Longierproblem bei jungem Wallach- was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine Frage zeigt schon, dass Du grundlegend keine Kenntnisse hast, wie man longiert.

Lass es dir von jemand praktisch beibringen und / oder kauf Dir wenigstens ein Buch. 

Auch das anschauen von you Tube Videos kann hilfreich sein, dass du gewisse Prinzipien versehst, vom zusehen. 

Falls das Pferd es gar nicht kennt , longiert zu werden, wird es zu schwierig für Deich , es ihm beizubringen. Wenn weder Mensch noch Pferd es können, brauchst du jemand, der Dich unterstützt. Denn oft muss man in der richtigen Sekunde richtig reagieren, und das kann man nicht über einen kurzen Tipp lernen. Denn da muss man Auge und Reaktion schulen.

Wenn du eine Gerte oder Peitsche zu Hilfe nimmst, zeigst du mit der ausgestreckten Gerte Richtung Schulter des Pferdes, wenn es zu dir rein kommen will, damit es weiß, dass es von dir weg gehen soll.

Aber es gibt verschiedene Methoden. Frag den Besitzer, welche das Pferd ( hoffentlich) gelernt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mousiiie
11.05.2016, 06:51

Die besitzerin kann ich nicht fragen weil ich sie nicht kenne 

0

Mach bitte als erstes einen Longierkurs - dann kannst du mit deinem Pferde longieren.

Darim würde ich ihn gern longieren aber er hat das problem dass er beim longieren nicht von mir weggeht

Nicht er hat das Problem hier, sondern du. Solange deine Körpersprache "komm her" sagt, kannst du nicht erwarten, das er weg geht von dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du longieren? Hast du das gelernt? Oder stellst du dich in die Mitte - vorne Pferd, hinten Pitsche - los?

Kennt das Pferd longiert werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

longieren lernt man wie reiten in vielen stunden bei einem guten lehrer. halfter oder trense drauf und los ist kein longieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde so anfangen. Longieren rechte Hand: Du nimmst die Longe in die rechte Hand und gehst nur einen Meter neben ihm. Achte darauf, dass du nicht hinter der Schulter gehst, sondern vorne bleibst, Schulterhöhe. Mit der linken Hand nimmst du nur eine Gerte, die erstmal passiv nach unten hinten hängt. So. UND JETZT: Deine linke, dem Pferd zugewandte Schulter soll ihn auf Abstand halten (bei einem Meter machbar. Sobald du deine rechte Schulter dem Pferd zuwendest, stehst du ja mit beiden Schultern zum Pferd. Das soll einladend sein. GANZ dem Pferd zugewendet heißt: ich lade Dich ein. Ihm die linke Schulter zu zeigen und vorwärts gerichtet zu sein (Du) heißt, bleib du da drüben. Das tust du Runde für Runde. Du wirst sehen: immer wenn du dich ihm zuwendest (im Schritt erstmal nur), kommt er zu dir (bei einem Meter eh noch leicht). Hat er die "kühle" Schulter gecheckt und geht neben dir geradeaus, dann kannst du zum einen die Seite wechseln (linke Hand: rechte Schulter ist die "kalte Schulter zeigen", beide Schultern ihm zuwenden: einladen. Und so kannst du versuchen, dich ihm zu entfernen, 1,50 M., 2 Meter...Erwarte nicht am ersten Tag, dass er´s voll checkt, schon gar nicht bei 2,3 Meter. Er sucht deinen Nähe, und das ist gut so, die "kalte Schulter zeigen" soller er lernen, es heißt, geh gerade weiter, nicht kommen!! Die Pferde tun das genauso auf der Weide. ----------- Viel loben. Schimpfen nützt nix. Dein Pferd reagiert völlig normal !!!!!!!!!! Nur du (und ich) musst die Sprache lernen. Rede nicht viele Worte mit ihm. Ein Pferd spricht nicht. Überlege dir einffache Worte wie steh oder halt; komm. vorwärts. Und beim Loben, streicheln und sanft reden. -------------------- Geh mit ihm zusammen auf wenig Distanz durch die Halle, Zirkel, bei Volten an der noch recht kurzen Longe "lade ihn ein" mit den Schultern, zeige rechtzeitig die kühle Schulter, wenn er zu nah kommt und zu dir will anstatt die Volte geht....Es wird harmonisch. Bleib selbst stehen, korrigiere dich selbst, dann wieder weiter. ----------- Klappte bei meinem Pferd vom ersten Tag an, obwohl ich es erst falsch (vorher) gemacht hatte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessant wäre ja auch, welche schwere Krankheit das Pferd hatte.

Wenn es irgendwas mit den Gelenken o.ä. war, ist longieren (wo das Pferd ständig auf der Biegung geht und nach langer Pause auch gut lostoben kann) unter Umständen eher kontraproduktiv...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mousiiie
11.05.2016, 06:49

Er hatte eine Kolik. 

0

Wie und mit was longierst du denn? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mousiiie
09.05.2016, 06:55

Mit halfter und normaler longe und ohne longiergurt

0

Immer darauf achten hinter der Schulter deines Pferdes zu bleiben, nicht 'einfach in die Mitte stellen'- Körpersprache ist alles!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mousiiie
09.05.2016, 06:56

Okay danke probier ich mal :)

0

Was möchtest Du wissen?