüber bei 28°C mit der Anlage Lüftest dann schmeißt du bildlich gesprochen die ganze Zeit vollgesaugte Schwämme in deine Wohnung die dann durch das Abkühlen langsam ausgewrungen werden.

Im Winter ist es genau umgekehrt da schmeißt du die ganze Zeit vollgesaugte Schwämme raus und holst die trockenen Schwämme rein.

Ich denke jetzt kannst du selber erkennen warum die Luftfeuchte bei euch am Tag steigt und was dagegen zu tun ist. 55% - 60% Ist dein Zielwert den du erreichen solltest.

Googel mal nach Psychrometer. nur damit kann man wirklich genau messen.


Grüße:

Kommentar von samsara193 ,

mit Luftfeuchte, relative und absolute, kenne ich mich aus.ich mache mir Gedanken, ob es zu Schimmel kommen kann bei den Feuchtigkeitsverhältnissen, die durch diese Anlage herschen.

ich hätte so eibe Anlage nicht gebraucht, da es mir in vieler Hinsicht als Quatsch erscheint eine permanente Lüftung zu erzeugen und dafür auch noch Geld in Form von Strom zu zahlen.wenn es nach mir ginge, könnte das Teil sofort abgebaut bzw abgeschaltet werden, aber da gibt der Vermieter mir sehr viel Gegenfeuer (verständlich, wenn er durch Fehlverhalten der vorigen Mieter soviel Schadrn durch Schimmel hatte)

aber all das bringt mich nicht weiter

Kommentar von Stirling ,

Naja all das bringt dich weiter indem du jetzt weißt das die Lüftungsanlage so eingestellt werden muss das sie nicht lüftet wenn es draußen wärmer ist als drinnen.

Wenn die Anlage so weiterläuft bekommst du mit hoher Wahrscheinlichkeit Schimmel im Sommer. Ich wundere mich ein wenig das der Vermieter vom Hersteller der Anlage keine Bedienungsanleitung bekommen hat.

Antwort
von samsara193, 23

@Stirling

genau das ist ja das Dilemma, man kann die Anlage nicht abstellen.das einzige, was ich steuern kann, sind 3 Lüftungsstufen (von 1=wenig bis 3=stark) vom Hersteller ist empfohlen immer auf Stufe 2laufen zu lassen. jedem, der auch nur ein bisschen Ahnung von Luftfeuchte hat, wird einleuchten, dass das keinen Sinn macht. mein Vermieter ist jedoch absolut überzeugt von dieser Anlage :-/ ich bin echt am Verzweifeln.

anders einstellen kann sie nur der Hersteller bzw ein Monteur der Firma, weil es über ein Computerprogramm gesteuert wird.und ausstellen ist ohne schwerwiegende Folgen (Monteur muss kommen und die Anlage wieder in Betrieb nehmen usw) nicht mòglich.

was kann ich denn noch gegen die Feuchtigkeit tun?

Antwort
von jogibaer, 22

An deiner Stelle würde ich im Sommer die Anlage ausschalten und dafür die Fenster offen halten. So kann übermässige Feuchtigkeit weg. Bügeln mit Dampf nur noch auf dem Balkon bringt auch was.

Im Winter sieht das ganze etwas anders aus. Dort kannst du die Maschine ja eingeschaltet lassen. Doch bei einer Feuchtigkeit von ca. 40 % ist es trocken genug, damit kein Schimmel entstehen kann. Tiefer ist nicht nötig. Bei sehr trockener Luft wird die Staubbelastung ein Problem. Dann müsstet ihr einen Luftreiniger in die Wohnung stellen, welcher die Luft kontinuierlich reinigt. Somit beugt man gesundheitlichen Problemen vor. Es ist der Staub in der Luft und nicht die trockene Luft.


Antwort
von dietar, 28

Luftfeuchten von etwa 60% sind in Wohnräumen normal. Du brauchst da keine Angst vor Schimmel zu haben. Wenn dein Haus vernünftig gebaut wäre, brauchtest du das ganze Lüftungsgedöns nicht. Darüberhinaus sollten die Filter viermal im Jahr erneuert oder gewaschen werden. Die Kühlkanäle sollten zweimal pro Jahr gereinigt werden, da sich dort ein Zuchtplatz für Bakterien entwickelt, der zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen kann.
Dein Vermieter hat alles Richtig gemacht und dich so vor dem Schimmel, der sich ohne Lüftungsanlage mit Sicherheit bilden würde, bewahrt. Leider ist diese Heizart teuer und ist bei bei einem vernünftigen Bau auch völlig überflüssig.

Kommentar von samsara193 ,

viermal im Jahr?uns wurde einmal gesagt.die Lüftungsanlage wurde direkt vor unserem Einzug installiert..wie man die Lüftungskanäle reinigen will, bleibt mir auch ein Rätsel, sie lliegen ja unter der Deckenverkleidung versteckt. vielleicht bringst du mir da etwas Licht ins Dunkel. sorry, bin echter Neuling bei dem Thema.angeblich verbraucht sie ca 1kw am Tag (scheint mir recht viel für soetwas wie Lüften, in meinen Augen hätte es ausgereicht täglich angemessen zu lüften-aber nunja, nun ist die Anlage drin und lüftet).

und klar ist mir, 60% als normal gelten, bei uns ist es ja aber auch darüber und kratzt an der 70%Marke.

Antwort
von dietar, 21

Die Lüftungskanäle haben Deckel zur Reinigung. Wo die in deiner Wohnung sind, musst du selbst herausfinden. Die Angabe von 1 KW/h für den täglichen Verbrauch ist gelinde gesagt Beruhigungsquatsch. Bei deiner Jahresabrechnung, wirst du sehen, wie hoch der Verbrauch wirklich war. Deine Anlage lüftet nicht nur, im Winter heizt sie auch. Daher "Wärmerückgewinnung".
Für unbedenkliche Luftverhältnisse reicht einmal Reinigen nicht aus.
Das alles hast du den Energieverordnungen und der behördlichen Dämmwut zu verdanken. Obwohl die Verordnungen klarer Unsinn sind, hat die Dämmmittelindustrie eine solche Lobby, dass sogar Gutachten unter Verschluss gehalten werden.

Kommentar von samsara193 ,

mirbwurde es folgendermaßen erklärt: Wärmerückgewinnung heiss, dass die reingezogene Außenluft mit der abgesaugten Innenluft erwärmt wird..

ja, die haben Deckel und die "Schläuche" gehen über jeder Tür durch den Flur zur Anlage in einem Abstellraum.also kann sie niemand reinigen ohne entweder ein megalanges Gerät für speziell diese Art der Schlauchreinigung oder man muss die komplette Decke im Flur abnehmen..

mir leutet es absolut ein,dass sich dort auch Staub und somit früher oder später Bakterien sammeln.nur die Art der Reinigung will mir nicht klar werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten