Lt MDK bin ich nicht mehr arbeitsunfähig, sondern muss zurück zu meinem AG, wo ich aber nicht mehr hin kann aus psych. Gründen. Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Lass Dir ein Gutachten von Deinem Arzt erstellen. Er kann auch eine weitere Vorstellung beim MDK fordern. Natürlich muss er Dich weiter krankschreiben.

Du solltest Widerspruch einlegen, ist Dein gutes Recht.

Auf Dauer Solltest Du Ausschau nach einer neuen Arbeitsstelle suchen, wenn Deine jetzige nicht für Dich in Frage kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ausbeuterinkw
23.04.2016, 13:23

Diese Aussage des MDK basiert auf ein Schreiben meiner Psychologin, nicht von meinem Hausarzt. Hatte noch keine Vorstellung beim MDK! Mit 61 eine neue Arbeitsstelle wird schwierig werden, bin ja auch noch ungekündigt. Widerspruch lege ich auf jeden Fall ein, wird mir aber nichts anderes übrig bleiben als zu kündigen, denn der Widerspruch wird in 5 Wochen nicht entschieden sein.

0
Kommentar von viomio82
23.04.2016, 13:34

Psychologen besitzen kein Medizinstudium...versuch es mit einem Rentenantrag kann aber auch Monate dauern bis da was in die Gänge kommt.

1
Kommentar von viomio82
23.04.2016, 13:36

Du hattest doch bisher AU's. Die waren vom HA. Da ein Psychologe ja nicht krankschreiben darf. Der HA soll Dich weiter krankschreiben, einfach mit ihm reden.

1

Widerspruch und Zweitgutachten anfordern.

Solang Attest vom Amtsarzt bzw bei psych. Krankheit vom sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt holen. Der dortige Arzt ist auch Amtsarzt und kann darüber hinaus auch in solchen Fällen beraten und ggf direkt Kontakt mit dem MDK aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung