Frage von RiniBeanie, 57

Loslassen von Personen - Wie?

Hallo, meine Lieben!

Ich habe schon lange das Problem, Personen los zu lassen, die mir etwas bedeuten. Schon lange habe ich starke Verlustängste (vermutlich hängt das mit meiner Kindheit zusammen), das kommt sogar manchmal dazu, dass ich richtig an eine Freundin z.B. Klammer, wie ein kleines Kind, weil ich nicht allein sein will und so.

Ich war vor kurzem 6 Wochen in einer Psychosomatischen Klinik, wo ich aber aus privaten bestimmten Gründen etwas früher gegangen bin. Dort hatte ich die ganze Zeit um mich herum ganz Liebe Schwestern. Die waren teilweise vom Charakter so toll, dass ich sie in mein Herz geschlossen habe. Es tut jetzt echt weh, die tollen Personen nicht mehr um mich herum zu haben & vermissen tu ich sie auch.

Wie lernt man los zu lassen, von Personen mit denen man bsp.weise die Schwestern, nicht befreundet sein kann; oder wenn wichtige Personen zum Beispiel weg ziehen?

Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen - auch, wie so ein Lernprozess vlt. auch ziemlich schmerzfrei geht (denn ich werde noch viele Seelische Schmerzprozesse in den kommenden Monaten/Jahren vor mir haben! :)

Ganz Liebe Grüße & eine schöne Woche! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SamOthy, 27

N guten Morgen dir :)

Ja schwieriges Thema. Loslassen ist für dich vielleicht garnicht notwendig. Wenn du loslassen sollst nehme ich mal an fühlt sich das für dich 'lebensbedrohlich' an, du weißt nichts mit dir an zu fangen und fühlst dich vielleicht sogar schuldig wenn du alleine bist. Also musst du dich immer wieder in eine Abhängigkeit bringen um diese Schmerzen nicht spüren zu müssen. Du fühlst dich nur Wertvoll und Wichtig wenn jemand dich benutzt um selber wieder klar zu kommen.

Das sind alles nur Annahmen und doch ist es traurig. Wirst du denn wütend wenn du dann doch mal alleine bist? Oder vielleicht sogar schon wenn du dich verabschieden musst? Oder ist da nur Traurigkeit?

Ich hoffe du schläfst schon und gut, alles Liebe :)
Sam

Kommentar von RiniBeanie ,

Hm, manchmal ist man aber an loslassen glaube ich gebunden, eben wenn z.B. wenn man mit bestimmten Personen, die man ins Herz geschlossen hat nicht befreundet sein kann.

Das stimmt, dass fühlt sich irgendwie echt bedrohlich an, einfach total unangenehm. Weißt du wie das weggeht? Ja, dass ist auch so, dass ich dann klammer um den Schmerz nicht zu spüren, oder aus Angst die Person zu verlieren. 

Das Gefühl mit dem Wertvoll sein hatte ich mal, ob es jetzt noch so ist, kann ich eigentlich nicht sagen.

Wütend eher nicht, aber Traurigkeit und manchmal Situationsbedingt auch Angst - obwohl es manche Situatuionen schon gibt, wo ich wütend war/bin, wenn man mich alleine lässt.

Danke dir!

Kommentar von SamOthy ,

Es gibt wie so oft kein Rezept was das unangenehme Gefühl weg macht. Wichtig ist, dass Gefühle wichtig sind, die unangenehmen wie die angenehmen, denn die guten Gefühle können wir nur als solche wahrnehmen wenn wir auch deren Gegenteil, die schlechten Gefühle, kennen und erleben. Du hast recht, los zu lassen ist wichtig für dich/mich/uns, um überhaupt Fortschritte machen zu können. Stell dir vor wir würden nichts abschließen, dann wäre jede Erfahrung die wir machen immer vordergründig in uns, verbunden mit allen dazugehörigen Gefühlen, wir könnten keinen klaren Gedanken mehr fassen, keine neuen Erfahrungen mehr machen weil wir schon "voll" sind, wir würden innerlich überladen sein und fast platzen. Im gesichtslosen Internet "Tipps" oder einen "Rat" zu geben kann schnell nach hinten los gehen, denn meine Antwort liest du und wertetest sie für dich und deine Situation aus (die ich, der dir diese Zeilen schickt, ja nicht gänzlich kennt). Also möchte ich mich auf etwas beschränken, eine Aussage die universell wahr ist und von der ich hoffe, dass sie dir hilft: Niemand ist allein, wahrhaftig, niemand ist allein (Into the woods-》 "people make mistakes, fathers, mothers, people make mistakes " ; jeder macht Fehler). Selbst wenn du keine Basis hast und das Gefühl, niemand versteht deinen Schmerz, doch, du verstehst ihn und kennst seine Hintergründe und du kannst dir sicher sein, dass es anderen genauso und/oder ähnlich ergeht. Und vielleicht tröstet es dich ein wenig, dass viele Menschen die sich im Einen Moment allein fühlten es im nächsten nicht mehr sind. Sie sind es nicht mehr, weil sie davor allein waren. Philiosophisch :P .Ich glaube, du bist ein Mensch der mit seinen Gedanken, Gefühlen und Taten die Welten anderer Menschen beeinflusst hat und damit in den Welten anderer eine Existenz hast, wie groß diese auch dein mag, sie ist da. So gesehen existierst du mehrmals als Erinnerungen, genau wie die Anderen bei dir. Du bist nicht allein. Liebe Grüße :) Sam

Antwort
von Anonym989, 13

In dem du einen Nutzen aus ihnen ziehst ^^ sie aber erst gar nicht an dich rann lässt. Wenn du Personen nicht an dich und deine Gefühle lässt..... empfindest du wenn sie gehen auch keinen schmerz... ^^
Und wenn du könntest mit den menschen die dir wichtig sind überwhatsapp kontakt halten.... dann geht das meistens automatisch. ... weil man dann immer weniger schreibt... gleichzeitig dürftest du dann ja auch keine Verlust Ängste haben.... weil du mit dieser Person ja noch Kontakt hast.. oder ? 😅
Weiß nicht ob dir das jetzt was gebracht hat ....

Antwort
von hummelummel2, 21

Also ich kann nur recht oberflächlich antworten und dir kaum Tipps geben aber vlt hilft  dir auch einfach andere Sichtweisen.

Ich habe schon sehr viele Menschen *verloren* aber mich juckt das recht wenig. Ich meine du lebst halt trotzdem weiter auch wenn Freunde wegziehen oder anderes. Du wirst auch immer neue finden. Das einzige was mich stören würde, wär wenn meine besten Freunde wegziehen würden aber auch da verliert man eig kaum Kontakt.

Antwort
von botero14, 14

Hi, RiniBeanie, ich empfehle dir, deine Erlebnisse aufzuschreiben (Tagebuch). Und: Verlust ist auch ein Weg zur Reife. LG, Jan

Kommentar von RiniBeanie ,

Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community