Frage von H0mmes, 46

LTE dank DSL Ausbau kündbar?

Sehr geehrte Community,

folgende Frage: der Anbieter Netcologne baut in meiner Siedlung bis zum März 2017 ein 100Mbit DSL aus. Just im November diesen Jahres hat sich jedoch unser Telekom LTE Vertrag (Telefonie via ISDN, 30GB Surfvolumen) um weitere 12 Monate verlängert. Wir haben versucht eine Sonderkündigung zum März 2017 zu erwirken, jedoch ruht sich die Telekom auf ihren Vertragslaufzeiten aus und beruft sich auf diese. Wisst ihr, wie es Verbraucherschutzrechtlich geregelt ist, wenn ein DSL zur Verfügung steht, man aber vertraglich an ein surfvolumenbegrenztes LTE gebunden ist? Hätte ich fristgerecht bei der Telekom gekündigt, stünde ich bis März kommenden Jahres ohne Internet und Telefonie da. Da muss es doch gesetzliche Grundlagen zu geben. Des Weiteren beschrieb ein Artikel einer lokalen Zeitung eine Kooperation der beiden Anbieter. Zwar war die Rede von den Ausbauarbeiten im Nachbarort, genau diese betreffen uns jedoch. Diese Kooperation wird nun von beiden Seiten für meinen Stadtteil verneint. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich als Verbraucher nun auf jenem datenvolumen technisch begrenzten LTE hocken bleiben muss, nur weil die Telekom weder eine Kooperation eingehen möchte, noch einer Sonderkündigung zustimmt. Während Andere ab März ohne Datenbegrenzung jegliche Aspekte des Netzes nutzen können, hocke ich nun hier und habe mein Datenvolumen von lächerlichen 30GB pro Monat. Für verbraucherschutzrechtliche Tips und Anregungen wäre ich dankbar. Ich möchte der Telekom diesbezüglich gerne etwas schwarz auf weiß aufzeigen können.

Danke.

Antwort
von asdundab, 21

Zur Kupferader:
Bei den Call&Surf via Funk Tarifen der Telekom gibt es kein VoIP, es wird immer anlaoge Telefonie geschalten (auch bei Neuverträgen).
NetColonge würde im Falle einer Bestellung von der Telekom eine zweite TAL (und somit auch eine 2. TAE) in deine Wohnung durchsschalten, dies kann in der Regelüber die bereits verlegten Kabel erfolgen.

Ware aber doch erstmal ab, ob die Telekom den NetColonge Anschluss nicht im Wege von ZuHause Start anbietet.

Ein Sonderkündigungsrecht gegenüber der Telekom hast du hier keinenfalls, aber villeicht räumt NetColonge Preisvorteile für Telekom Bertandskunden, die den Vertrag nichnicht kündigen können, ein.

Kommentar von asdundab ,

*Warte aber doch ...

Antwort
von DieterME1968, 12

Ich klink mich etwas spät ein, aber hab gerad erst den Post gelesen. Du kommst aus Obschwarzbach? Ich auch und hatte auch ein LTE Router mit 30 GB Volumen im Monat von der Telekom. Teure Angelegenheit, da wir nur am nachbuchen waren. Seit gut einem einem Jahr gibt's hier doch Magenta Hybrid, eine Mischung aus Mobilfunk und Festnetz bei der Telekom. Das habe ich genommen und die Telekom hat mich dafür  ganze 12 Monate vorzeitig aus meinen LTE Vertrag gelassen. Geschwindigkeit ist auch bei großen Download Mengen absolut ok. Wir haben bis zu 50Mbit.  Wäre das nichts? Gruss Dieter

Kommentar von H0mmes ,

Hallo Dieter. Danke für deine Antwort. Diese Möglichkeit ist mir bekannt und ich wäre gern schon auf Hybrid umgestiegen, insofern DSL in egal welcher Form anliegen würde. Leider kommt hier per Kupferader nur ISDN rein. Hybrid daher nicht möglich. Wir werden ab März einfach trotzdem Netcologne beschalten lassen und einfach den Hausanschluss so umklemmen lassen, dass die derzeit beschalteten Adern gegen jene von Netcologne getauscht werden. Auf eine Sonderkündigung wurde seitens der Telekom nicht eingegangen. Auf eine doch höhnische Art traf eine Kündigungsbestätigung für Ende 2017 ein. Tja... so vergrault man Kunden dauerhaft. Telekom für mich definitiv nicht mehr.

