Looping blind erkennen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo farkiii3000,

natürlich kann man so einen Looping in einem homogenen Gravitationsfeld nicht bauen. Die Gewichtskraft wirkt immer normal in Richtung des "Bodens". Die Zentrifugalkraft wirkt immer senkrecht nach außen auf der kreisförmigen Bahnkurve.

Wenn du die Kräfte vektoriell addierst gibt es nur zwei ausgezeichnete Punkte an denen der resultierende Vektor nach "unten" oder nach "oben" zeigt. Das sind gerade der niedrigste und der höchste Punkt des Kreises. An allen anderen Punkten des Kreises wirst du eine "schiefe" (= nicht senkrecht zur Bewegungsrichtung) Kraft erfahren, die dein Gleichgewichtssinn auch als solche identifizieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von farkiii3000
06.10.2016, 15:07

Danke für deine Antwort. Physikalisch hast du völlig recht, daran habe ich nicht gedacht. Zum Glück geht mir in meinem Fall um diesen bestimmten obersten Punkt.

0

Das ist eine wirklich interessante Frage. Tatsächlich ist es in einem guten Looping schwer, mit geschlossenen Augen zu sagen, wo beispielsweise oben und unten ist.

Am obersten Punkt des Loopings ist man im Idealfall nahezu schwerelos. Allerdings trifft das nicht auf jeden Punkt des Loopings zu. Die wirkenden Kräfte verändern sich. Daher kann man mit geschlossenen Augen vielleicht nicht sagen, dass man sich gerade in einem Looping befindet. Aber man kann durchaus sagen, dass man sich in einer nicht gleichförmigen Bewegung befindet.

Dazu kommt noch, dass der Zug einer Achterbahn kein Massepunkt ist und verschiedene Streckenabschnitte von den einzelnen Wägen unterschiedlich schnell durchfahren werden, wodurch natürlich auch andere Kräfte wirken. Ganz vorne hat man beispielsweise beim Einfahren in den Looping stärker positive g-Kräfte als hinten.

Anders ist das aber bei anderen Inversionen wie beispielsweise der zero-g-roll. Abgesehen vom Ein- und Ausfahren fühlt es sich währenddessen für einen kurzen Moment exakt so an wie bei allen anderen Elementen, die Schwerelosigkeit verursachen, also z.B. einem parabelförmigen Hügel (wenn man an der richtigen Stelle sitzt). In der Schwerelosigkeit gibt es kein blind spürbares Oben und Unten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast die Biologie in den Themen vergessen. Der Mensch nimmt auch Drehungen wahr.

Und Ökonomie. Für ein paar Euro Eintritt wird dich kein Unternehmen zum Mars oder zu Alpha Centauri befördern, selbst wenn es sich so anfühlt.

Und "unten" ist immer die Richtung zum Erdmittelpunkt, egal was du darüber denkst oder dir deine Sinnesorgane zu vermelden scheinen.

Und was "der Körper" merkt, wirst du kaum je erfahren, weil der Verstand sich da immer einmischt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Radius groß genug ist, dann nimmt das Bewusstsein die Strecke immer weniger als Bogen wahr bis hin zu gar nicht mehr.

Der Looping müsste also nur groß genug sein, allerdings nimmt dann auch die Flieh- / Zentrifugalkraft immer weiter ab, was dazu beiträgt, dass der Looping nicht wahrgenommen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mal auf einer Achterbahn vorm Looping die Augen geschlossen, der komplette Looping fühlt sich an wie eine einzige Aufwärtsfahrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von farkiii3000
06.10.2016, 14:43

Dann wurdest du wohl überall mit mehr als g in den Sitz gedrückt, wie in einer Steigung. Danke für die Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?