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 23

Hallo H0mmes,

happyfish2 hat dir bereits eine korrekte Info gegeben.

Ich kann dich durchaus verstehen, dass du so schnell es geht, deinen via Funk Vertrag gegen schnelles DSL austauschen möchtest, jedoch bist du mit uns einen Vertrag eingegangen. Hat sich dieser nun verlängert, muss die Laufzeit auch eingehalten werden. Da kann man den Ausbau eines anderen Anbieters nun wirklich nicht als Argument für eine Sonderkündigung einbringen. So sehr ich deine Lage verstehe und weiß, wie wichtig heutzutage eine schnelle Verbindung ist. Aber da bitte ich auch um dein Verständnis, dass wir in so einem Fall nicht einfach den Vertrag vorzeitig beenden.

Ob eine Kooperation zustande kommt, liegt nicht einfach daran, dass wir keine Lust darauf haben. Da spielen ein paar mehr Faktoren eine Rolle. ;-)

Wenn du möchtest, kann ich gerne mal schauen, ob sich in der Zwischenzeit an der Verfügbarkeit etwas geändert hat oder ein Ausbau in Sicht ist.

Viele Grüße und einen schönen Abend wünscht

Isabelle N. von Telekom hilft

Kommentar von H0mmes ,

Hallo Isabelle,

die eigentliche Verunsicherung kam dadurch Zustande, dass es hieß (lt. Lokalzeitung), es gäbe für Stadtteile von Wülfrath eine geplante Kooperation. Diese Ausbauten finden seitens Netcologne statt und betreffen auch den Außenbezirk Mettmann Obschwarzbach. Mir erschließt es sich nicht ganz, weshalb es für Wülfrath wohl Kooperationsverträge gibt, für meinen Ortsteil jedoch nicht. Die vertraglichen Aspekte kann ich nachvollziehen, auch wenn diese mich natürlich nicht glücklich stimmen. Eventuell besteht die Option VoIP umzustellen, sodass meine Telefonie in Zukunft über LTE läuft und die Kupferader freigeschaltet wird, sodass Netcologne diese beschalten kann. Wo, oder wie kann ich einsehen, wann und ob eine Kooperation geplant ist? 

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Telekomhilft ,

Infos, wie das Ganze abläuft und wonach entschieden wird, habe ich leider nicht. Auch, ob und zu wann ein weiterer Ausbau mit eventueller Kooperation stattfindet kann ich nicht sagen.

Es gibt aber ein Team, das dieses Thema betreut. Und auch kann die Verfügbarkeit für Zuhause Start überprüft werden.

Dafür bitte einmal diesem Link folgen: https://formulare.telekom-dienste.de/zuhausestart

Ich drücke die Daumen, dass darüber aussagekräftigere Informationen einzuholen sind.

Viele Grüße

Isabelle N. von Telekom hilft

Expertenantwort
von SYSCrashTV, Community-Experte für Internet, 28

Das ist ja leider die Krux. Nur, wenn die Telekom selbst DSL ausbauen würde wäre ein Wechsel möglich, da sich ja für die nicht wirklich was ändert, denn sie bekommen ja weiterhin Geld von euch.

Wo wirst du wohl auf DSL verzichten müssen oder du zahlst beide Verträge parallel. Entsprechend kannst du ja folgenden Kompromiss eingehen: Ein nicht so schneller DSL-Vertrag mit 16 oder 50MBit/s. Diesen kannst du ja jederzeit "aufstocken", entsprechend dann zum Aufpreis, das machen die Anbieter dann schon. Das kann dich dann schon entsprechend entlasten...

Alternativ gibt es bestimmt auch die Möglichkeit den Vertrag zu überschreiben. Sofern du eine weitere Person ohne DSL-Versorgung kennst und diese noch keinen Vertrag hat oder dieser ausläuft kannst du diesen dann an die Person weitergeben.

Antwort
von happyfish2, 28

Das ist ganz einfach: Du zahlst in dieser Zeit leider doppelt. Für eine Sonderkündigung gibt es keine rechtliche Grundlage in dem Fall. Nur weil ein anderer Anbieter (NetCologne) ausbaut, heißt das nicht, dass man als Anbieter (Telekom) nun auf vertraglich vereinbarte Zahlungen verzichten muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community